Ist Widerstand gegen Security widerstand gegen die Staatsgewalt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung...

Zunächst heißt der hier angesprochene Tatbestand "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" (§ 113 StGB).

Bei Security-Mitarbeitern handelt es sich um privat-rechtliche Angestellte, sie haben keinerlei besondere Rechte! Somit muss man auch keinerlei Maßnahmen dieser Personen über sich ergehen lassen, wenn man das nicht will.

Das Gewaltmonopol ist in Deutschland glücklicherweise beim Staat, besondere Rechte stehten diesbezüglich also nur der Polizei der Bundesländer und ähnlichen Organen des Staates zu (z.B. Bundespolizei). Es kommt leider oft vor, dass Securitypersonal, Detektive usw. die Unwissenheit vieler anderer ausnutzen und sich so mehr Rechte einräumen als ihnen vom Gesetz her zustehen.

Hoheitliche Rechte dürfen nur durch Staatsorgane (Polizei, Feuerwehr, Zoll, Miltär, usw.) ausgeübt werden. Sicherheitspersonal hat keinerlei hoheitliche Rechte, sondern bestenfalls Hausrecht. Ansonsten haben sie nicht mehr Rechte als andere Bürger auch. Das heisst, auch Taschenkontrollen z. B. dürfen sie nicht durchführen.

Taschenkontrolle nur bei begründetem Verdacht, ansonsten DH, gute Antwort.

@harryohnetoto

@harryohnetoto: Auch bei einem begründeten Verdacht darf Sicherheitspersonal keine Taschenkontrollen durchführen (ebensowenig wie Dedektive). Dann muss die Polizei hinzugezogen werden - nur sie darf diese Kontrollen durchführen.

Aso kommt der Tatbestand "Widerstand gegen Staatsgewalt" bei Sicherheitsleuten nicht in Betracht.

richtig.. man muss die Taschenkontrolle nicht über siche ergehen lassen. Lässt man sie aber nicht reingucken, machen sie von ihrem Hausrecht gebrauch und verweigern den Einlass... wäre also auch nicht gut.

Taschenkontrollen sind ja noch relativ harmlos, zumindest wenn man nichts zu verbergen hat. Es gibt aber auch einige Mitarbeiter von Securityfirmen usw. die sich andere Rechte einräumen die ihnen nicht zustehen ... da wird es dann schon schwieriger, vor allem wenn andere Leute aus Unwissenheit glauben, sie müssten dem Folgeleisten was die Securitymitarbeiter sagen.

das stimmt nicht ganz,wenn Sie das hausrecht haben,dürfen sie auch taschenkontrollen durchführen

@cemocan

@cemocan

Sie dürfen darum bitten, einen Blick in die Tasche werfen zu dürfen ... das kann man dann zulassen oder auch nicht. Wenn man es nicht zulässt, hat dies i.d.R. zur Folge, dass man nicht rein darf, gehen muss .. was auch immer.

Mit Gewalt darf die Taschenkontrolle in solchen Fällen nicht durchgeführt werden, das darf nur die Polizei.

nein sie werden wie bodyguards privat angeworben und haben nix mit dem staat zu tun. sie dürfen ja auch erst handgreiflich werden wenn es sich um notwehr handeln sollte, ansonsten ist es körperverletzung die angezeigt werden kann.

Es ist nicht Widerstand gegen die Staatsgewalt. Und Taschenkontrolle ja, aber man darf die Tasche ebenfalls nicht abnehmen und reinsehen sondern nur aufhalten lassen.Abnehmen und reinsehen kann eine Anzeige nach sich ziehen!

So liebe Leser, die Sicherheitsmitarbeiter (SiMa) haben keine hoheitlichen Rechte der Staat verteilt doch nicht an jeden Bürger solche Aufgaben. Es gelten für SiMa die Jedermansrechte wie Notwehr, Notstand,Nothilfe,Forläufige Festnahme und die Selbsthilfe des Besitzers.Es dürfen SiMa vom HAusrechtgebrauch machen sobald ihnen es Übertragen worden ist.Dies muss durch eine Obejktbezogene Dienstanweisung geregelt sein. In gewissen Fällen dürfen SiMa auch Hausverbote ausstellen, die bei Zuwiederhandlung Strafrechtliche Folgen nach sich ziehen kann (§123 StGB Hausfriedensbruch) Wenn noch jemand Fragen zu dem Thema Sicherhietsmitarbeiter und Rechte hat kann mir eine E-mail schicken an: Polizei-notruf110@web.de

Schöne grüße Nils

Was möchtest Du wissen?