Kirchenzugehörigkeit vererbt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke das ist einfach nur ein kleiner bürokratischer Fehler. Oft geben die Eltern eine Konfession an um blöden Blicken aus dem Wege zu gehen. Wenn du also nicht getauft wurdest, dann gehörst du auch keine Konfession an. Diese wird durch Taufe festgelegt. Du wurdest also auch nicht knfirmiert richtig?Das geht ja aohne Taufe auch nicht. Dann würden Taufe und Konfirmation auf einen tag fallen.

Ruf in deiner Gemeinde den Pfarrer an und besprich da smit ihm. Wenn du freiberuflich bist hat das schon nix mit Kirche zu tun sondern es könnte sein das nicht die Kirchensteuer von dir verlangt wird sondern das sogenannte Kirchengeld. Trittst du aus der Kirche aus wird das trotzdem fällig. Komischerweise aberr nur bei deutschen. Staatsangehörigen. Je nach Beruf den du ausübst immer schön überlegen ob aus der Ecke Kirche nicht eines tages ein Auftrag kommen könnte den du nicht bekommen wirst weil du dieser nicht angehörst:o)

Jetzt google ich zufällig über das Thema und bin bestürzt. Ist es nicht sinnvoller sich mit einschlägigen Gesetzen zu befassen, oder mal beim Einwohnermeldeamt nachzufragen, als hier eine polemische Diskussion mit Viertelwissen auszulösen? Man kann sicher auch über die Modalitäten der Volkskirche und Auswirkungen der Säkularisierung streiten, aber das ist nicht sachdienlich. Zur Kirchenzugehörigkeit gibt es Gesetze, vor allem Personenstandsgesetz oder Personenstandsverordnung. Natürlich ist geregelt, welche Festlegungen bei der Geburt erfolgen respektive im Geburtenregister eingetragen werden. Das ist - soweit ich weiß - auch die mögliche Religionszugehörigkeit. Siehe z. B. http://www.buzer.de/gesetz/8471/a157456.htm Die Eltern entscheiden nunmal per Gesetz bis zum 14. Geburtstag über die Religionszugehörigkeit des Kindes, per eindeutiger Willenserklärung vor dem Standesbeamten. Der Kirchenaustritt läuft über die Kommune und ebenso auch die Religionszugehörigkeit bei der Geburt. Der (bürger)rechtliche Status - und somit auch die Verpflichtung zur Kirchensteuer - hat erstmal mit der Kirche und der Taufe gar nichts zu tun. P. S. Wer nicht in der Kirche ist hat auch auch keine Kirchgeldverpflichtung (höchstens für den Ehegatten).

Nur das Sakrament der Taufe schafft dir Zugang zu den heiligen Sakramenten und zum Heil. Mit dem Steuerbescheid hat das herzlich wenig zu tun.

Und ja, man kann diskutieren, ob der Staat die Finanzen einer nichtstaatlichen Organisation regeln soll...-aber ein "Verein" ist Kirche vom Wesen her nicht. Wobei sie oftmals so wahrnehmbar ist.

Du wirst Dein Heil finden...

"Ich muss also aus einem Verein austreten in dem ich nie eingetreten bin und das auch noch bezahlen?"

Korrekt...deine Eltern haben dich taufen lassen aber ein Austritt aus der Kirche kostet nichts...kanst du beim Amtsgericht einen zettel ausfüllen und das wars dann...

Um Mitglied in einer Kirche zu werden, musst Du getauft sein. Wenn Du das nicht bist, dann bist Du auch kein Mitglied und musst auch keine Kirchensteuer zahlen. Du musst also nicht austreten, sondern nur dem Finanzamt Bescheid geben, dass der Eintrag auf der Steuerkarte ein Versehen war.

Was möchtest Du wissen?