Personalfragebogen Gehalt

5 Antworten

Verkaufe dich nicht unter Wert, gute Arbeit will bezahlt sein und als ausgelernte Kraft erscheint mir 2300 Brutto schon ein bisschen wenig. LG

Keine Angaben machen oder die Wahrheit schreiben. Nichts ist peinlicher, wenn nach der Einstellung die Lohnsteuerkarte 2'300 ausweist, doch auf dem Bogen 2'700 stand.

Tendenziell würde ich zur jetzigen, noch frühen Zeit im Bewerbungsprozess noch keine Angaben machen, maximal eine Bandbreite erwähnen. Vielmehr würde ich es vom Anforderungsprofil der Stelle und dem Gesamtpaket (Urlaub, Zusatzleistungen usw.) abhängig machen.

Doch das ist nur meinMeinung :-)

Klar, also bei meinem aktuellen Gehalt lüge ich nicht und schreibe 2.300 brutto hin, aber ich bin mir bei dem Feld, was ich bei Brillux verdienen möchte nicht sicher. Zahlen schrecken ja auch ab...

@Chrischi2811

Bei uns ist es üblich, eher vom Jahresgehalt (inkl. Zulagen wie 13.) zu sprechen.

Daher, entweder gibst Du eine Bandbreite (z.B. 33-36'000€) an.

Oder Du lässt es frei mit dem Hinweis, dass das abhängig vom Gesamtpaket und Teil vom persönlichen Gespräch sein sollte.

2.700 ist vollkommen in Ordnung, man soll viel mehr verlangen, damit sie dann nicht zu sehr runtergehen.

Ich würde allerdings die Zeile erstmal offen lassen, außer es ist nen Sternchen als "muss" dran. Das kann man dann vor Ort verhandeln.

Tja, ist halt ein Pokerspiel.

Willst Du zuviel, wollen sie Dich vielleicht nicht mehr.

Willst Du zuwenig, ärgerst Du Dich nachher vielleicht.

Trotzdem würde ich bei Deinem Gehaltswunsch im bisherigen Rahmen bleiben, also so 2.500 angeben.

Runter gehen mit deiner Forderung kannst du immer noch. Aber dieser Satz läßt mich schmunzeln......scheint die Standardformulierung der Firma zu sein :D......Ach so, ich persönlich finde das Ausfüllen eines Bogens eher eine doofe Sache. Solche Dinge kläre ich doch in einem Gespräch. So hat man doch auch bessere Chancen!

Jobwechsel, habe nach mündlicher Zusage die Stelle doch nicht bekommen und jetzt eine Sperrzeit beim Arbeitsamt?

Moin zusammen,ist hier jemand der sich mit dem Arbeitsamt und ALG1 besser auskennt?Mein Problem: Habe meine Stelle bei einer Zeitarbeitsfirma gekündigt, nachdem ich eine mündliche Zusage in einem anderen Unternehmen bekommen hatte. Hatte vom Chef einen unterschriebenen Personalfragebogen wo das Gehalt, Arbeitszeit und Urlaubstage eingetragen waren. Laut seiner Aussage zählt das mit seiner Unterschrift schon wie ein gültiger Vertrag, damit ich auf der sicheren Seite bin wenn ich meine alte stelle kündige. Habe dann, 2 Tage bevor ich meinen ersten Arbeitstag haben sollte, einen Anruf von meinem neuen Chef bekommen mit der Aussage das es Probleme gibt und er mich wahrscheinlich doch nicht einstellen kann. Habe dan für den nächsten Tag einen Termin vereinbart um die Probleme vielleicht aus der Welt zu schaffen.War leider nicht erfolgreich und ich habe die Stelle nicht bekommen.Natürlich sofort arbeitslos gemeldet habe jetzt allerdings erstmal eine Sperrzeit von 3Monaten bekommen. Grund dafür: Ich habe angeblich keine Begründung für meine Kündigung genannt. Habe ich im Online-Antrag ausgefüllt wurde aber anscheinend nicht gespeichert. Habe mittlerweile einen Widerspruch eingelegt und habe vor einigen Tagen Antwort darauf bekommen.Soll von dem Arbeitgeber was schriftliches besorgen was meine Aussage belegt. Das einzige was ich schriftlich hatte war der Personalfragebogen. Den hab ich aber einige tage vor der Absage bei dem Unternehmen vollständig ausgefüllt abgegeben. Habe den Chef heute angerufen und gebeten mir da was Schriftliches zu geben was er abgelehnt hat.Jemand ne Idee was ich machen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?