Kfz-Unfall: Bargeld statt Reparatur?

5 Antworten

Das ist ein klassischer Haftpflichtschadenfall, in dem hast Du Anspruch auf einen Schadengutachter, den Du frei wählen kannst, Du brauchst nicht den der Versicherung zu akzeptieren. Wenn Du fiktiv abrechnen willst, bekommst Du nur den reinen Schaden als Nettosumme, d.h. Dir wird die MwSt abgezogen, weil diese ja auch nicht angefallen ist. Ebenso werden Dur auch keine Verbringungskosten erstattet. Du kannst aber eine Telefonpauschale und Bearbeitungspauschale geltend machen, da Du ja zeitlichen Aufwand mit der Abwicklung hast. I.d.R. wird die Versicherung versuchen, den Nettoschaden weiter zu drücken (grundlos), dem wiedersprichst Du dann und drohst mit dem Rechtsweg, denn den Anwalt müßte die Versicherung auch bezahlen. I.d.R. wird dann der Restbetrag nachgezahlt, einige Versicherer versuchen es halt immer wieder.

Bei mir hat die Werkstatt in ähnlichem Fall keinen cent für den Kostenvoranschlag genommen - obwohl ich gesagt hatte, dass ich es nicht reparieren lassen - sowas sollte bei bekannten Kunden Service sein: Der MEister ruckelt einmal an den Teilen, sieht drüber und schreibt 10 min am PC. Die scheinen ja gleich gesehen zu haben, dass nichts Wesentliches an Spur oder Karosse ist. Wenn sie halt 50 Euro für den Voranschlag verlangen - dann ist halt so.

DAs kannst du machen - Den voranschlag zur VErsicherung einreichen - in der Regel akzeptieren sie das, da es sich die Fach-Werkstätten nicht leisten können es sich mit den VErsicherungen durch Gefälligkeits-Rechnungen zu verscherzen. Die VErsicherung fragt dann nur noch: Reparieren oder nicht - und zahlen den Betrag. Natürlich können sie einen Gutachter schicken - aber das kann Dir ja egal sein!

also um keine Kosten zu zahlen wollen, so wäre der "kurze" Weg am günstigen und auch am schnellsten.

Einfach bei gegnerischen Versicherung anrufen und Sachbearbeiter/in fragen wie sie es denn am liebsten hätten.

Z.B. ob bei DEKRA vorgefahren werden soll oder ob Kostenvoranschlag von VW reichen würde, der mit evtl. Kosten verbunden sein könnte, oder ob der eigene Gutachter der Versicherungsgesellschaft vorbei kommen will.

Also die Annahme, dass ein Gutachter der gegnerischen Versicherung einen übers Ohr hauen könnten gehört in die Kategorie Ammen-Märchen, denn fast alle Reparatur-Berechnungsprogramme sind die gleichen.

Hey, mein Freund hatte vor kurzem einen Wildunfall, bei dem seine komplette Front hinüber war. Die Versicherung kam aber dann auf uns zu und hat gefragt, ob wir das Geld möchten oder die Reperatur gezahlt bekommen wollen. Da wir zum Glück noch eine Front herumliegen hatten, haben wir das Geld bekommen ;) Ich weiß aber nicht, wie das ist, wenn eine andere Person in den Unfall mitverwickelt ist..

Man kann einen Kostenvoranschlag machen lassen und diesen bei der Versicherung einreichen. Diese wird dann die Summe (ohne MWSt) erstatten.

Aber der Kostenvoranschlag kostet ja auch was. Wird diese Kosten auch von der Versicherung übernommen? Kann mir vorstellen das es nach Absprache abläuft...

@rockinrobin

Man sollte sich zunächst mal an die Versicherung wenden und das mit denen abstimmen. Vielleicht schicken die ja auch einen Gutachter und wenn die Summe dann in etwa mit der von der Werkstatt genannten übereinstimmt, dann ist es ja okay

Was möchtest Du wissen?