Darf der Vermieter einen Ersatzschlüssel für den Briefkasten haben.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Mieter nicht will, daß der Vermieter einen Schlüssel hat, dann ist das so.

Der Mieter ist dafür zuständig, beim Auszug einen funktionierenden Briefkasten mit Schlüssel abzugeben - nicht mehr und nicht weniger.

Wo der Mieter eventuell einen Schlüssel zur Sicherheit platziert, ist ihm für den Briefkasten genau so überlassen wie für die Wohnung. Und wenn er keinen Schlüssel irgendwo hinterlegt, ist das am Ende auch sein eigenes Problem.

Wenn dies mit den jeweiligen Mietern so vereinbart ist/war, ist das in Ordnung...

Mal abgesehen davon ist diese Maßnahme für beide Seiten durchaus sinnvoll, denn bei Komplettverlust kann das im Zweifel teuer werden, wenn man kein passendes Schloss nachbekommt. Im Gegensatz zu Türschließzylindern sind Briefkastenschlösser nicht genormt, ein Ersatz also nicht unbedingt garantiert...

Um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen würde ich den Mietern vorschlagen den Schlüssel in einem versiegelten Briefumschlag zu lagern. Mal davon abgesehen das im Zweifel bei Schlüsselverlust der 2 Schlüssel des Mieters als Master herhalten kann. Es gibt keine Verpflichtung den Schlüssel beim Vermieter zu lagern genauso wie es kein Verbot gibt dieses zu tun. Was verboten wäre die Öffnung der Post. Aber nicht die Öffnung des Briefkastens.

Der Vermieter hat weder das Recht auf einen Wohnungsschlüssel noch auf einen Briefkastenschlüssel.

Das Problem - auch wir haben im Hause alle Schlüssel ersatzweise beim Vermieter/Hausverwalter. Dieser hat für jeden ein Couvert angelegt, dieses mit dem Mieter/ mit dem Eiogentümer gemeinsam verschlossen und mit einem Zeichen versehen. Öffnen darf er alleine das Couvert nicht. Und es ist bislang nie ein Problem aufgetreten.

Aber - ein Vermieter sollte nie übersehen - wenn er noch so korrekt handelt und den einbehaltenen Schlüssel nicht missbraucht, dass dies leider trotzdem viele Mieter erleben müssen. Da wird in Abwesenheit die Wohnung betreten, es wird sogar Post entnommen, geöffnet und so dilletantisch wieder geschlossen, dass die Polizei kaum Probleme hat, den Eingriff in das Poastgeheimnis nicht beweisen zu können.

Persönlich habe ich auch Schlüssel hinterlegt. Bei der Hausverwaltung und zudem - sollte die Hausverwaltung nicht ereichbar sein - bei sehr vertrauenswürdigen Nachbarn.

Es kommt daher immer darauf an, welche Erfahrungen jemand hat und auch, ob er jemand vertraut.

DH, sehr gute Antwort...

Nein der Vermieter darf keinen Schlüssel zu deinen persönlichen Räumlichkeiten besitzen und ein Briefkasten ist ebenfalls dein persönlicher Bereich. Andernfalls macht er sich strafbar!

Quatsch...

@XtraDry

nach § 123 StGB macht er sich strafbar, wenn der Vermieter die Wohnung betritt und damit ist ganz bestimmt auch der Briefkasten miteinbegriffen!

@SuperB18

Aha... und was hat das mit dem Besitzen eines Briefkastenschlüssels zu tun???

@XtraDry

wozu sollte man einen Schlüssel besitzen, wenn man die Wohnung nicht betreten darf?

@SuperB18

Frage -> Gegenfrage...

Jetzt weiß ich immer noch nicht, infern das unberechtigte Besitzen eines Briefkasten- oder Wohnungsschlüssels den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs oder irgendeinen anderen erfüllen soll (ursprüngliche Frage)...

Vermutlich deshalb, weil es darauf keine Antwort gibt, da dies einfach nicht so ist, was ja eigentlich auch jeder versteht, wenn er den Paragraphen einfach mal liest...

Was möchtest Du wissen?