Haus Kaufen mit Elektroheizung?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schalten Sie einen eigenen Gutachter ein, der Sie über Zustand, Mängel, Kosten und Wert der Immobilie berät. Dabei können Ihnen auch die Kosten für eine Umrüstung auf Gas, etc. durchgerechnet werden. Mit diesen Argumenten kann man vielleicht den Kaufpreis noch etwasd drücken. Gucken Sie mal hier. www.der-Hausinspektor.de

Grundsätzlich heißt es, dass Heizen über Elektro um ein vielfaches teurer sein soll als über Öl/Gas. Das ist aber nur die halbe Wahrheit und gilt eher für die billigen Ölradiatoren, die es für wenig Geld im Baumarkt gibt.

Es gibt auch elektrische Heiz-Lösungen, die durchaus im Kostenrahmen bleiben. Um das sauber bewerten zu können, muss man die in dem Haus verbaute Anlage bewerten lassen, darüber können wir hier keine Auskunft geben. Auch der bisherige Verbrauch sagt nichts über die tatsächlichen Heizkosten aus, da sie ja von Familie zu Familie unterschiedlich sind. Es hilft wirklich nur der direkte Vergleich anhand der Technologien.

Wichtig zum Anmerken wäre noch: Es ist ja schön, dass ihr Nachtstrom nutzen könnte. Bedenkt dabei aber bitte, dass das nur ein Angebot des lokalen Versorgers ist, der i.d.R. eh nicht günstig ist. Wollt ihr dem Markt folgen und evtl. auf einen günstigeren Lieferanten ausweichen, so werdet ihr feststellen, dass das mit Nachtstrom gar nicht geht! Erkundigt euch da bitte vorher, nicht dass dann Nachtstrom zum Tagstrom zwar billig klingt, unterm Strich dennoch erheblich teurer ist!

Rechnet also die Technologien nicht nur gegeneinander, sondern laßt den "günstigeren" Nachtstrom aussen vor!

Von Nachtspeicherheizungen würde ich die Finger lassen - das ist Gift für Geldbeutel und Raumklima.

Ist ein Doppelkamin vorhanden? Dann würde ich mal durchrechnen lassen was es kosten würde, das Haus auf Gaszentralheizung (ggf. mit Solarthermie) umzurüsten.

Andernfalls auf jeden Fall Photovoltaik aufs Dach, dann macht ihr wenigstens einen Teil eures Stroms selbst.

Die Fassadendämmung kann man jederzeit nachholen, das ist kein großes Problem.

-der "selbstgemachte Strom" wird ins öffentliche Netz eingespeist und wird nicht mehr so hoch wie früher vergütet.Bei neuen Anlagen hat man Amortisationszeiten , die bei 15 Jahren liegen.

@Biggi2000

Trotzdem wird der Strom (bei Installationsjahr 2011) noch mit 28,74 Ct pro kWh vergütet - das ist deutlich mehr, als man selber dafür bezahlt.

Zudem werden die Anlagen immer günstiger, sodass sich im Vergleich zu früher an den Amortisationszeiten kaum etwas geändert hat.

Auch nach der EEG-Zeit produzieren die Panels weiter Strom.

Also Öl wird mitterweile auch schon mit Gold aufgewogen.

1000 Liter so 750 Euro momentan. Da läuft ein jedes Jahr wieder der Angstschweiß, bei dieser Kälte über die Stirn...

Das Beste was Ihr machen könnt ist günstig ein altes guterhaltenes Haus zu kaufen. Ich staune immer wieder wie auch bei uns im Dorf, einige alte Häuser "verschleudert" werden... Zum Baumarkt gefahren, ein paar Kaminöfen rein, in die wichtigsten Räume...fertig!...den rest mit Strom abdecken... Vielleicht bekommt Ihr noch günstig ein Waldstück dazu?..für Feuerholz.

Gerade bei alten Häusern passen Kaminöfe sehr gut..finde ich.Ansonsten Pellets...kosten momentan so 45 cent je Liter....Öl ist ja bei 75 bis 80 Cent... oder Erdwärme....

115000€ ? Gleich zugreifen. Und ruf bei den E- Werken an und lass dir sagen, was die letzte Heizperiode gekostet hat. Strom ist ne tolle Sache, die Atommeiler laufen ja noch !

Was möchtest Du wissen?