Prepaid Kreditkarte für Hotelbuchung?

3 Antworten

Ich habe eine Joker Mastercard. Ich habe bisher noch nicht erlebt, daß sie für irgendetwas nicht akzeptiert wurde. Ein einziges Mal hat mich eine Verkäuferin gefragt "Und wie können sie nachweisen, daß die Karte Ihnen gehört?" - "Weil nur ich die PIN kenne". - "Und wie soll ich Ihre Unterschrift prüfen?" - "Hier wird nichts unterschrieben, die Karte arbeitet nur mit PIN im Kartenterminal".  :D

Auf der Prepaid-Kreditkarte wird bei der Buchung in der Regel der gesamte Hotelpreis reserviert (nicht abgebucht, nur reserviert). Deshalb muß dieser Betrag auf der Prepaid-Kreditkarte vorher eingezahlt worden sein. Z.B.: Hotelpreis für 1 Woche = 500 €, dann sollten 600 € auf der Karte sein (100 € in Reserve). Die reservierten 500 € werden dann entweder am letzten Aufenthaltstag zur tatsächlichen Bezahlung abgebucht oder du bezahlst bar am Tresen, dann wird der reservierte Betrag wieder freigegeben. - So arbeiten übrigens alle Kreditkarten (Postpaid + Prepaid).


Ah okay, vielen dank für die Antwort^^ Werde mir dann wohl die Joker MasterCard auch holen und aufladen. Der Betrag für das Hotel reicht ja oder kommen da irgendwelche Gebühren noch für die Karte selber hinzu? 

@Vectorsky

Zur Karte: Wenn du sie gekauft hast, registrierst du dich im Internet. Dabei legst du deine PIN selbst fest. Jetzt ist sie registriert und geht bis 100,- € (ohne Geldautomaten-Benutzung). Um sie vollständig freizuschalten, muß man sich verifizieren. Dazu gibt es für 3,- € ein von Joker angebotenes Verifizierungsverfahren, das bei mir nicht funktioniert hat. Dann wurden mir alternativ angeboten: Digitalfoto vom Personalausweis vorn + hinten und per eMail an den Support schicken oder Fotokopie vom Personalausweis vorn + hinten und per Brief nach Malta zur Bankadresse schicken. Ich habe damals den Briefweg gewählt und nach 5 Werktagen war sie dann vollständig freigeschaltet mit allen Funktionen, natürlich auch Geldautomaten-Benutzung.

Zum Hotel: Für die Buchung kommen keine Gebühren dazu, trotzdem weiß man nie, ob der Hotelier nicht noch eine kleine Kaution für eventuell geklaute Handtücher etc. auf der Kreditkarte reserviert. Deshalb vorsichtshalber 100,- € mehr drauf haben in Reserve.

@Vectorsky

Nur kurz zur Ergänzung: "Diese würde ja auch nich auf meinen Namen laufen, sondern auf "Joker Card". "

Deine Identität (also ob du es bist oder jmd. anders) prüft der Händler/Dienstleister (Hotelier), indem er sich deinen Personalausweis zeigen läßt. Kreditkarten geben darüber keine Auskunft.

Dem Händler/Dienstleister werden von allen Kreditkartendaten nur die letzten 4 Ziffern der Kreditkartennummer angezeigt. Anhand dieser 4 Ziffern kann er feststellen, ob die später vorgezeigte Kreditkarte auch diejenige ist, mit der ursprünglich gebucht wurde. Falls ihn das überhaupt interessiert. Das tut es aber idR nicht, denn ihn interessiert nur seine Kaution auf der Kreditkarte, für die die Bank eine Zahlungsgarantie abgegeben hat. Der Name ist ihm Schnuppe.

@Monxxos

Sollte der Händler/Dienstleister ausnahmsweise eine Lizenz zur Anzeige des Namens besitzen (z.B. Reisebüro), wird ihm der Name des (verifizierten) Karteninhabers vom Kreditkartenkonto auf das Display gesendet. Wenn du unter deinem Namen buchst, steht auf dem Display auch dein Name als Karteninhaber (ob du es wirklich bist, zeigt dein Personalausweis). -> Siehe auch den Nebenthread.

Guten Tag,

nein wie Du schon richtig erkannt hast läuft die Karte nicht auf deinen Namen. Bei der Kreditkarte geht es darum, dass über die Karte zum einen deine Bonität und dein Namen geprüft wird. Besonders letztere ist mit der Joker Card nicht möglich es wird also nicht funktionieren. Du brauchst für die Buchung eine ordentliche Kreditkarte hier empfiehlt sich eine ohne Jahresgebühr. Ich würde dort entweder die BarclayCard New Visa oder die Payback American Express empfehlen. Wenn Du langfristig einen Einsatz planst hat die American Express die besseren Konditionen aber die geringere Akzeptanz. 

