Kann ein Autohaus ein Gebrauchtwagen von einen anderen Autohaus besorgen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum sollte ein Autohaus das machen ? Wo bleibt denn der Verdienst an so einem Geschäft ? Zudem müsste er noch Gewährleistung geben für ein Auto das er gar nicht kennt. Dann soll er auch noch dein altes Auto ankaufen. Die Wahrscheinlichkeit einen solchen "Dummchen-Händler" zu finden ist bei NULL.. Da musst du schon selbst zu dem Händler fahren der dein Wunschauto stehen hat.

Danke für den Stern.

Das wäre eigentlich alles kein Problem, wenn unsere Regierung nicht Gesetze geschaffen hätte, die eine solche Aktion so teuer machen, dass Du Dir gleich einen Neuwagen kaufen könntest.

Es ist nämlich so: Der Händler muss auch auf einen Gebrauchtwagen Garantie geben. Also nicht nur auf den, den Du bei ihm kaufst, sondern auch auf den, den er von Dir in Zahlung nimmt. Daher findet man kaum noch Autos bei den Händlern, die über 5 Jahre alt sind. Die gehen alle billig ins Ausland. So wird der Absatz von Neuwagen in Deutschland gefördert unter dem Deckmäntelchen des Verbraucherschutzes.

Schau also erst, dass Du Deinen alten Wagen irgendwo los wirst - privat. Du kannst die Grantie als Privatperson ausschließen. Dann kauf Dir den Wagen, den Du gern haben willst. Wenn er schon älter ist, dann wirst Du beim Händler kaum etwas finden. Suche im Internet danach. Wenn sowas beim Händler steht, dann nur als "Verkauf im Kundenauftrag" - also auch ohne Garantie.

Totaler Unsinn...welches Gesetz wurde von welcher Regierung (welche Legislaturperiode) wann geschaffen, das einen Gebrauchtwagenhändler dazu verpflichtet, eine Garantie auf seine Fahrzeuge zu geben? Eine Garantie ist immer freiwillig. Er ist auch kein Hersteller und es ist unüblich, als Händler eine Garantie zu gewähren. Was hingegen häufige Praxis ist, ist eine Gebrauchtwagengarantie über einen externen Versicherer mitabschließen zu lassen. Daran verdient der Händler im besten Fall etwas, Kosten entstehen ihm dadurch wohl kaum.

Und was soll das mit: "Du kannst die Grantie als Privatperson ausschließen." - Was nicht vereinbart ist, gilt auch nicht. Biete einfach keine an. Dann musst du diese auch nicht ausschließen. Wäre ja schlimm, wenn man alles erst vorher ausschließen müsste. Kostenlose Behebung von im Nachhinein eingetretenen Unfallschäden wurde nicht ausgeschlossen, also habe ich einen Anspruch darauf...? Oder wie siehst du das?

@turbo666, deinen Ausführungen kann ich auch nicht so wirklich folgen.

Das machen die :-)

In "kleinen" Autohäusern wo noch Kundenkontakt und Kundenpflege großgeschrieben wird, machen die das aus Ehrensache.

Aber in der Regel musst Du schon einen kleinen Zuschlag zahlen.

Auch aus "Ehrensache" macht ein Händler kein schlechtes Geschäft. Was verstehst du denn unter kleinem Zuschlag ?

@kieljo

"Auch aus "Ehrensache" macht ein Händler kein schlechtes Geschäft."

Wie soll ein Autohaus denn sonst Profit machen? Du kannst ein Autohaus nicht mit 50€ Gewinn im Monat unterhalten....

Schon witzig, die Leute wollen alles geschenkt haben, aber wenn sie selbst ein Autohaus betreiben, wollen sie dicke Gewinne sehen - so läuft die Wirtschaft aber nicht :-)

@Apfel45

Sorry@Apfel45, aber ich glaube eher Du hast die Marktwirtschaft noch nicht ganz verstanden. Es gibt so gut wie keinen Grund für einen Händler ein Auto (Gebrauchtwagen) für einen Interessenten irgendwo aus Deutschland zu holen. An diesem Geschäft verdient der Händler nämlich nichts. Siehe auch in meiner Antwort das Thema Gewährleistung.

Bei Neuwagen wäre es etwas anderes. Da werden schon Fahrzeuge innerhalb der Händlerschaft getauscht.

Natürlich können sie das. Ob sie es wollen ist die Frage. Ich hatte es so gemacht. Natürlich mit leichten Aufschlägen. Überführung und natürlich eine Durchsicht, weil sie ja die Garantie übernehmen müssen.

Welche Garantie?

Gegen eine Zuschlag wird das schon gemacht.

Was möchtest Du wissen?