Freiberuflich, Finanzamt, Was bekommen die alles aus?, Was kann man verschweigen?

5 Antworten

Du kannst gar nicht so dumm denken, wie es kommen kann. Stell Dir mal vor, bei dem Marktforschungsunternehmen findet eine Betriebsprüfung vom Finanzamt statt. Der Prüfer wird mit Sicherheit bei nebenberuflich tätigen Mitarbeitern Kontrollmitteilungen schreiben mit dem Namen und der Anschrift des Mitarbeiters und den ´gezahlten Honoraren, genau sortiert nach Datum und Beträgen. Und dann bekommt Dein Finanzamt eine Kontrollmitteilung über den echten Betrag und vergleicht das dann mit Deinem erklärten Betrag. Darauf wird sich der Finanzbeamte freundlich bei Dir nach der Differenz erkundigen, und dann...?

dann hat man sowohl das Wissen als auch das Wollen nachgewiesen, und wir haben eine Steuerhinterziehung wie es sie eigentlich nur im Lehrbuch gibt.

@Meandor

So ist es. Auch wenn möglicherweise die Steuerhinterziehung vom Betrag her nicht hoch ist: es wird ein Strafverfahren geben, und wohl nur mit einer Geldstrafe, aber immerhin gibt es dann eine Eintragung in das Strafregister, und so etwas macht sich immer sehr gut,

Das ist schon ganz schön dreist von dir, finde ich!

Wo ist das Problem, eine EÜR zu erstellen und den Gewinn in den Freibetrag runterzurechnen? Du hast doch mit Sicherheit Ausgaben gehabt. Oder hast du noch weitere Einkünfte?

Die Kindergeldkasse wird bei selbständiger Tätigkeit wahrscheinlich eh den Steuerbescheid haben wollen.

Bei einer Betriebsprüfung deines Unternehmens wäre es sicher möglich, die Rechnungsstellungen an freiberufl. MA zu checken und mit den Meldungen bei den zuständigen Finanzämter abzugleichen.

Was sagt eigentlich deine Krankenkasse dazu? Denen musst du deine Einkünfte doch ebenfalls melden...

Vielen Dank für eure Nachrichten.

Kennt sich jemand mit Marktforschungsunternehmen aus? Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass eine Betriebsprüfung stattfindet, und das meine Person dabei kontrolliert wird?

Das Problem ist nicht, dass ich dem Finanzamt was zurückzahlen müsste,das täte ich ja gerne, es geht mir eher um das Kindergeld, dass ich dann komplett zurück zahlen muss... und das ist ne Menge( Über 2000 Euro plus das was ich dem Finanzamt zurückzahlen müsste)

Und bei 9600 Euro Verdienst ist das ne Menge, wie ich finde...(Ich habe die Kohle nicht, das ist das Problem) Gibt es da denn keine Möglichkeit noch legal irgendwie aus dem Schneider zu kommen (Nach meinen Berechnungen fehlen noch 50-150 Euro, das müsste doch irgendwie zu machen sein)

An alle Kritiker: Ich spiele nur mit dem Gedanken, also nimmt es mir bitte nicht übel, denn noch habe ich nichts kriminelles getan.

Zunächst mal ist das Steuerhinterziehung. Als solches strafbar und kein Kavalliersdelikt. Wenn Du ne Prüfung hast, bist am Ar.... Lass es, es lohnt nicht.

Über Dein Bankkonto bekommt das FA alles raus, wenn das FA das will.

Was möchtest Du wissen?