Darf ich kündigen in Privatinsolvenz

3 Antworten

Hallo,

Du kannst Deinen Job natürlich grundsätzlich auch in der Privatinsolvenz kündigen, ohne dass die Insolvenz dann aufgehoben wird. Schliesslich kann Dich niemand zwingen, alleine an dem alten Wohnort zu wohnen.

Prinzipiell bist Du dann erstmal arbeitslos und damit fahren Deine Gläubiger natürlich schlechter. Du bist daher während der Insolvenz gehalten, Dich aktiver um einen neuen Job zu bemühen, als Du es als normaler Arbeitsloser vom Jobcenter vorgeschrieben bekommst. Das BGH meint daher, ca. 2 bis 3 Bewerbungen pro Woche.

Machst Du das nicht, kann ein Gläuber einen Antrag auf Versagen der Restschuldbefreiung stellen. Ob der dann durchgeht, ist dann noch eine andere Frage.

Schöne Grüße

Hallo,

such Dir doch erstmal in Hamburg einen neuen Job und zieh erst dann nach. Du kannst Dich ja auch in Hamburg arbeitsuchend melden, dann bekommst Du vom dortigen Arbeitsamt Vorschläge.

Wende Dich vor allem an Deinen Insolvenzverwalter denn wenn Du kündigst ohne einen neuen Job zu haben kann es sein, dass Du die Restschulden nicht erlassen bekommst (um die es in der Privatinsolvenz ja geht).

Grüße

Sprich mal mit dem Insolvenzverwalter.

Was möchtest Du wissen?