Grundstück kaufen - Haus später bauen

5 Antworten

Wir überlegen das selbe. Es wurde hier ja paar mal erwähnt das man das Geld in die Bank tun sollt. Mit Zinsen finde ich ist es so ne Sache...man muss sich mal überlegen wie hoch aber eine Inflation sein kann. Angenommen du bekommst 1,9% Zinsen, die Inflation ist dagegen 2,5%. Da hat dir denn deine Zinsen nichts gebracht. Man hat dann auch minus gemacht. Ein Grundstück kann ja auch Wertsteigerung bekommen. Je nach Bebauungsplanung der Stadt oder halt auch andere Faktoren. Oder sehe ich das Falsch? Werde am Montag erstmal mit der Bank sprechen und mal sehen...^^

Wenn das die Gemeinde mitmacht.... Häufig wirst du beim Grundstückkauf verpflichtet, innerhalb einer gewissen Frist mit den Bauarbeiten auf dem Grundstück zu beginnen.

Zu beachten ist sicherlich, dass es sich auch noch in einigen Jahren um Bauland handelt! Nicht dass die Gemeinde im Laufe der Zeit andere Planungen hat, oder ein Bebauungsplan aufgestellt wird, der an dieser Stelle keine Bebauung sondern eine andere Nutzung vorsieht. Vorsicht ist also bei derart langfristigen Planungen unbedingt geboten. Im Vorfeld sollte einiges geklärt werden!

Wenn man sich die Belastung aus den gleichzeitig weiter laufenden Mieten leisten kann und will, kein Problem. Das Grundstück bringt zwar keinen Ertrag sondern zunächst nur Kosten aus den Zinsen und den Grundsteuern, andererseits dürfte es einer gewissen Wertsteigerung unterliegen. Ich für meinen Teil würde eine Bausparvertrag ansparen und den dann zum Kauf eines neuen oder guten Bestandsobjektes einsetzen.

ist keine schlechte Idee noch besser ist es mit Grundstücken zu handeln, also billig kaufen und teurer verkaufen usw., weil dann arbeitet das Geld auch und steht nicht herum.

Was möchtest Du wissen?