Reitbeteiligung kaufen oder nicht?

5 Antworten

Puh, das ist sehr knapp gerechnet. Was ist denn in den 300€ alles drin? Gehen wir mal von 150-200€/Monat Stallmiete aus, dann kommt dazu evtl. Zusatzfutter (gerade für ein älteres Pferd) etwa 10-15€/Monat, Versicherungen (Haftpflicht ein Muss, OP-Versicherung ein sehr zu empfehlendes Kann) mit etwa 100€/Jahr (variiert je nach Anbieter u. Tarif), Hufbearbeitung bzw. Beschlag etwa alle 6-8 Wochen etwa 50 - 120€ (je nach dem ob Barhuf, 2 Eisen, 4 Eisen,...). Impfen etwa 30-60€/Jahr. Wurmkuren ca. 30-50€/Jahr. Zahnarzt (jährl. Kontrolle wichtig gerade bei älteren Pferden) etwa €100-150/Jahr. Ostheo ca. 150€/Behandlung. Sattelkontrolle 1x/Jahr etwa ab 50€. Dazu Rücklagen für den TA ca. 30-50€+/Monat, für Anschaffungen, (oder /u. auch ggf. für Kurse, Unterricht,...) etc., Fahrtkosten zum Stall,... es läppert sich also ganz ordentlich. Hab auch sicher noch was vergessen...

Es kann auch immer mal sein, dass man - aus welchen Gründen auch immer - in einen teureren Stall wechseln muss. Ein älteres Pferd hat ein größeres Risiko bzgl. Krankheiten, es kann also gut sein, dass es iwann mal regelmäßig Medikamente u. ärztl. Behandlung benötigt.

Du schreibst zwar von Omas Erbe, aber das ist doch sicher eigentlich für andere Sachen gedacht wie zB Führerschein, oder Startkapital für eine eigene Wohnung,...

Bei den 300€ sind Stallmiete, Hufschmied, Futter & Zusatzfutter, Impfungen, Verischerung (Haftpflicht & Op), Zahnarzt dabei. Das Erbe würde ich auch nur wirklich im Notfall verwenden. Sattel habe ich keinen, da ich kaum reite, nur ausreiten und ein wenig im Schritt und Trab am Platz. Trotzdem danke für deine Hilfe.

@verrueckteGurke

Jetzt muss das Pferd ja ohnehin ein Erziehungsberechtigter kaufen, du selbst bist ja noch U18, evtl. wartest du einfach noch, bist du selbst 18 bist und vor allem auch eine Ausbildung/Studium beginnst. Denn dann ändern sich die Umstände ja ohnehin nochmal und wenn du arbeitest und deinen Nebenjob Samstags beibehältst, ist eine Finanzierung - sofern du nicht Auto, Miete, hohe Lebenshaltungskosten hast - eher möglich. Allerdings bleibt dann natürlich wenig(er) Zeit für das Pferd.

Denke am schlimmsten wäre, du kaufst das Tier jetzt und dann musst du es nach einer Zeit wieder abgeben, weil du mit deiner Rechnung eben doch nicht hinkommst. Passiert im Übrigen leider öfter, als so mancher denkt...

@Hjalti

Und finde mal jemanden, der ein 21jähriges Pferd übernimmt.

Ich halte es, ehrlich gesagt, nicht für vernünftig. Du verdienst gerade mal so viel, dass die Stallmiete knapp gedeckt ist. Hufschmied, Tierarzt, Zahnarzt, Ausrüstung sind auch Dinge, die du in deiner Rechnung aufnehmen solltest. Dann ist dein verdientes Geld weg und schlechtestenfalls müsstest du auf das Erbe zurückgreifen.

Bei den 300€ sind Hufschmied, Zahnarzt usw. schon mit eingerechnet. Natürlich kann ich etwaige Notfalls TA Besuche nicht miteinbeziehen, das ist richtig.

Ich kann dich so gut verstehen. Aber ich glaube nicht, dass deine Rechnung realistisch ist. Mit 300 Euro wird das nichts.

Du brauchst auch Rücklagen für den Tierarzt. Und wenn das Pferd schon 21 ist, ist zumindest die Wahrscheinlichkeit höher, dass du den TA ab und an brauchst. Selbst die nötigen Impfungen gehen ins Geld.

Kannst du mal schreiben, was du alles in die 300 Euro eingerechnet hast?

Einen Hinweis fand ich auch noch wichtig: Die Pferdeausstattung ist auch noch zu berücksichtigen - nicht gerade billig.

Hab ich eins weiter oben beantwortet, danke für deine Hilfe.

Ich sehe das genauso wie die anderen. Ich kann dich voll verstehen, aber das ist eine ganz doofe Idee.

Und mich würde auch interessieren welche Kosten du in den 300€ berechnet hast. Was ist neben Stallmiete und dem Kaufpreis, mit zusätzlichem Futter, Rücklagen für Tierarzt, Reitunterricht, Ausstattung, Hufschmied, fixe Tierarztkosten, Versicherungen?

Und was ist wenn es dir in dem aktuell ausgewählten Stall doch nicht mehr gefällt, weil sich irgendwelche Sachen ergeben... Und dann umziehen, in einen teureren Stall? Wie lange geht das wohl gut?

Mal ganz abgesehen davon, dass du erst 17 bist. Du kannst ihn rein rechtlich gar nicht kaufen, das müsste erst einmal deine Mutter machen.

Das alles in deinem Alter selber zu bezahlen, würde ich nicht empfehlen. Es kommen unter anderem ja auch noch Tierarztkosten hinzu, die nicht gerade günstig sind.

Ich finde das du das Geld sparen solltest. Du wirst es wenn du älter bist besser gebrauchen können.

Zudem halte ich davon auch nur was, wenn man das alles von seinem eigenen Einkommen bezahlt, wenn man arbeiten geht.

Laut meinen berechnungen würde ich alles mit eigenem Geld schaffen, ausgenommen sind jetzt Notfall TA Besuche, aber regelmäßige Kosten würden sich ausgehen.

@verrueckteGurke

Du opferst dein ganzes Geld nur dafür auf und das ist es definitiv nicht wert. Vernünftiger wäre es definitiv, wenn du es nicht tust.

@QueenJay

Ich weis... aber es würde mir das Herz brechen ihn hergeben zu müssen va weil er schon durch so viele Hände gegangen ist....

Was möchtest Du wissen?