Ruhestörung (auch tagsüber) durch normales Rumlaufen in der Wohnung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nicht eure Schuld, sondern auf eine mangelhafte Trittschalldämmung der Mietsache zurückzuführen. Hier kann eigentlich nur der Vermieter etwas machen, indem er nachbessern lässt. Falls es sich um ein altes Haus handelt, muss der Vermieter aufgrund des Bestandsschutzes jedoch nicht tätig werden. Moderne Häuser müssen bestimmte Schallschutzbestimmungen erfüllen. So wie ihr mit dem Gekreische leben müsst, wird euer Nachbar damit leben müssen, dass ihr nicht schweben könnt.

Es sind die Eigentümer, denen Du antwortest...

@santolina

Verdammt. Das habe ich komplett überlesen. Danke für deinen Hinweis. ;-)

Es bleiben dennoch die genannten Möglichkeiten. Nachbessern oder nicht. Abhängig von den geltenden Bestimmungen und dem guten Willen.

danke, die antwort hat auch mir sehr viel weiter geholfen

genau das - ihr könnt ja wohl kaum durch die Wohnung fliegen. Laufen ist immer erlaubt - es sei denn ihr würdet Clogs tragen.

Meine Nachbarn beschweren sich auch ständig - sogar wenn ich Nachts mal muss und danach die Klospülung betätige. Ich mach mir da nichts mehr draus, ich lebe schließlich in der Wohnung. Das müssen sie erstmal belegen das du wirklich so laut bist.

Wenn ihr nicht extra trampelt oder rumhüpft, dann sind es normale Wohngeräusche. Gerade in älteren Häusern hört man auch normales Laufen. Also keine Sorge, der kann euch nichts.

weise ihn doch freundlich darauf hin, daß er wahrscheinlich wegen seines schreienden Babys mit den Nerven ziemlich runter ist und sich das wieder legt, wenn das Kind aus dem Schreialter raus ist, so daß er dann auch keine Probleme mit nachbarlichem Gehen mehr haben wird.... grins (Ich finds ziemlich krass, wenn die ein durchschreiendes Kleinchen haben, sich dann allen Ernstes über Umhergehen zu mokieren, is wohl so'n typischer Glashaussitzer, der mit Steinen wirft)

Ruhestörung / Anzeige?

Hallo Zusammen,

folgender Sachverhalt. Meine Mutte ist nach 40 Jahren von einer LEG Wohnung in eine andere gezogen (ziehen müssen). Sie ist bald 71 Witwe und schwer zu Fuss unterwegs. Wohnhaft ist sie nun seit fast 2 Jahren dort. In diesen 2 Jahren kam oft die Nachbarin von nebenan spätabends oder Nachts an der Türe klopfen und beschwerte sich über den zu lauten Fernseher, selbst wenn meine Mutter diesen gar nicht an hatte. Die Frau ist auch älteren Semester und hat schon so etwas verlauten lassen wegen Schallwellen und so einen Mist. Der Fernseher ist faktisch wirklich auf Zimmerlautstärke, sie wird aber von der Dame samt dem Gestörten Freund transaliert. Nun ist die nächste Stufe gezündet worden und meine Mutter wurde ein Rechtsanwaltsschreiben zugestellt. Dort wird auch auf die Lautstärke hingewiesen und das die Dame mittlerweile an starken psychischen Störungen leidet (leidet sie auch so, kein Witz). Es wird darauf hingewiesen, dass meine Mutter eine Einigung kategorisch abgelehnt hat und ihr Verhalten rücksichtlos sei. Es wird auf die Hausordnung hingewiesen.

Eine andere Bewohnerin (diese wohnt direkt darunter) beschwerte sich bei der AWO und der LEG (Vermieter) das meine Mutter nachts Möbel rücken würde. Auch hier gab es jetzt wiederholt ein Schreiben der AWO (leider häufen sich die Beschwerden in letzter Zeit).

Mal ganz ehrlich, was kann meine Mutter dagegen tun? Sie ist mittlerweile psychisch sehr labil und traut sich kaum noch aus der Wohnung. Sie hat weder den Fernseher zu laut noch kann sie die schweren Möbel rücken aus gesundheitlichen Gründen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?