Hütepflicht/Einzäunung Schafe/Theater und Äger mit dem Nachbarn!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Tiere müssen "gegen Entweichen gesichert" sein, wie auch immer. Stacheldraht ist bei Schafen nicht gerade das Mittel der Wahl, weil sie darin hängenbleiben können. Allerdings ist "Schafe einzäunen" auch nicht so einfach: in Netzen verfangen sie sich auch leicht, und normalen Elektrozaun ignorieren sie, weil sie durch die Wolle eh keinen Schlag bekommen. Spezielle Vorschriften gibt es für Schafe aber noch nicht, hier mal als Beispiel ein Text aus Niedersachsen:

Einzäunungen müssen ausbruchsicher sein und dürfen keine Verletzungsgefahr für die Tiere bergen. Dabei stellt das Schaf im Vergleich zum Rind höhere Anforderungen an die Qualität der Einzäunung, da Schafe je nach Rasse und örtlichen Gegebenheiten eher zum Ausbrechen neigen. In der Praxis haben sich vor allem Drahtknotengitter- und Elektrozäune bewährt. Die alleinige Einzäunung mit Stacheldraht ist aus Tierschutzgründen nicht zulässig, da sich Schafe beim Unter- oder Durchschlüpfen erheblich verletzen oder aber mit der Wolle verfangen können.(....)http://www.laves.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=20137&article_id=89476&_psmand=23#Einz%C3%A4unung

Normalerweise hat man für sowas eine Tierhalter-Haftpflicht, die hast Du für Deine Pferde ja sicher auch und weißt, was da drinsteht bzw welche Pflichten damit verbunden und welche Schäden damit abgesichert sind.

Ein Tierhalter ist für Schaden verantwortlich, den seine Tiere verursachen. Z.B. wenn sie deinen Zaun beschädigen. Ihr müßt ihn, in jedem einzelnen Fall, von dem Besitzer der Schafe einfordern. Für ordnungsgemäße Tierhaltung sind Veterinärämter zuständig.

wenn die schafe deinen zaun beschädigen,kannst schadenersatz fordern,dann kommt er auch zu vernunft,als eigentümer ist er für seine tiere verantwortlich

Servus,

also um das ganze mal zusammen zufassen:

die Schafe würde ich ihm empf. einzusperren bzw. ein Grundstück mit einem Zaun versehen das gibts auch speziell für kleinere Tiere damit sie net abhauen!

Somit ersparst er sich allerdings einiges an Ärger was durchaus passieren kann wenn er es so beibehält wie bisher, denn da hast du das Recht!!!!

Das wenn was passiert auf deinem Grund ist schwierig da sooltest du dich mal bei deiner Haftpflicht erkuindigen ich würde mal sagen das du einen Teil der Verantwortung tragen musst!

Wenn du oder eines deiner Pferde verletzt werden dann müsste seine Tierhalterhaftpflicht dafür aufkommen, sollte er keine haben dann wird selbst das schwierig und sitzt auf den Kosten!

Am besten wäre es für euch wenn ihr euch professionel erkundigt Fachanwalt o.ä., sonst erreicht ihr nix!!

LG

du musst jetzt deinen ganzen mut zusammen nehmen und was unternehmen---offensichtlich nimmt er dich nicht wahr.

Was möchtest Du wissen?