Fahrerflucht bei den eigenen nachbarn?

5 Antworten

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nennt sich das. Jedoch blüht dir nichts, wenn du glaubhaft machen kannst, dass du nicht davon ausgehen musstest, dass ein Unfall passiert ist.

Kooperieren ist wohl einfach die schlauste Lösung. Rede mit dem Nachbarn und der Polizei über das Geschehnis. Geh mit dem Nachbarn zur Polizei :)

ich und nachbarn haben uns geeinigt, nur als sie die anzeige zurücknehmen wollten, wollten die polizisten namen haben

klar ist das Fahrerflucht und damit unerheblich ob die Nachbarn die Anzeige zurückziehen. Der Staatsanwalt wird entscheiden wie weiter vorgegangen wird. Wenn das Verfahren nicht eingestellt wird, bist du den Führerschein für mindestens 1 Jahr los und es drohen weitere schwerwiegende Strafen, von Geld bis Gefängnisstrafe

"und, warum haben sie dich eingebunkert?" -"ich hab nen zaun umgefahren"

:D

@hansscheitzader

so stehts dann geschrieben.... kann passieren...

Nein, das hängt von der Höhe des Schadens ab, die Norm wurde etwas entschärft.

Ich verstehe den Sachverhalt nicht.

Du hast mit deinem Wagen den Zaun beschädigt, es erst am nächsten Tag bemerkt und zu dem Zeitpunkt war schon Anzeige erstattet? Wieso gegen Unbekannt, stand der Wagen dann dort nicht mehr? Wie und wann hast du es denn dann bemerkt?

Diese Fragen haben folgenden Hintergrund:

Für eine Straftat, wie die Fahrerflucht unterscheidet man objektiven und subjektiven Tatbestand.

Der objektive TB ist das äußere Geschehen, das liegt vor. Unfall + Entfernen + keine Feststellung von Personalien und Art der Beteiligung.

In subjektiver Hinsicht ist Vorsatz erforderlich, kurz gesagt Wissen und Wollen. Du wendest ein, du hättest den Unfall nicht bemerkt. Das ist schwierig, man spricht hier auch von "taktiler Wahrnehmbarkeit", was bedeutet, daß Fahrzeugberührungen aller Art vom Fahrer praktisch immer bemerkt werden. Nimm die Eingangsfragen dazu, und du mußt sehr viel genauer begründen, warum du den Schaden nicht bemerkt hast.

Gelingt dir das, liegt kein Vorsatz, sondern nur Fahrlässigkeit vor. Fahrlässige Unfallflucht gibt es nicht.

Praktisch bedeutet das: Lege der Polizei dar, daß du den Schaden nicht bemerktest. Das ist nicht völlig unglaubwürdig, denn um von einem Unfall direkt neben dem eigenen Grundstück zu flüchten, muß man schon grenzdebil sein. Vielleicht ist der Schaden ja nur gering, der Boden war uneben, so daß das Fahrzeug gewackelt hat, der Zaun nur sanft eingedrückt, o.ä..

Dazu belege, daß der Schaden behoben wurde. Dann kannst du mit einer Einstellung gegen Auflage rechnen.

Wer den Unfallort verläßt, begeht Fahrerflucht. Das hast Du in der Fahrschule auch gelernt.

Was möchtest Du wissen?