Mitnehmen von Grabblumen erlaubt?! Aberglaube?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dieses Sprichwort wurde in alten Zeiten ins Leben gerufen, um jener Unart Riegel vorzuschieben, dass sich Leute vom Friedhof Blumen und Pflanzen klauen, um ihr eigenes Heim zu schmücken oder womöglich andere Leute zu erfreuen. Was ihr gemacht habt, ist ein Andenken mitzunehmen. Das ist doch schön.

Außerdem werden verblühte und vertrocknete Kränze ja sowieso vom Friedhofsgärtner entsorgt - wie würden denn die Friedhöfe aussehen, wenn man sich nach Allerheiligen darauf verließe, dass alles verblühte von den lieben Angehörigen wieder aussortiert wird...

Was sind denn für gruselige Dinge passiert? Vielleicht will sich die Seele des Verstorbenen noch einmal mitteilen weil etwas unerledigt geblieben ist, bevor sie endgültig hinübergeht... Je nachdem, woran man glaubt, kann natürlich auch alles bloßer Zufall sein. Auf alle Fälle hat dieses Sprichwort nichts damit zu tun, dass man sich ein Andenken mitnimmt!

Danke. Ich habe mich gefreut Deine Antwort zu lesen. Ich finde es eigentlich auch nicht schlimm, eine Rose und die Schleife als Andenken mitzunehmen. Im Gegenteil. Ich habe ja nichts von anderen Gräbern mit nach Hause genommen, sondern nur ein Andenken von dem, was auch wir hergerichtet haben. Mir hätte es leid getan, wenn es irgendwann einfach so weg geschmissen worden wäre...

Ich selbst warte schon auf Zeichen, aber ich fühle nichts... Meine Schwester berichtet aber von komischen Dingen, z.B. fallen in der Küche einfach Gegenstände neben ihr herunter, ohne ihr zutun. Oder beim Einkaufen ist eine Leiter genau neben ihr umgefallen, obwohl sie an der Wand stand. Natürlich kann das alles nur Zufall sein und sie achtet dadurch nur bewusster auf ihre Umgebung...

@Tina260

Ich mache im übrigen meist ein Foto vom frisch geschmückten Grab, mit meinem Kind daneben. Ich finde das nicht makaber, denn (gute) Bilder von seinem Kind kann man nie genug haben und das Grab ist geschmückt ein hübscher Hintergrund. Mein Kind lernt dadurch auch gleich den zwanglosen Umgang mit Tod und Gedenken mit.

Vielleicht hat deine Schwester mit dem Verstorbenen eine unerledigte Angelegenheit. Da können Energieströme den zeitlichen Ablauf von "Zufällen" beeinflussen. Sie kann das kanalisieren, indem sie - je nach ihrer Einstellung, im Grunde ist alles das gleiche - meditiert, für den Verstorbenen betet, versucht in Gedanken mit ihm zu sprechen und offen für das zu sein, was sie als Gedanken (= Botschaften) empfängt. Dann wird das aufhören, oder aufhören ihr Angst zu machen. Sichtlich will ihr die Energie nichts Böses, sonst wäre die Leiter ja nicht NEBEN ihr umgefallen.

Danke jedenfalls für Sternchen!

@Tina260

das sind die Vorboten der Todesengel die räuchen sich am Grab Diebstahl oder Störung der Totenruhe kann man es auch nennen. gefährliche Gegenstände raus aus dem Haus...

meine Grosseltern haben immer gesagt, alles was für den Friedhof bestimmt ist wie Blumen, Kränze Kerzen Grableuchten, Schmuck jeglicher Art, darf nicht in das Haus gelangen, muss zum Friedhof und darf von dort auch nicht entfernt werden. wenn man Blumen oder Gegenstände vom Friedhof oder Grab enfernt und mit in das eigene Zimmer nimmt und dort lässt oder in das eigene Haus, kannst Du Dir den Tod in das Haus holen. das bringt Unglück, möglichweise deswegen, das der Tote der im Grab liegt die Bewohner des Hauses ins jenseits holt weil er "sauer" ist das etwas von ihm gestohlen wurde. einen Unterschied macht Deine Handtasche oder Kleidung die für Dich gedacht sind, da sollte eigentlich nichts passieren. jedoch darf alles was einmal auf dem Grab lag, von dort aus nicht in eine Wohnung. Die Sache ist so verstrickt, das nach dem Tode die Seele des Toten in der Luft auf der ganzen Welt herumschwirrt, dadurch sieht der Tote am Grab was ihm geschenkt wurde, wenn nun was weggenommen wird rächt er sich an dem "Dieb" lieber zurück zum Grab schaffen, und Sorry sagen. Du kannst Die Todesengel beschwören wenn Du vom Grab etwas entfernst, Vorsicht! weiter gehts mit Esoterik, das sind bräuche aus dem Mittelalter mit der Pest und so weiter, da musst damals alles verbrannt werden, weil sich die Pest sonst noch weiter ausgebreitet hätte

Ach was, ich finde das ist nur quatsch.

Ich versorge die Grabstelle meiner Eltern. Im Hebst, wenn ich das Grab eindecke, dann kommen auch Zwiebeln von Narzissen, die ich in Blumentöpfe gepflanzt habe, neben dem Grabstein eingegraben. Wenn diese verblüht sind, sieht das noch vorhandene Laub nicht mehr so prickeln aus. Dann grabe ich die Blumentöpfe wieder aus und stelle sie bei mir in den Garten.

Das wäre doch blöd und Verschwendung, wenn man die Pflanzen einfach wegwerfen würde. Die Zwiebeln lasse ich dann im Garten und kaufe im Herbst wieder neue, die dann im folgenden Frühjahr, das Grab schmücken können.

So halte ich das schon einige Jahre, und mir ist das egal, was andere dazu sagen.

Das man nichts von fremden Gräbern mit nehmen darf, ist doch wohl klar, denn das wäre Diebstahl.

Ich finde nichts daran schlimm, wenn ihr ein Andenken an euren Opa mit nehmt.

Solange Du nur Sachen von familieneigenen Gräbern mitnimmst, ist das völlig egal. Wenn Du Blumen vom Nachbargrab mitnimmst, bringt das zwar auch kein Unglück, ist aber vollkommen asozial!

Nein um Himmels Willen! Natürlich war das das Grab unseres Opas. Wir haben den Grabschmuck gekauft und dort niedergelegt. Wir wollten es einfach nicht wegschmeißen, so als letzte Erinnerung...

Mann kann das mitnehmen, ist das doch euere... von jemand andere würde ich aber niemals tun! weild das sonst die Friedhöfe leehr werden... sagt mann so einfach. Das ist genau so eine rede wenn mann selbe die Haare schneidet bringt das unglück! Wenn jeder seine Haar selbe schneidet alle Frisören arbeitslos! Also ich sag mal... keine Angst Mann beeinflusst uns nur die dinge was wir selbe zulassen!

Was möchtest Du wissen?