Kann man das Geld von einem alten Sparbuch nach 70 Jahren noch einfordern?

5 Antworten

Knifflige Angelegenheit. Das Konto wird vermutlich noch auf Reichsmark lauten. Und Reichsmark können heute nicht mehr offiziell getauscht werden.

Wir haben in Deutschland die etwas schizophrene Situation, dass alte Werte aus der Reichsmark-Zeit zum Teil dadurch effektiv verfallen sind, zum anderen aber in einigen Bereichen immer noch Restitutionen erfolgen. Zum Beispiel wenn es um Entschädigungen von seinerzeit enteigneten Juden geht.

Diese zweigleisige Herangehensweise folgt aus dem Umstand, dass völkerrechtliche Verpflichtungen in einigen Bereichen bestehen, die quasi Vorrang vor unserem nationalen Recht haben.

In Deinem Fall vermute ich, dass es sich "nur" um einen "normalen" Sparbuchfund handelt. Und da greifen die ganzen Sonderregelungen nicht.

Anfragen würde ich aber auf jeden Fall. Und wenn die Raiffeisenbank "nein" sagt, und der Betrag erwähnenswert ist (und das wäre meines Erachtens ab 500 RM aufwärts bereits gegeben, wegen des jahrzehntelangen Zinseszinses), ggf. auch mal bei offiziellen Stellen nachfragen.

Die Reichsmark wurde 1948 komplett wertlos. Das müsste der Opa aber wissen. In den letzten Tagen der Reichsmark hat ein Leib Brot mehrere Millionen Mark gekostet.

@Rockuser

Das meinte ich mit "effektiv verfallen". Wobei der Pfennigsbetrag, der von einem Alt-Sparbuch übrig geblieben sein könnte, mit 50 Jahren D-Mark-Zins auch noch zumindest auf ein paar heutige Euro angewachsen sein könnte.

Aus dem Bauch heraus würde ich mal sagen: 500 RM damals = 10 EUR heute. Also immerhin zumindest noch ein Taschengeld.

Die anderen Bemerkungen bezogen sich im übrigen darauf, dass diese Effektiv-Entwertung der RM bei internationalen Restitutionsforderungen spannenderweise nicht angesetzt werden. Da wird einfach munter draufverzinst, weswegen Altforderungen heute so unendlich teuer werden.

In dem Fall geht das nicht, weil die Reichsmark 1948 komplett entwertet wurde. Von einem Tag auf den anderen, war das Geld 0 Wert. 

Auch Sparbücher aus der Zeit sind Wertlos. ( Außer für Salmler eventuell)

da liegt die währungsreform dazwischen. ich kann mir vorstellen, dass man damals (1948) das sparguthaben in rm irgendwo (finanzamt, bank) hätte übertragen lassen oder anmelden müssen für umrechnung in die neue dm-zeit.

annokrat

Es gab nie die Möglichkeit Reichsmark im DM zu übertragen. 1948 wurde die RM komplett wertlos.

Ein Versuch ist es Wert. Grundsätzlich können solche Werte nicht einfach so verjähren, ob die Bank das auch so sieht ist eine andere Sache.

Theoretisch ja, wenn das Geld nie abgehoben wurde muss es ja irgendwo sein, die Bank darf das ja nicht auf den Kopf hauen nur weil es nach x-Jahren nicht abgehoben wurde.

Was möchtest Du wissen?