täuschungsversuch, 6 ohne beweis?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Fehler sind natürlich kein Beweis,... Ich würde dir raten zum Direktor zu gehen und ihm deinen Fall zu schildern...

Sag ihm das sowohl das besagte Mädchen, als auch alle die um euch Herum gesessen haben wahrscheinlich bezeugen könnten das ihr nicht abgeschrieben habt! =)

Je nachdem ob du noch minderjährig bist oder nicht könnten du oder deine Eltern ihn sogar verklagen... wobei der Lehrer garantiert den kürzeren ziehen würde...

Es ist nur so das die Meisten Lehrer davon ausgehen das du als Schüler nicht bereit bist für deine Rechte zu kämpfen...

Tu es trotzdem!

oder gerade desswegen!

"andreas124" hatte hierzu noch eine gute Ergänzung die nun leider verschwunden ist. Hier ist sie nocheinmal:

"Vor der Klage muß aber erst das Zuständige Schulamt eingeschaltet und der Fall zur Prüfung vorgelegt werden. Dann kann eventuell eine Klage vor dem Verwaltunggericht eingereicht werden."

So viel ich weiß muss der Lehrer einen auf frischer Tat ertappen, sonst hat er keine Beweise. Ich hatte mal einen ähnlichen fall. Ich hatte vor 3 Jahren einen ähnlichen fall: Meine Deutschlehrerin hat mir eine 6 unter ein Diktat geschrieben, weil ich 0 Fehler hatte. Ich muss dazu sagen ich hatte nie meine Hausaufgaben und so gemacht. Deshalb dachte sie ich hätte irgendwo abgeschrieben obwohl sonst niemand 0 Fehler hatte. Und das Diktat war unbekannt. Ich bin dann zum Rektor gegangen und hab mit ihm dann darüber gesprochen. 1 Tag später hatte ich dann meine 1!

Die Situation ist wie beim Fußball. Der Lehrer trifft eine Tatsachenentscheidung! Wie ein Schiedsrichter. Umfang der Täuschung oder der damit einhergehende Erfolg ist unwichtig. Allein die Absicht zählt. Man nennt das Vorsatz. Un übrigens: wer gibt denn freiwillig zu, dass er/sie getäuscht hat? Also da würde ich als Lehrer auch von einem "Ich war es nicht" nicht sonderlich beeindruckt sein. "Fake for real" lautet die allgemeine Devise. Und manchmal erwischt es halt auch Unschuldige. Das bleibt leider nicht aus. Und die Last der Beweisführung wird völlig überschätzt. Was ist denn zumutbar für einen aufsichtsführenden Lehrer? Überall Videokameras aufstellen oder sich auf der Nase rumtanzen lassen. Seien wir mal ehrlich. Abschreiben ist doch inzwischen fast ein Gewohnheutsrecht für manche Nieten. Davor schreckte offenbar selbst Guttenberg nicht zurück! Also warum auf Lehrer rumhacken, wenn man selber eine Grenze überschritten hat? Ist der Polizist der böse, oder der Täter? Offenbar verswchwimmen hier Rechtsgrundsätze und bekommen eine ziemliche Schieflage...

Zum Rektor gehen. Wenn der Rest der arbeit nicht mit dem des anderen übereinstimmen, hast du gute karten. Liegen halt keine Beweise vor.

Das kann der Lehrer eig nich machen, ich würd zum schulleiter gehen und den "anklagen"xD

Was möchtest Du wissen?