Festgehalt für Kaufmann für Versicherungen und Finanzen im Außendienst? Wo Außendienst

5 Antworten

Festanstellungen im Außendienstvertrieb bei Versicherungen

Man kann getrost davon ausgehen, daß diese Arbeitsverträge Mogelpackungen sind. Wer das Soll nicht erfüllt oder wen das VU aus anderen Gründen nicht weiterbeschäftigen will der kann immer ganz schnell entlassen werden. Das vereinbarte Fixum ist nichts wert.Du mußt es trotzdem verdienen. Und "wenn es mal nicht so läuft" wie die Chefverkäufer gerne sagen. Dann wird halt angeschrieben. Fixum läuft weiter, aber der "Schuldenstand auch! Wenn es dann wieder mal läuft bekommst du solange nur Dein Fixum bis die Schuld wieder weg ist. In keinem anderen Bereich der Wirtschaft herrscht eine solche Hire & Fire Mentalität. Lass dich also lieber nicht verheizen.

Wer das Soll nicht erfüllt oder wen das VU aus anderen Gründen nicht weiterbeschäftigen will der kann immer ganz schnell entlassen werden

Das ist in JEDEM Job so, das geht nicht nur in der Finanzbranche so.

Du mußt es trotzdem verdienen

JEDER muss sein Gehalt rechtfertigen und sein "Fixum" ins verdienen bringen. Wer das nicht hinkriegt, verliert JEDEN Job.

In keinem anderen Bereich der Wirtschaft herrscht eine solche Hire & Fire Mentalität

Da gibts einige Branchen, muit denen ich zu tun habe, aber egal...

Du sprichts die so genannte "flexible Vergütung der Arbeitsleistung" an, die immer mehr Raum greift in dieser (Miß-)Wirtschaft. Die Motivation der Mitarbeiter wurde in den Jahren seit Einführung sichtlich ausgebremst, anstatt - wie damit eigentlich angestrebt - angeregt. Den Begriff "Fixgehalt" gibt es so nicht. Es gibt eine Fix-Vergütung für Geschäftspartner (Selbständige), hierneben ein Grundgehalt, das mit irgendwelchen Zusätzen "aufgefüllt" werden kann. Der Unternehmer hält damit das Risiko gering, für Mitarbeiter Geld auszugeben (Lohnkosten abzubilden), die dann in ihrer Arbeit nicht den erwarteten Beitrag zur Kostendeckung im Unternehmen erbringen. Konkretes Beispiel: im öffentlichen Dienst gibt es dieses Prinzip nicht! Dort arbeiten die Menschen entspannt; könnten es zumindest bleiben vor dem Hintergrund des fragilen Arbeitsmarktes.

Solch ein Vertrag ist durchaus machbar, wenn Du dem Unternehmen nachweist, dass Du das Wert bist ! Wenn Du also mit Provisionsabrechnungen nachweisen kannst, dass Du immer mindesten 2.500 EUR hattest, wird man sich im Einzelfall darauf einlassen.

Allerdings 2.500 EUR + Provi ist nicht. 2.500 EUR Fixum, was mit Provis verdient werden muss und sobald die 2.500 EUR überschritten sind, der Überschuss ausgezahlt wird - das geht.

Hallo,

vergiß bitte die Antwort von Liberated92. Der einzige Punkt der stimmt ist, dass du nirgendwo 2500 Euro verdienst plus Prov.

Es gibt durchaus den Angestellten Außendienst, bei dem man dann auch 2300 Euro verdient, aber diese muss man auch ins Verdienen bringen und alles was man mehr an Provision verdient, kommt oben drauf.

Als gelernter Kaufman für Versicherungen und Finanzen, bist du übrigens ein sehr qualifizierter Berater. Man lernt nicht ohne Grund 3 Jahre lang. Und wenn einem das Verkaufen liegt, und man bei einem seriösen und großen Versicherer arbeitet, dann muss man auch keine Sorge haben, dass nichts zu essen aus dem Tisch steht. Ganz im Gegenteil.

Und man arbeitet auch nicht mit fremden Leuten, bei denen man auf der Matte steht, sondern nur mit Bestandskunden die schon Verträge bei euch haben.

Wenn du noch Fragen hast, dann stell sie bitte.

Viele Grüße!

Okay, danke! Hast du Erfahrungen mit der Debeka bzw der Nürnberger?

@Flutlichtspiel

Selbst gemachte Erfahrungen nicht. Aber die Debeka ist ein guter und seröser Versicherer und ich weiß, dass diese sehr viele Außendienstmitarbeiter als Angestellte beschäftigen. Die meisten bevorzugen eher den Selbstständigen Vertreter.

Von der Nürnberger weiß ich eigentlich gar nichts.

Könnte bei Bedarf aber noch ein paar Versicherer empfehlen, die im Allgemeinen eine gute Vertriebsstruktur haben.

@GuterFahrer

Danke erstmal :)

Welche kannst du empfehlen?

@Flutlichtspiel

Die Debeka ist einer der wenigen Versicherer, die sich noch viele angestellte Außendienstler leisten. Allerdings nicht für 2.500 EUR ;-)

Bei der Nürnberger gibt es viele Agenturen bzw. Maklerpartner, die meisten sind selbständig.

@Flutlichtspiel

Ich würde große Betriebe empfehlen wie z.B. Axa, DEVK, Allianz, Debeka, Provinzial und ein paar andere. Die Ausbildung sollte am besten über eine Zentrale absolviert werden, da man dort viel mehr Unerstützung im Bereich Prüfungsvorbereitung erhält. Von Strukturvertrieben würde ich komplett abraten.

Was möchtest Du wissen?