Kampfsport bei Schlägerei eingesetzt?

5 Antworten

Hallo, ich habe damals immer gelesen, dass wenn man als Kampfsportart zum Beispiel 'Kravmaga' gemacht hat, dass man es bei einer Schlägerei nicht einsetzten darf (?)

Schwachsinn.

Du darfst in einer Notwehrsituation alles tun, was erforderlich ist um einen rechtswidrigen Angriff gegen dich oder Dritte abzuwehren.

Nicht mehr aber weniger muss es auch nicht sein.

Ich glaube auch, dass bei solchen Kampfsportarten man im Register eingetragen wird..

Welches Register soll das sein? Die Norris-Stallone-Ehrengarde?

Das Problem ist ( hab ich von anderen Mitbekommen), dass der "Flüchtling" bei der Polizei gesagt hat dass ich Boxer bin und Kampfsportarten beherrsche..

Na und? Der Gürtel ist eine Waffe (§ 224 StGB), ergo war der Einsatz eurerseits sicherlich durch Notwehr gedeckt.

Also meint ihr ich kann am Ende dafür belangt werden ?

Unwahrscheinlich.

Ich weiß echt nicht was ich der Polizei sagen soll...

Als Zeuge immer die Wahrheit, als Beschuldigter gar nichts.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Norris-Stallone-Ehrengarde! :‘D

"...dass der "Flüchtling" bei der Polizei gesagt hat dass ich Boxer bin und Kampfsportarten beherrsche.. ..." - Tja, da haben sie sich eben den Falschen ausgesucht!

Nein, du hast bei einer Notwehrsituation, und im Verhältnis 7:2 sowieso, absolut nichts zu befürchten. Du darfst dabei alles einsetzen, was du hast und was du kannst, nötigenfalls einen Pflasterstein und so, dass anschliessend bloss noch Tote und Verletzte herum liegen.

Das Argument von wegen "darf man auf der Stasse nicht einsetzen" stammt von jenen Kampfsport-Lehrern, die befürchten müssen, dass ihre Schüler damit auf der Strasse eine Schlägerei beginnen, denn das sind ja ihre (falschen) Kunden! "Also ich zeige euch jetzt was wirklich Krasses, aber das dürft ihr auf der Strasse nie..." - Totaler Blödsinn!

Ich habe über mehrere Jahre viele verschiedene Kampfsportarten gemacht, darunter Aikido (Schwarzgurt), ATK, Karate.

Es kam schon einige Male vor das ich mich verteidigen musste auch gegen mehrere Gegner und Aikido ist dafür einfach genial.

Bisher habe ich deswegen nie Ärger bekommen und ich bezweifle das du welchen bekommst 😉👍

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das mit dem Nicht-Einsetzen-Dürfen ist Unsinn. Zudem reicht ein Jahr bei weitem nicht aus, um dich als Kampfsportler zu bezeichnen.

Alles was bei einem Kampfsportler anders ist, sind 2 Sachen. Zum einen darf man erwarten, dass er einen deutlich unterlegenen Gegner (wohlgemerkt einen) ausschalten kann, ohne ihn dauerhaft zu verletzen. Darüber hinaus, kann in den Händen eines Kampfsportlers ein Gegenstand leichter als Waffe (gefährliches Werkzeug) durchgehen, weil er unter Umständen anders damit umgehen kann.

Wenn du angegriffen wirst handelst du in Notwehr und darfst dich  natürlich auch wehren mit allen Mitteln die du einsetzen kannst.

BGB  § 227 Notwehr

(1) Eine durch Notwehr gebotene Handlung ist nicht widerrechtlich.

(2) Notwehr ist diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Sie haben dem Kampf provoziert und wenn man denkt das man zu zweit gegen sieben ankommt ist man eh dumm.wenn man denkt das die sich nicht wehren

@Gothictraum

Ist kein Problem wenn man zwei trainierte (Fitness wie Kampfsport) gegen 7 Untrainierte Typen antreten lässt.

Zumindest zu zweit gegen 5 habe ich schon mal gehabt und wir sind da ziemlich gut bei rausgekommen 🤔

Was möchtest Du wissen?