Darf jeder Gabelstapler fahren oder braucht man dafür einen Führerschein?

5 Antworten

Zitat: "...Jeder Betrieb, der Gabelstapler betreibt, muss über Fahrer verfügen, die mit den Geräten sicher, wirtschaftlich und einsatzgerecht umgehen können. Oft herrscht dabei die Meinung vor, dass Personen mit einem Kfz-Führerschein auch bedenkenlos zum Führen von Gabelstaplern geeignet sind. Dies ist ein gefährlicher Irrtum, wie die langjährige Unfallforschung immer wieder beweist. Jährlich ereignen sich ca. 20000 Unfälle mit Gabelstaplern, davon verlaufen ca. 30 % mit tödlichem Ausgang. Die Anforderungen, die an einen Gabelstapler gestellt werden, unterscheiden sich grundlegend von denen, die an ein Kraftfahrzeug gestellt werden. Das gilt auch für die Fahrer! Besonders für Fahrer von Flurförderzeugen mit Hochhubeinrichtung. Denn Staplerfahren ist eine vielseitige und vor allem verantwortungsvolle Tätigkeit. Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine qualifizierte Fahrerausbildung die Grundvoraussetzung für ein sicheres Arbeiten mit dem Stapler ist. Deshalb ist sie auch von den Berufsgenossenschaften vorgeschrieben. Auch wenn Vorschriften nicht jedermanns Sache sind - sie schützen Mensch und Maschine gleichzeitig! Für den sicheren Umgang mit Flurförderzeugen gilt die „Unfallverhütungsvorschrift Flurförderzeuge (BGV D 27)".

Wer darf einen Gabelstapler fahren?

Der § 7 BGV D 27, Auftrag zum Steuern von Flurförderzeugen, beantwortet diese Fragen eindeutig: Ein Staplerfahrer gilt generell dann als ausgebildet und befähigt ein Flurförderzeug fachgerecht zu bedienen, wenn er nach den Grundsätzen für Auswahl, Ausbildung und Befähigungsnachweise (BGG 925) ausführlich geschult worden ist, eine theoretische sowie eine praktische Prüfung erfolgreich absolviert hat und darüber einen schriftlichen Nachweis

(Fahrerausweis) vorlegen kann. Laut dieser Vorschrift ergeben sich für die Auswahl eines Fahrers folgende Kriterien: • Mindestalter 18 Jahre • Gute Aufnahmefähigkeit, besonders die Fähigkeit, aufgenommene Signale in sinnvolle Handlungen umzusetzen •Volle körperliche Einsatzfähigkeit: Sie wird durch die arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung festgestellt

Wichtig: • Ausreichende Sehscharfe, seitliches Gesichtsfeld, räumliches Sehen, gutes Hörvermögen, Beweglichkeit von Beinen und Armen, gute Reaktionsfähigkeit. • Ausreichende Allgemeinbildung: Kenntnisse im Lesen • Verhaltensmerkmale: verantwortungsbewusst, zuverlässig, vorsichtig und rücksichtsvoll..." Zitat Ende

Werden Gabelstapler außerhalb des "Werksgeländes" auch im öffentlichen Verkehrsraum betrieben, müssen sie eine Zulassung bekommen, ähnlich wie beim Kraftfahrzeug, also mit Versicherung etc, allerdings entfällt neuerdings die Kennzeichenpflicht (Nummernschild). Es kann alternativ dazu beim Regierungspräsidenten eine eingeschränkte Betriebserlaubnis im öffentlichen Verkehrsraum (ohne zusätzliche Versicherung) zum Beispiel für ganz bestimmte Wege, wenn Werksteile durch eine Straße getrennt werden, zum Überqueren derselben erteilt werden.

Ja und nochmal ja! Die allgemeine Meinung hier hat Recht! Jeder Staplerfahrer muß den Staplerschein gemäß den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften D25 und BGV 925besitzen, die besagen, dass eine Ausbildung mit nachfolgende Prüfung abgelegt werden muß. Auch muß der Ausbilder muß eine entsprechende Ausbildung verfügen um die Staplerfahrerschulungen durchführen zu dürfen. Darüberhinaus muß der Staplerfahrer von seiner Firma beauftragt werden den Stapler zu fahren und in der Maschine eingewiesen werden. Eine Ärtzliche Untersuchung (die G25) wird bei der Ausbildung verlangt. Sollte sich der Unternehmer nicht daran halten, hat er direkt mit dem Staatsanwalt ein Problem. Sollte es zum Fall der Fälle kommen hat der Unternehmer gleich 2 Probleme nämlich eine Klage seitens des Staates und eine Zivilklage von den Verletzten. So ist das nun einmal. Das alles gilt für den Hausgebrauch also für das Fahren im Firmengelände, für das Fahren auf der Staße gelten eine Reihe weiterer Maßnahmen und Anforderungen an Fahrer und Maschine.

also bei der nutzung auf öffentlichen straßen führerschein Klasse L (mindestens) und staplerschein auf dem betriebsgelände reicht ein staplerschein...dieser muss aber gemacht worden sein...wenn er keinen hat, würde ich net mehr auf das ding steigen, wenn der chef es möchte bzw will. der kann richtg ärger bekommen, wenn er erwischt wird

Man braucht zwei Dinge: Erstens den "Stapler-Schein" (den kannst du z. B. beim TÜV machen) und zweitens eine "Berufung" des Unternehmers zum Führen des Staplers auf seinem Gelände. Ein Führerschein als Nachweis der Kenntnis würde nur ausreichen, wenn es dein eigener Stapler auf deinem Gelände ist. Die Berufung wird meist "vergessen"; wenn es dann zum Unfall kommt, bekommst du richtigen Ärger mit der Berufsgenossenschaft.

Falls man einen stapler auf öffentlichem Verkehrsraum bewegt, so braucht man einen Fühjrerschein... Wenn ich meinen Lappen dabei hätte, könnte ich sogar sagen, welche Klasse das ennodazumal war. Auf dem Privatgelände einer Firma, entfällt zwar diese Führerscheinpflicht, allerdings übernimmt dann der Arbeitgeber die Haftung darüber, ob und wie jemand geschult wurde, der einen Stapler fährt und er muss auch für die evtl. Schäden einstehen, weil viele Versicherungen eine Haftungsübernahme mangels offiziellen Führerschein (z.B. vom TüV, BBZ oder Dekra) ablehnen. Viele Betriebe schulen die Belegschaft mehr oder weniger gut in Eigenregie (z.B. VW oder Daimler-Benz). Diese "Staplerscheine" werden jedoch extern nicht immer anerkannt. Also der Schef trägt die verantwortung und er sollte sich klar machen, was er tut oder riskiert.

Deshalb die vorgeschriebene "Berufung".

du bist der einzige, der meiner meinung nach die frage richtig beantwortet hat. allerdings ist ein privates gelände nicht immer ein nicht öffentlicher verkehrsraum. da werden schon mal von richtern untershiedlich auffassungen vertreten. siehe hier: http://www.stbg.de/Zeitung/se402/recht.htm alle anderen antworten die gegeben wurden, sind definitiv tinneff. deine ist richtig. (es geht sogar noch weiter, denn wenn jemand einen spaplerschein hat, ist er auch durch sein wissen verantwortlich, im gegensatz zum unwissenden der keinen lappen hat. allerdings darf das scheffechen nichts wissen....) nichtsdesto trotz sollte man NUR mit einem spaplerschein fahren!!!!

Was möchtest Du wissen?