Mit Zug zur Arbeit und verspätet

5 Antworten

das ist wohl mit dem chef auszumachen. der chef hat das recht zu verlangen, dass seine arbeitnehmer immer pünktlich sind. wie der arbeitnehmer das bewerkstelligt ist seine eigene sache. natürlich kann man sich mal verspäten, aber wenn davon auszugehen ist, dass man sich bei verspätung durch die bahn verspätet, muss man einen früheren zug nehmen

also es ist deine pflicht als arbeitnehmer, pünktlich zur arbeit zu erscheinen. wie du das machst, ist dem gesetzgeber egal! ich denke, du kannst sehr wohl dafür abgemahnt werden und rausfliegen und hättest vor gericht keine chance dich einzuklagen! wenn du sicher gehen willst, musst du wohl wirklich früher kommen. oder dir ein auto kaufen...

Ich betone nochmal: Früher kommen bedeutet eine Stunde früher, da die Züge nur stündlich fahren (ist eine Nebenstrecke). Also praktisch jeden Tag mehr als eine Stunde im Freien vor der Firma warten, bis der Chef aufsperrt? Auch im Winter und bei Regen? Und wenn man sich kein Auto leisten kann, was dann?

du kannst sehr wohl dafür abgemahnt werden und rausfliegen und hättest vor gericht keine chance dich einzuklagen!

Das ist Unsinn!

Bei einer nicht vorhersehbaren Verspätung zB. der Bahn ist der Arbeitgeber nicht zu einer Abmahnung - geschweige denn zu einer Kündigung - berechtigt.

Eine Abmahnung ist eine Warnung an den Arbeitnehmer wegen eines Verstoßes gegen arbeitsvertragliche Haupt- und Nebenpflichtung. Und ein solcher Verstoß liegt bei einem verspäteten Arbeitsantritt aufgrund einer unvorhergesehenen Verspätung nicht vor. - Etwas anders liegt der Fall, sollte es regelmäßig zu z.B. solchen Bahnverspätungen kommen, auf die sich der Arbeitnehmer dann allerdings einzustellen hat.

Wie das rechtlich geregelt ist weiß ich nicht.Grundsätzlich ist es natürlich so, dass du pünktlich auf der Arbeit sein solltest.Bei mri war es früher so, dass mein Zug grundsätzlich mind.2x die Woche verspätet kam u. ich so den Anschluß (Bus) verpasste.So kam ich immer eine viertel Stunde zu spät. Da hat mich mein Chef aufgefordert, mit einem früheren Zug zu fahren. Das ich dann 30 Min. zu früh vor der Türe stand, war ihm herzlich egal.

Das ist natürlich großer Mist! Wenn man wenigstens Zugang zur Firma hätte, dann ist man zumindest im Warmen und Trockenen. Aber es doch nicht verlangt werden, daß ich jeden Tag über eine Stunde bei Wind und Wetter vor der Türe warte, bis der Chef kommt und aufsperrt. Wo gibt´s denn sowas?

@Franz577

Du mußt versuchen, dich mit deinem Chef zu einigen.Natürlich kann er verlangen, dass du pünktlich bist. Wobei es auch Arbeitgeber gibt, die einem da entgegenkommen.Mein Sohn fängt demnächst in einem Betrieb an, wo er auch mit dem Zug fahren muß.Der kommt um 2 Min.vor ..an, Arbeitsbeginn ist eigentlich pünktlich um 7. Da hat der Chef aber schon gesagt, dass mein Sohn um viertel nach..anfangen kann.Ansonsten wäre er eine dreiviertel Stunde zu früh, wenn er den früheren Zug nehmen würde.

@kiramarie

Eine solche Regelung ist natürlich super!

Wenn der Zug verspätung hat, kann man sich am Bahnhof eine BEstätigung holen. Ansonsten würde sich anbieten einfach einen zug oder Bus früher zu fahren, somit kommt man nihct in die GEfahr zu spät zu kommen

Der Arbeitnehmer ist dafür verantwortlich, dass er pünktlich am Arbeitsplatz erscheint. Wie er das macht, ist ganz allein sein Problem. So sieht das Arbeitsrecht aus, und wer keine Gleitzeit hat, greift eben ins Klo...

Also das halte ich mal für unüberlegten Unsinn. Zigtausende haben keine Gleitzeit, zigtausende fahren mit dem Zug und etliche kommen dadurch hin und wieder mal zu spät. Die werden dann alle gekündigt, oder wie? Das kanns ja wohl nicht sein, oder? Irgendeine einvernehmliche Regelung muß es da also schon geben.

@Franz577

Wofür Du das hältst, ist mir ziemlich latte! Es ist ständige Rechtsprechung der deutschen Arbeitsgerichte, und wenn es Dir nicht passt, sag es denen! Es ging ja um die Rechtslage! Gut finde ich es auch nicht unbedingt...

@MikeFFM

"Und wer keine Gleitzeit hat, greift eben ins Klo!" Sorry, aber du tust gerade so, als ob alle ohne Gleitzeit keine Möglichkeit hätten, das irgendwie anders zu regeln. Und solche pauschalisierenden Aussagen gefallen mir einfach nicht.

@Franz577

Wie gesagt, Deine persönlichen Präferenzen oder Abneigungen gehen mir grad hinten vorbei! Es zwingt Dich ja niemand, meine Beiträge zu lesen wenn Dir die Formulierungen nicht gefallen. Und wenn Du sie inhaltlich nicht verstehst, ist das auch nicht meine Sache. Also spar Dir Deine besserwisserische Zensur!

@MikeFFM

Schon klar, daß engstirnige Leute auf Bild-Zeitungs-Niveau Kritik schlecht vertragen.

@Franz577

Es geht eher darum, dass Du nicht verstehen willst, wie das gesetztlich geregelt ist. Und da kann Franz nunmal nichts dafür (Ich BIN mir sicher, dass er die Gesetze nicht gemacht hat.) Ebensowenig kann er etwas dafür, dass Du das mit Deinem Chef nicht regeln kannst. Der eine hat einen Chef, der das abkann, der andere nicht. Wenn Du nur Antworten haben willst, die Dir gefallen, dann solltest Du vielleicht woanders fragen. Mir wären richtige Antworten lieber. Von der "Klo-Formulierung" mal abgesehen.

@gargamel111

Lieber Gargamel, Du verwechselst mich scheinbar mit Franz... Er kapiert die Rechtslage nicht, hat scheinbar einen unkooperativen Chef und will hier offensichtlich nur Antworten sehen, die in sein beschränktes Bild der Arbeitswelt (so viel zum Thema "Bild-Niveau"!) passen. Und die "Klo-Formulierung" ist in dieser Region schlicht und einfach eine Umschreibung für "Pech gehabt" bzw. "damit muss man leben"...

Was möchtest Du wissen?