Kann Arbeitgeber mich zwingen zu arbeiten obwohl ich Weisheitszähne ziehen musste?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Arzt dich krank schreibt, nein.

Wenn du eine scher körperliche Arbeit verrichten musst, ist es nicht gut für die Wundheilung. Und was nützt ein MA der mit dicker Wange und Schmerzen da sitzt und nicht sprechen kann , geschweige denn sich konzentrieren ? Nichts.

Wenn du nach deiner Weisheitszahn-OP krankgeschrieben bist, dann stehst du dem Arbeitgeber in diesem Zeitraum leider nicht zur Verfügung. Genau aus diesem Grund wird man ja krankgeschrieben: man soll sich auskurieren, bis man wieder am normalen Alltag inklusive Arbeit normal teilnehmen kann. Solange man dazu nicht in der Lage ist und wenn das auch von einem Arzt so gesehen wird, bekommst du eben die Krankmeldung.

Schau heute danach, dass er dich für einen realistischen Zeitraum krankschreibt - nicht zu lang und nicht zu kurz, so weit man das bereits beurteilen kann - und teile das dem Arbeitgeber umgehend mit (auch vorab telefonisch), damit er entsprechend Bescheid weiß und kalkulieren kann. Viel Glück bei der OP!

Wenn Dich der Arzt / Zahnarzt arbeitsunföähig schreibt, muss die Der AG akzeptieren

da weissheitszaehne ziehen ja (oft) eine geplante op ist, wuerde ich sie (natuerlich so es moeglich ist) vorher mit meinem AG besprechen und in eine zeit elgen, an dem es im betrieb nicht gerade "brennt". allerdings sind drei tage "krank" nach einer "zahn-zeih-op" auch wirklich viel

Das ist gar nicht so selten. Bei meiner Tochter war es sogar eine ganze Woche. Kommt auch auf die Tätigkeit an. Bürotätigkeit kann früher aufgenommen werden als eine körperliche Arbeit.

@mamaundkind

koerperlich schwer arbeiten/heben ist natuerlich (wegen der blutungsneigung) ein paar tage nich - aber ansonsten.............. allerdings wird (wund)schmerz natuerlich von jedem unterschiedlich wahrgenommen. ich bin am naechsten tag bereits wieder arbeiten gegangen. das alles aendert allerdings nix an der planung dieser op

Wenn es dich bei der arbeit durch schmerzen nicht beeinträchtigt, kann er das tun!

Sobald du aber Arbeitsunfähig bist ... darf er es nicht verlangen! :)

Der Arbeitsgeber hat nicht zu beurteilen, ob ein Arbeitnehmer Schmerzen in arbeitsfähigem Umfang hat. Dafür gibts Ärzte.

@Mireilles

Ja haja ... deswegen wenn er eine Krankenschreibung mitbringt, dann kann der AG ihm nichts vorschreiben! Falls er aber keins mitbringt, hat der AN verkack** << auf gut deutsch und muss arbeiten.

Was möchtest Du wissen?