Paketannahme vom Mitbewohner verweigert?

5 Antworten

Zunächst einmal die Frage, wohnst Du nicht wirklich mehr da oder sagt das Dein Mitbewohner nur zum Zusteller des Pakets?
Grundsätzlich muß der Mitbewohner kein Paket für Dich annehmen, aber der Zusteller muß eine Benachrichtigung in den Briefkasten einwerfen, damit Du es abholen kannst.
Wenn Dein Mitbewohner das öfter macht, dann würde ich empfehlen, ein Postfach zu “mieten“, beim zuständigen Postamt. Das kostet zwar etwas, ist aber unter Umständen “günstiger“, als wenn wichtige Sachen zurückgehen. Und damit meine ich nicht nur Pakete.

Niemand ist verpflichtet Auskünfte über Nachbarn zu erteilen oder Pakete für Nachbarn anzunehmen.

Wenn man allerdings sich zu Nachbarn äußert sollte man aber bei der Wahrheit bleiben.

Hallo,

Mitbewohner und Nachbarn sind nicht in der Verpflichtung, Pakete und weiteres anzunehmen. Sollte nämlich das Paket/der Inhalt beschädigt sein, liegt es in derer Verantwortung. 

-ReddO

Also das ist klar geregelt, das der Mitbewohner dein Paket nicht annehmen muss. Wenn er das macht, dann ist das seine gute Geste. Aber verpflichtet ist er dazu nicht.

Er MUSS das Paket NICHT annehmen, er kann die Annahme auch verweigern.

Was möchtest Du wissen?