feueralarm - Wer zahlt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

in der regel wird jeder bma alarm abgerechnet, da sonst gern die kostenintensive wartung vernachlässigt wird. In diesem Fall wird der Einsatz aller wahrscheinlichkeit nach vom Träger der Schule, also der Stadt bezahlt, die in der Regel auch die Feuerwehr unterhält, also bleibt quasie die Stadt auf den Kosten sitzen. Bei einer Privatschule wird sowas dann vom Betreiber der Schule bezahlt. Hier liegt auch Fahrlässigkeit vor, da entpsrechende Melder im Bereich der Bauarbeiten im Vorraus hätten abgeschaltet werden können.

Soweit richtig, da immer der Betreiber der Brandmeldeanlage (hier Schulträger) bei Fehlalarmen zahlt. Ggf. kann die Schule jedoch bei schuldhaftem Verhalten der Baufirma, oder wenn die Wartungsfirma der BMA die falsche Schleife abschaltete Regress fordern.

Die Bauarbeiter vllt einen Teil, weil die so doof waren den Alarm auszulösen. Man sagt doch vorher bescheid was für arbeiten man ausführt. Man kann die Anlage auch abschalten, ist aber nicht so gut zu unterrichtszeiten, weil wäre doof wenn dann wirklich was ist.

Normalerweise (besser gesagt in unserer Leitstelle) wird bei Bauarbeiten in der Nähe von Gebäuden mit Brandmeldeanlagen, die Leitstelle vorher informiert. Sonst würde ja der gesammte Löschzug der Feuerwache ständig ausrücken müssen, was die Sicherheit der Stadt gefährden würde/ die Wachbereitschaft freiwilliger Wehren nötig machen würde.

Und dann rückt nur der ELW oder ein LF aus? Gefährlich. Hatten wir vor einigen Jahren auch. Bauarbeiten im Seniorenheim. Bei den ersten Alarmen löste die Leitstelle gemäß AAO Alarm für alle Züge aus, da das Gebäude abgelegen, alt und Verwinkelt war. Nach etwa dem 10. Fehlalarm wurde nur noch die nächstgelegene Löschgruppe und der E-Dienst alarmiert. Dann kam abends wieder ein Alarm, alle dachten "Puh, wieder ein Fehlalarm", schlussendlich brannte es im Heim dieses mal wirklich, vier Tote, über hundert Evakuierungen...das will man nicht noch mal haben...deswegen werden jetzt wieder alle alarmiert, verbleiben jedoch erst mal im Bereitstellungsraum um schnell eingreifen zu können.

Da man die Brandmeldeanlage bei laufendem Schulbetrieb nicht deaktivieren darf trägt die Kosten warscheinlich der Steuerzahler.

Die BMA darf ausser betrieb genommen werden, wenn dann andere Maßnahmen getroffen werden um Brände zu verhüten. In dem Fall wären ja die Bauarbeiter da gewesen um auf den abgeschalteten Bereich acht zu geben. Wenn auf grund eines Defekts 10 mal hintereinander ein Fehlalarm ausgelöst wird, dann wird der entsprechende Melder normalerweise auch vom Betreiber ausser betrieb genommen, bevor die Kosten durch viele Feuerwehreinsätze zu groß werden.

Der Einsatz ist kein mutwilliger Einsatz und deshalb steht die Gemeinde oder Stadt dafür gerade,zu der die alarmierte Feuerwehr gehört ,die das dann auf den Steuerzahler umlegt. Wenn es mutwillig gewesen wäre,hätte der Verursacher bei einem Fehlalarm zahlen müssen.

Was möchtest Du wissen?