Kündigung durch arbeitnehmer bei insolvenz?

5 Antworten

Bevor er keinen neuen Arbeitsvertrag hat, rate ich von einer Kündigung aber sehr ab. Wenn's schief geht, gibt es nicht mal Insolvenz-Ausfallgeld vom Arbeitsamt.

Er hat schon einen Vorvertrag von dem neuen Arbeitgeber 

Selbstverständlich kann man kündigen. Es gelten dieselben Kündigungsfristen. Nur umgekehrt gelten ggf. andere Fristen.

Man kann immer einfach selbst kündigen. Aber nicht von Heute auf Morgen. Gesetzlich ist festgelegt, wie viel früher der Arbeitnehmer schriftlich bescheid geben muss, dass er kündigt. 

Das gilt auch in einer Insolvenz.


Wenn der Betrieb Personal einsparen möchte, kann man über einen Auflösungsvertrag verhandeln. Also das der Betrieb zustimmt, dass sofort gekündigt wird.

Mein mann hat nie einen Arbeitsvertrag erhalten welche Kündigungsfrist ist einzuhalten ?

@trele64

Kein Arbeitsvertrag? Dann arbeitet er dort nicht. Braucht also nicht zu kündigen.

@Kefflon

Kein Arbeitsvertrag? Dann arbeitet er dort nicht. Braucht also nicht zu kündigen.

Das ist absoluter Unfug!!! Arbeitsverträge sind nicht zwingend schriftlich abzuschließen. Er arbeitet und bekommt Geld dafür, fertig ist der mündliche Arbeitsvertrag! Für alles was nicht nachweislich anders wirksam vereinbart wurde, gelten die gesetzlichen Regelungen - in diesem Fall die Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder Monatsletzten.

Wenn es sich um eine Firma handelt die ohnehin abgewickelt wird, würde ich mal das Gespräch mit dem Insolvenzverwalter suchen. Ggf. kommt man dann sofort auf dem Arbeitsverhältnis.

Ansonsten kann er natürlich jederzeit kündigen.

Was möchtest Du wissen?