WG Mitbewohner und die Privatsphäre

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich lebe seit etwa 10 Jahren in einer Wohngemeinschaft weil die Familie für die ich mein Haus gekauft habe nie zustande kam. Jetzt wohnen ständig etwa 3-4 Praktikanten mir mir in meinem Haus. Jeder ist in seiner Art einzigartig. Nimm es an ohne Fragen zu stellen solange wie es niemandem Schaden zufügt.

Üblich nicht. Nur eben - manch einer fühlt sich wohler, wenn er dadurch ein größeres Gefühl von "Platz" oder "Weite" hat statt "eingesperrt".

So ähnlich, wie manche Menschen Gardinen vor den Fenstern haben und andere nicht. Keine Gardinen aufzuhängen ist zum Beispiel in den Niederlanden viel mehr üblich als hier - und die Niederländer verstehen dann nicht, wieso Ausländer das als Einladung empfinden, in die Wohnung reinzugucken.

Vielleicht ist er es so von Zuhause gewohnt.

Ich hätte auch keine Lust in einem kleinen Zimmer eingesperrt zu sein.

Wenn Du in einer WG leben willst muß Du sehr tolerant sein gegenüber den Eigenschaften der anderen.

Wenn Du dich wegen einer offenen Zimmetür schon aufregst, dann solltest Du vielleicht doch lieber in ein eigene Wohnung ziehen.

ich rege mich ja grundsätzlich nicht auf, ich bin einiges gewöhnt von "Zimmergenossen" . Ich fand es lediglich ein wenig irritierend, weil ich jemand bin, der für sich selbst manchmal auch eine geschlossene Tür braucht und nicht eine, die grundsätzlich offensteht ;)

Üblich vielleicht nicht, aber er möchte vielleicht nicht das Gefühl haben, allein zu sein.

Und damit er euch hören kann, hat er die Türe offen.

Ihr könntihn ja bitten die Tür wenigstens zu schließen, wenn er Besuch hat oder Musik hört.

Wahrscheinlich hat er auch deshalb eine WG gewählt, weil er zwar unabhängig von seinen Eltern sein will, aber nicht allein sein möchte.

Fragt ihn doch einfach mal, was seine Gründe sind.

Ist vielleicht der einfachste Weg.

Er wählte diese Lebensform wahrscheinlich wegen der Geselligkeit ?

Was möchtest Du wissen?