Stimmt es, dass die Dachrinnen bei beschäd. nicht als Elementarschaden berücksichtigt werden können?

5 Antworten

Ich empfehle dir den Gang zum Anwalt. Wenn der Schaden bei über 6.000 Euro liegt und die Kosten für 800 Euro übernommen werden sollen, lohnt sich dies auf jeden Fall. Ein Antwortschreiben des Ombudsmann kann Wochen oder Monate dauern. Du könntest deswegen mehr Zeit verlieren, als dir lieb ist, was jetzt nicht heißt, den Ombudsmann nicht anzuschreiben. Nur würde ich dies als Alternative und nicht als Lösung betrachten.

Da wird die Dachrinne bereits vorher verrottet gewesen sein, Da kannst du froh sein, wenn du überhaupt etwas bekommst.

Hmm, Gutachten eingesehen ? (Offenlegungspflicht..) Warum auf einmal der Sinneswandel des Gutachters ? Was ist es denn nun Elementarschaden ? Sturmschaden ? Warauf stützt sich das Ergebnis und wie wird es begründet ? Nach Prüfungen aller dieser Dinge stellt sich die Frage, wie ist der Versicherungsschutz bei Elementar ,wie bei Sturm definiert (Bedingungswerke !), lohnt sich ein Gegengutachten zu erstellen ?HG DerMakler

Für Streitigkeiten mit Versicherungen gibt es immer einen "Ombudsmann", erkundigen Sie sich, wer das bei Ihrer Versicherung ist und klären Sie mit ihm die Sache!!! Das ist meist immer besser, als gleich einen Anwalt einzuschalten, das können Sie dann immer noch!

Man müßte den genauen Sachverhalt kennen und auch die Gebäude u. was genau versichert. Aber was Herbert 48 schreibt - erkundigen wer der Ombudsmann bei der Vers. ist - so ist der Ombudsmann ein neutraler Fachmann mit Sitz in 10006 Berlin, PF 080632., Telefon, Fax kann man ergoogeln und dort die Sache schildern und diesem die Unterlagen zur Verfügung stellen. Ist neutrale, kostenlose Anlaufstelle.

Was möchtest Du wissen?