Eigenheim ohne EK; Kredit über 160.000 €

5 Antworten

Das haut keinesfalls hin! - Vergessen Sie es ganz schnell wieder! Keine Bank finanziert sowas! Schon der Gedanke, in eine langfristig angelegte Finanzierung konsumtive Güter einzubinden, wie einen PWK, ist von der Fristenkongruenz des Wirtschaftsgutes Auto grober Unfug! Der Wagen ist längst Schrottreif, da läuft dessen anteilige Finanzierung noch immer in der Hausfinanzierung mit.

Im Übrigen dürfte die mtl. Belastung alleine für das Darlehen bei rd. € 780 mtl. liegen. Da sind die übrigen Kosten, die so ein Gebäude mit sich bringt noch nicht berücksichtigt!

160.000 bei 600 monatlich wären dann 22 jahre raten zahlen bei 0% Zinsen. bei 2% Zinsen zahlst du aber schon 3200euro im jahr an zinsen. bei 4% dann schon 6400. damit dauert das abzahlen 50-70 jahre. das wird nicht funktionieren

Und was ist mit der Tilgung?

@FGO65

da wird kaum was getilgt da ein kredit mit 2% sicher nicht zu bekommen ist.

Hallo floeckchen,

ist schon erstaunlich, wie viel Stunk die anderen hier so machen. Und das auch noch unbegründet ;)

Ich spreche aus eigener Erfahrung. Habe mir vor 2 Jahren selbst ein kleines Haus zugelegt. Das wenige Eigenkapital, das ich besaß, ging komplett für die Grunderwerbssteuer, den Notar und die Maklerin drauf. Ich habe also eine Vollfinanzierung in Anspruch genommen. Klar sind die Konditionen da nicht ganz so gut wie bei einer großen Summe Eigenkapital, aber trotzdem noch akzeptabel!

Ich habe einen Kredit von fast 200.000 Euro für das Haus aufgenommen, mit knapp 3% Zinsen. Dafür zahle ich nun monatlich um die 900 € bei 1,5% Tilgung (Sondertilgung 1x pro Jahr möglich). Bei 160.000 € kämst du also vermutlich in etwa hin mit deinen 600 €. Allerdings nur für den Kredit. Nebenkosten wie Strom, Heizung, TV, Telefon, Internet, etc, kommen da natürlich noch mit drauf... und die Grundsteuer nicht vergessen, die ein paar Mal im Jahr kommt.

Solang du ein sicheres Einkommen hast (bei mir war damals ein unbefristeter Arbeitsvertrag ausschlaggebend) sollte dein Projekt also durchaus realisierbar sein! Ich wünsch dir viel Spaß dabei! Ist ein großer Schritt, der anfangs auch ein wenig Mut erfordert, aber es lohnt sich! :)

danke für deine netten und aufbauenden Worte :) Darf ich fragen, wie groß dein Haus ist, (Zimmer, Fläche) Hast Du ein großes Grundstück mit bei? Wie lange zahlst Du für den Kredit ab? Und wie hoch sind Deine Nebenkosten, die Du oben beschreibst, soweit ich weiß muss ich ja noch Kosten für Grund- und Abwasser, Müll ggf. Schornsteinfeger beachten. Und wie hoch ist in Deinem Fall die Grundsteuer, und zu welchen Zeiten wird diese fällig. Kann verstehen, wenn Du das hier nicht alles offen legen magst, von daher auch gerne eine PN. Danke

Es bleibt ja nicht bei den 145 000 € für das Haus. Dazu kommen ja noch Grunderwerbssteuer, Kosten für Notar (und möglicherweise Makler) usw. Und sobald es dir gehört, kostet es. Es muss ja nicht mal was kaputtgehen. Aber hast du in deiner Rechnung auch die Grundsteuer und Versicherung eingerechnet und die monatlich anfallenden Betriebskosten? Ich stell mir das reichlich knapp vor.

Hm, könnte knapp werden. Ein Haus will auch erhalten werden. Hierzu sollte man Rücklagen gebildet haben. Da muss nur die Heizung kaputt gehen und schon sind 10000€ fällig... Ich will dir nichts ausreden, aber so ne Finanzierung würde ich nicht "auf Kante nähen"

Was möchtest Du wissen?