Angebohrte Stromleitung (schief verlegt): wer muss nun für die Kosten aufkommen?

5 Antworten

Gerade in Altbauten kommt es immer wieder vor dass die Leitung NICHT rechtwinklig verlegt sind. Daher musst Du immer und vor jedem Bohren prüfen, ob Du dort gefahrlos bohren kannst.

Den Schaden beheben muss ein Elektriker. Ich vermute dass er die betreffende Leitung komplett austauschen wird. 

Bezahlen musst Du das, denn Du hast den Schaden verursacht. Deine Haftpflichtversicherung wird sich vermutlich auf "grob fahrlässiges Verhalten" herausreden - aber versuchen kannst Du es natürlich den Schaden dort einzureichen.

Zuständig natürlich ein Elektriker.) Verantwortlich...fachlich niemand...wenn der Verleger eine Privatperson war .Wenn eine Fachfirma mit der Kabelverlegung,E-installation beauftragt war,ein Nachweis darüber geführt werden kann,eine Rechnung etwa vorhanden ist,diese Firma.Ein grober Verstoß gegen Regelungen kann auch noch nach vielen Jahren,da es ein verdeckter Mangel,im wahrsten Sinne des Wortes ist,eine Haftpflichtverletzung darstellen und auch eine Schadenersatzpflicht auslösen.Beste Grüße.

No way Digga.

Diese Rechtsauffassung ist falsch und leider ein unzutreffendes Märchen.

Die Frist der Verjährung beginnt grundsätzlich mit der Abnahme des Bauwerkes vgl. § 640 BGB/§ 13 VOB/B. Eine Sonderreglung für verdeckte oder versteckte Mängel, d. h. eine Verlängerung der Mängelbeseitigungsfrist ist weder im Bürgerlichen Gesetzbuch, noch in der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/B) vorgesehen.

@acoincidence

Das stimmt! Es gibt aber sehr viele Obergerichtliche Urteile,die eben im Einzelfall erstritten wurden.Und...es hat sich im Rechtsverkehr eingebürgert,das sich vergleichbare Urteile,bzw.deren Konsequenzen ,außergerichtlich gewürdigt und angewendet werden.Also Digga,a problematical way)

Bei der beschädigten Leitung handelt es sich um einen Bestandteil des Bauwerkes. Daher ist zunächst einmal der Eigentümer oder dessen Verwalter "zuständig". Diese entscheiden letztlich, durch wen die fachgerechte Instandsetzung ausgeführt werden soll, können dafür eine geeignete Firma auswählen und beauftragen. Die schadenbedingten Reparaturkosten gehen zu Deinen Lasten, da Du versäumt hast, vor dem Bohren die Wand auf vorhandene Leitungen sicher zu prüfen, und dadurch den Schaden verursacht hast. Hier könnte Deine Privathaftpflichtversicherung hilfreich involviert werden, sofern diese Versicherungsschutz auch für Mietsachschäden (üblicherweise eingeschlossen) beinhaltet.

Das ist ein klarer Fall für deine Haftpflichtversicherung. Hole dir zwei unverbindliche kostenlose Kostenvoranschläge ein und geh damit zu deinem Außendienstmitarbeiter deiner HV. Lass dir die Vordrucke für die Schadensmeldung geben   und lass dann die Arbeiten vom Fachmann der Wahl erledigen. Keineswegs muss die gesamte Leitung erneuert werden. Elektriker können den Schaden mit einer Pressverbindung und anschließender Isolierung  der Leitungen leicht und preiswert beheben. Danach wieder Putz drauf und fertig. Rechnung bezahlt die Versicherung.


die frage ist eigendlich eindeutig geklärt... der jenige der die leitung angebohrt hat, ist schadensverursascher...

das ist wie mit der vorfahrt... wenn du auf einer straße fährst, von der nach rechts eine einbahnstraße abzweigt, und einer regelwiedrig gegen die fahrtrichtung aus der einnahnstraße kommt, und es zum unfall kommt, bist du auch schuld - vorfahrt missachtet...

lg, Anna

Was möchtest Du wissen?