Haben die Fahrzeuge der Bundeswehr auch eine Haftpflichtversicherung?

5 Antworten

Es ist schon erstaunlich, wieviele wirklich falsche Antworten in Form von Vermutungen zu einem solch wichtigen Thema abgegeben werden. Fahrzeuge des Bundes sind nicht versichert, weil der Bund selber für Schäden eintritt. Schäden werden durch die regional jeweils zuständige Wehrbereichsverwaltung (das ist die zivile Verwaltung der Bundeswehr) geregelt.

Wobei ich jetzt interessant fände eine Versicherung zu fragen wie sie folgendes Risiko versichert:

  1. überhöhte Geschwindigkeit
  2. Überfahren roter Ampeln
  3. Missachtung sämtlicher Regeln der StvO
  4. Mitführen von Waffen

g

@IchSchauMal

@IchSchauMal: Du wirst nirgendwo eine Versicherung finden, die ein Risiko versichert, dass darin besteht, dass du eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat begehst. Du hast "Schadensersatz" (Haftpflicht) und "Verkehrsverstoß" miteinander in einen Topf geworfen. Der Fahrer eines Militär-Kfz trägt immer die volle Verantwortung für sein Tun und Handeln, wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch. Wird ein Bw-Fz geblitzt, wird der Fahrer ermittelt (das geht innerhalb weniger Tage). Der Fahrer zahlt - und meistens bekommt er noch Bw-intern eine Disziplinarstrafe, weil er gegen bestehende Befehle verstoßen hat. Das Gleiche gilt für die von dir angeführten roten Ampeln und die anderen Regeln der StVO. Das Mitführen von Waffen und Munition ist völlig legal - und hat mit diesen Sachen überhaupt nichts zu tun. Die Bundeswehr geht sogar mit Blick auf die Verkehrssicherheit einen Schritt weiter: Sie verzichtet im Frieden in Deutschland auf das sog. Kolonnenvorrecht. Du wirst, wenn du einen Führerschein hast, dich vielleicht daran erinnern, dass eine gekennzeichnete Kolonne von Fahrzeugen (Blaue Flaggen, letztes Fahrzeug grüne Flagge) nach der StVO wie ein Fahrzeug zu behandeln ist. Fährt das erste Fahrzeug bei grün über die Ampel, dann fährt die ganze Kolonne bei „grün“, auch wenn die Ampel umschaltet, es gibt für andere Verkehrsteilnehmer Überholregeln zu beachten usw.. Auf dieses Vorrecht verzichtet die Bundeswehr zugunsten der Verkehrssicherheit bewusst, weil das leider die wenigsten Autofahrer wissen. Außerdem ist die Bw an die Regeln der StVO gebunden, wie alle anderen Verkehrsteilnehmer auch (siehe z.B. Absicherung Schwertransporte, Überbreiten, Lenk- und Ruhezeiten usw.).

ja, dafür schon mal ein DH, wobei ich das aber ergänzen möchte: Der Bund tritt bei einem Unfall, den der Militärkraftfahrer verursacht, nur im Rahmen des Mindestversicherungsschutzes für die Schäden ein. Den Rest muß der Fahrer tragen. Deshalb ist es für jeden Militärkraftfahrer eine Überlegung wert, ob er sich nicht zusätzlich versichert. Aber beim Führen von Bundeswehrfahrzeugen gelten ja so strenge Regeln, wie Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn von 130 km/h usw., so daß bei einem Unfall die Schuld fast immer beim Unfallgegner liegt oder der Soldat grob fahrlässig gehandelt hat, so daß er die Kosten sowieso selber tragen muß (egal ob versichert oder nicht)

Ich weiß nicht bei welcher Versicherung, da gibt es sicherlich 100 Einzellösungen. Allerdings muss jedes Fahrzeug in Deutschland, dass auf öffentlichen Straßen bewegt wird, zumindest Haftpflicht versichert sein. Ich glaube kaum, dass da für die Bundeswehr eine Ausnahme gemacht wird..

So gesehen wird für die Bundeswehr (und andere Dienststellen des Bundes) schon eine Ausnahme gemacht. Der Bund tritt für die Schäden ein - und der Bund ist keine Versicherung.

Das sind Behördenfahrzeuge, bzw. Fahrzeuge des Staates. Etwaige Schäden/haftungen, bezahlen wir, die Steuerzahler.

Genau so ist es. Was brauch der Staat auch eine Versicherung.

@Smash

richtig, DH!

Hi, wie ist es den wenn die Versicherung, oder halt auch der Bund den Schaden reguliert und der Soldat hat selber Schuld und hat vielleicht auch gegen die Sicherheitsregeln dies da gibt verstoßen. Muß er den nicht selber bezahlen?

Nein, die hatten keine Versicherung. Die Beiträge wären höher, als die Reparaturen. Mittlerweile sind die Fahrzeuge durch die BwFuhrparkService GmbH übernommen. Dort könnten sie jetzt allerdings versichert sein.

Was ist bei einem Unfall ? Wie wird dies geregelt ?

@sunpoint

Wie bei allen anderen Unfällen auch. Ist der Bund der Verursacher, zahlt er auch.

@sunpoint

Wie bei allen anderen Unfällen auch. Ist der Bund der Verursacher, zahlt er auch.

Werde mich mal schlau machen, ob die mittlerweile versichert sind.

Habe diesen Beitrag gefunden:

Die Fahrzeuge sind tatsächlich nicht über eine herkömmliche Versicherung versichert. Im Schadensfall regeln die zuständigen Abteilungen der Wehrbereichsverwaltungen diese Schäden dann in Eigenregie ab.

Und die Nummernschilder sind auch an das jeweilige Fahrzeug gebunden, also nicht übertragbar.

Wie das jetzt bei der BwFuhrparkservice geregelt ist, weiß ich nicht.

@Maximus40

Wir hatten einen solchen Unfall. Die Schadensabwicklung und Zahlung erfolgte durch eine Dienststelle der Bundeswehr.

Nicht ganz richtig. Durch die BwFPS sind nur die handelsüblichen Fahrzeuge gestellt. Taktische Fahrzeuge (z.B. Panzer) sind nach wie vor unmittelbar Bundesfahrzeuge.

Was möchtest Du wissen?