"...eine ordentliche Kreditkarte..." - Mastercard und Visa haben mit der Prepaid-KK ihre Zahlsysteme ganz bewußt für die breite Bevölkerung geöffnet. Es sind "ordentliche Kreditkarten", wie du sie nennst, denn die kartenausgebende Bank erfüllt damit voll ihre Zahlungsgarantie. Sie funktionieren identisch im Bezahlsystem (reservierte/abgeschlossene Transaktionen), der EMV-Chip nimmt im Kartenterminal live Kontakt zum Buchungscomputer auf und fragt das noch zur Verfügung stehende Limit ab. Anstatt nachher per Lastschrift vom Girokonto ihren Soll ausgleichen (Postpaid), werden sie vorher durch Überweisung vom Girokonto aufgeladen (Prepaid).

Nur die Richtung der Geldbeschaffung ist anders, vorher oder nachher, alles andere ist gleich. Nach den Ritsch-Ratsch-Geräten, dann dem Magnetstreifen, ist nun der EMV-Chip (+ PIN) Weltstandard. Unterschriften sind endlich (!) durch den PIN abgelöst worden. Über persönliche Bonitäten wird keine Aussage mehr getroffen, entweder es ist freies Limit da oder nicht, ja oder nein, computermäßig eben.

"...und dein Namen geprüft wird." - Der Name wird dem Kaufmann vom Kreditkartenkonto idR nicht angezeigt, nur ob über oder unter 18 Jahren.

Deine persönliche Empfehlung ist natürlich beachtenswert und in alle Überlegungen mit einzubeziehen.

@Monxxos

Der Name wird dem Kaufmann immer mit angezeigt und ich hatte auch bei Booking schon mal Probleme. Ich konnte über meinen Name nicht mit der Kreditkarte meiner Frau buchen.

Da ich zufälligerweise auch noch bei einem Einzelhändler arbeite kann ich dir auch bestätigen, dass der Name des Karteninhabers immer auf dem Kassiererdisplay angezeigt wird. Wenn dort Peter Meyer steht auf meinem Display und eindeutig eine Frau bezahlt und kein Mann in der nähe ist kann ich die Transaktion abbrechen um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Bei Debitcards wird es nicht angezeigt.

@mueller65

...einige Einzelhändler, Reisebüros und Banken später... :)

Es scheint mindestens 2 Arten von Transaktions-Anzeigen zu geben: die anonyme und die namentliche.

Beim Einzelhändler: Die Display-Anzeige zeigt nur "Mastercard" und übliche Transaktionsvorgänge. Der Name wird nicht angezeigt. Diese anonyme Anzeige ohne irgendwelche Hinweise auf den Karteninhaber ist der überwiegende Standard.

Im Reisebüro: Der Bildschirm zeigt zusätzlich den Namen des Kartenkonto-Inhabers, welcher vom Kreditkartenkonto gesendet wird (er wird nicht aus der Karte ausgelesen, da sie in kein Terminal gesteckt wird). Diese namentliche Anzeige scheint es in ausgewählten Branchen zu geben, sie ist aber die Ausnahme.

Es scheint mir so zu sein: Wenn Ware an der Kasse sofort bezahlt und mitgenommen wird, dann anonymes Display. Wenn dagegen der Kaufmann in Vorleistung treten soll (reservierter Betrag), dann namentliches Display. Es richtet sich nach der Branche und der gebuchten Lizenz, häufig wird von verschiedenen "Systemen" gesprochen.

Wenn du früher unter deinem Namen mit der Kreditkarte deiner Frau buchen wolltest, fallen beide Namen auseinander. Und da du dich nicht durch die Eingabe der PIN als berechtigter Nutzer legitimieren konntest, wurde die Buchung abgelehnt. - O.K., kann man so machen.

Wenn bei dir eine Kundin mit Karte "Peter Meyer" bezahlt, dann fallen zwar auch beide Personen auseinander. Aber die Kundin legitimiert sich durch Eingabe der richtigen PIN als berechtigte Nutzerin. - Ich würde jetzt denken, alles Weitere geht mich nichts an. Darf ich ohne konkrete (!) Verdachtsmomente ablehnen, wenn das Kartenkonto zustimmt? Das mag jeder selbst entscheiden.

Das Joker-Kartenkonto würde auf ein Reisebüro-Display den Namen des (verifizierten) Kontoinhabers senden. Die buchende Person und der angezeigte Kreditkarten-Inhaber wären also identisch. Der Name auf der Karte (hier "Joker Card") ist meiner Meinung nach ohne Bedeutung im Zeitalter des EMV-Chips, PINs und der live Online-Abfrage.

Das macht keine Unterschied, für genau sowas sind die Prepaid ja da! Wenn es anders wäre, wären die Dinger sinnlos.


Was möchtest Du wissen?