Wer darf Türen aufbrechen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir ( Feuerwehr) öffnen bei Wasserschäden die Tür, oder der Schlüsseldienst. Die Polizei darf die geöffnete Wohnung betreten, aber nicht öffnen. Der Vermieter auch nicht. So ist das zumindest bei uns in Brandenburgs. Die Feuerwehr retten eben nicht nur Menschen und Tiere, sondern auch Sach- und Wertgegenstände...

Auszug aus dem Brandenburgisches Brand- und Katastrophenschutzgesetz- BbgBKG §16 Einschränkung von Grundrechten

Durch den Vollzug dieses Gesetzes können die Grundrechte auf

  • Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Abs. 1 des Grundgesetzes, Artikel 15 Abs. 1 der Verfassung des Landes Brandenburg),
  • Gewährleistung des Eigentums (Artikel 14 Abs. 1 des Grundgesetzes, Artikel 41 Abs. 1 Satz 1 der Verfassung des Landes Brandenburg)

eingeschränkt werden.

Das ist eine Einzelfallentscheidung unter Abwägung der von der Wohnung ausgehenden Gefahr. Wen ich das Wasser im Keller abdrehen kann dann wird man in aller Regel auf das Betreten der Wohnung verzichten. Wenn davon auszugehen ist das die Gefahr aber weiter besteht, und Wasser kann die Bausubstanz empfindlich beschädigen, dann wird man die Gefahr beseitigen.

Die entsprechenden gesetzlichen Reglungen finde man in den Polizei- und Feuerwehrgesetzen der Bundesländer.

Bei aktuter Gefahr (zu viel Wasser kann Menschen, gebäude und co schädigen, ist verbindung mit Elektriziät ist auch doof, also Feuewehr kann schaden minimieren) ist die Feuerwehr meist als erste vor Ort, die dürfen auch schon mal ohne Polizei die Tür öffnen, müssen denen das dann aber auch später zeigen. Türen kann auch die Feuerwehr meist zerstörungsfrei öffnen. Polizei kann oft selber nicht eine Tür öffnen, Rettungsdienst auch nicht, das macht dann beides auch die Feuerwehr. Auch wenn die Haupthähne im keller sind, da können auch Türen verschlossen sein...

Der vermieter darf auch nicht einfach so in eine Wohnung.

Keiner von allen, fürchte ich. Der Wasserabsprerrhahn befindet sich meist im Keller und nicht in der Wohnung.

Bei Galileo hab ich gehört, dass die Polizei einbrechen darf. Feuerwehr auch.

oha, sehr seriös... ;-) stimmt aber soweit

Wasserschaden vor 1,5 Jahren - jetzt erst weiteren Schaden entdeckt - wer Haftet?

Moin. Ich hatte vor im Dezember 2014 einen Wasserschaden in meinem Keller-Abteil (mehrfamilienhaus). Der Schaden (Heizungsrohr an Decke "leckt") wurde von der Hausverwaltung damals direkt repariert. Mir ist damals kein finanzieller Schaden entstanden, da in meinem Keller 95% der Sachen in dichten Plastikboxen verpackt ist.

Nun ziehe ich gerade aus. Ich hatte - in Absprache mit dem Vermieter - 3 Türen in meiner Wohnung ausgehängt und im Keller gelagert. Allerdings nicht in der Ecke in der der Wasserschaden war. Beim wieder einhängen der Türen habe ich nun zusammen mit dem Vermieter festgestellt, dass die Türen verzogen sind und schliessen nicht mehr richtig. Frage ist jetzt: Wer muss das "richten"? Das ist ein Mehrfamilienhaus mit diversen Eigentümern und einer Hausverwaltung. Die Hausverwaltung hat damals den Handwerker geschickt, der das Rohr ausgetauscht hat. Das Rohr gehört auch nicht "mir" sondern ist "allgemein Gut", dass nur auf einer Strecke von ca 50 cm durch meinen Keller läuft. Meinem Verständnis nach muss die Gebäudeversicherung dafür aufkommen - die Frage ist: gibt es ein Problem, weil die offensichtliche Ursache jetzt schon knapp 1,5 Jahre zurück liegt?

Mein Vermieter ist panisch und meinte wir sollten die Türen jetzt mal "2-3 Wochen hängen lassen, vielleicht passt es dann" - ich glaube da passiert nix aber sei es drum. Ich will nur vorbereitet sein, wenn er kommt und sagt "die Türen müssen neu" oder so.

Eine Hausratsversicherung habe ich nicht, weil das in meinem Mietvertrag nicht drin stand - ich habe nur eine ganz normale Haftpflichtversicherung.

Hat jemand ne FUNDIERTE Meinung ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?