Feueralarm losgegangen, wer muss für die Kosten aufkommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Leider war das aber ein Fehlalarm.

Also ich würde sagen zum Glück.

Nach den Feuerwehrgesetzen der meisten Bundesländer sind Brandeinsätze nicht kostenbehaftet, das gilt in aller Regel auch für vermutete Einsätze. Die Feuerwehr bucht das unter Fehleinsätze ab, die lassen sich nun mal nicht vermeiden. Die Kostenpflicht bei BMA ergibt sich weil es dort einen Vertrag mit der Feuerwehr gibt und die Anlagen nach den Aufschaltbedingungen der Feuerwehr ausgeführt sein müssen. Das trifft für Heimrauchmelder aber nicht zu.

Die Kosten für das Schloss, andere Feuerwehren zerstören auch heute noch leider gern mal die gesamte Tür, trägt der Eigentümer. Da sollte aber die Versicherung für die Kosten aufkommen.

Zum Glück war es nur ein Fehlalarm. Im zweifelsfall müsst ihr die Kosten tragen. Fragt aber einmal bei der Hausratversicherung an, ob die die Kosten übernehmen.

Ich habe da jetzt nicht die mega Ahnung von aber ich würde sagen das du nicht für aufkommen musst weil du ja nicht Zuhause warst für den Fehlalarm kannst du auch nichts.

Bei Brandmeldeanlagen, die automatisch an die Feuerwehr melden, kann der Betreiber auf jeden Fall die Kosten für den Einsatz tragen bei nem Fehlalarm.

Nomex64 hat hier bisher die einzig richtige Antwort gegeben.

Bedank Dich bei Deinem Nachbarn für die Umsichtigkeit. Im ernstfall hätte er Leben gerettet!

Wenn mich nicht alles täuscht kann man das Schloss von der Versicherung bezahlen lassen, wegen dem Fehleinsatz können sogar vielleicht eure Nachbarn den Schaden übernehmen müssen weil sie angerufen haben

Die Nachbarn werden nicht für ihre richtige Reaktion und ihre Hilfeleistung belangt.

Was möchtest Du wissen?