Mieterhöhung wegen Haustiere

6 Antworten

Mieterhöhungen dürfen nur bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangt werden und dass in einem sehr engen zeitlichen und prozentualen Spielraum. (§557 ff. BGB)

Als Mieterhöhungsgrund kann auch wie ein Vorschreiber anmerkte eine energetische Sanierung herhalten - dann muss allerdings haargenau aufgedröselt werden, was zu welchen Zwecken gemacht wurde.

Mieterhöhungen müssen generell begründet sein, der Mieter darf nicht einfach so belastet werden. Die Begründungen sind auch sehr eng gehalten und Katzen fallen aus dem §558 BGB raus. Daher keine Sorge - ne Mieterhöhung aufgrund der Haltung einer Katze ist in meinen Augen Quatsch.

Wenn Du ganz sicher gehen möchtest, könntest Du allerdings deine Mieterhöhung auch gegen geringes Entgelt prüfen lassen und das Ergebnis deinem Vermieter auf den Tisch klatschen :D - denke da an www.locatrix.de oder yourxpert.de oder so was.

LG

Darf der Vermieter die Miete erhöhen wenn man sich eine Katze anschafft?

Nein das ist nicht zulässig, aber man muss dann sehr wahrscheinlich damit rechnen, dass er die Katzenhaltung nicht erlauben wird; wenn er es zwar auch begründen muss, aber man müsste dann auch erst mal gegen seine Ablehnung klagen.

Das sollte man sich aber gut überlegen, falls man mit dem Vermieter zusammen in einem Zweifamilienhaus wohnt, weil dann der Vermieter erleichtert kündigen kann.

MfG

Johnny

Wenn der Vermieter der Haltung von Haustieren zugestimmt hat, darf er nicht aufgrunddessen die Miete erhöhen.

Sonst müsste er von einem Raucher auch mehr Miete nehmen, weil sich der Rauch überall in der Wohnung absetzt.

Ich würde mit dem Vermieter reden. Sagen das trotzdem alles hygienisch sauber bleibt ( bei Tierhaaren wird dann jeden zweiten Tag geputzt) und entsprechende Kratzbretter bzw. Katzenbäume aufgestellt sind, damit die Katze nicht an der Wand kratzt.

Es gibt nur 2 Gründe wann der VM die Miete erhöhen darf, a) Anpassung an den Mietspiegel oder b) wegen Modernisierung.

Denkbar wäre jedoch das der VM seine Zustimmung zur Katzenhaltung an bestimmte Bedingungen knüpft.

Vielleicht hat der Vermieter den Gedanken> wenn der Mieter Mäuse in der Wohnung als Ungeziefer hat, darf der Mieter die Miete mindern.

In der Realität ist die Katze kein Grund für eine Mieterhöhung. Zum Vorgang: Der Vermieter müsste ein Mieterhöhungsverlangen mit dieser obskuren Begründung dem Mieter zustellen. Der Mieter sollte dieses Schreiben einfach ignorieren, nicht widersprechen, nicht zustimmen, die Mietzahlung nicht verändern. Wenn der Vermieter die Zustimmung einklagen will, wird die Klage mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit scheitern.

Was möchtest Du wissen?