Darf das Arbeitsamt jemanden zu einer Maßnahme zwingen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als deine Freundin sich Arbeitssuchend gemeldet hat,hat sie eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben.Diese beinhaltet gewisse Pflichten.Wenn also das Arbeitsamt/Arge glaubt das eine Maßnahme deiner Freundin helfen würde,dann muss sie diese auch machen oder aber Sanktionen in Kauf nehmen.Im Endeffekt kann niemand dich zwingen,nur muss man mit den Konsequenzen leben.Im Prinzip hast du somit eine "freie Wahl"..;-) Einzige Möglichkeit,mit dem zuständigen Sachbearbeiter sprechen,Gesundheitszustand usw erklären und hoffen das er Verständnis zeigt.

Nein, das Arbeitsamt kann niemanden zu etwas zwingen - genausogut kann aber auch niemand das Arbeitsamt zwingen, Geld rauszurücken. Wenn man etwas nicht machen will, braucht man das auch nicht - aber man kann dann auch nicht erwarten, noch Geld zu bekommen.

DH

Das erwartet sie ja auch nicht. Sie will ja kein Geld während sie den 400 Euro Job hat. Sie ist nur ein sehr vorsichtiger Mensch, und hat Angst, dass wenn das mit dem Teilzeitjob nix werden sollte, sie ohne Bezüge vom Amt dasteht. Und das will sie nicht.

@Matze27

Sie bekommt doch aber Geld, auch während sie den 400-Euro-Job hat. Und Du sagst doch selber, daß das Arbeitsamt mit "Kürzung und Sperre" droht - also will sie ja anscheinend doch das Geld, sonst wäre ihr das ja egal.

@ErsterSchnee

Sie würde maximal 150 Euro oder so noch kriegen. Da die 400 Euro auf ihr Arbeitslosengeld angerechnet wird. Ok, dann formuliere ich meine Frage anders, Ihr sind die 150 Euro vom Amt "egal" (Sie verzichtet gerne darauf, weil sie nicht von der Stütze leben will; es zu kriegen, schadet aber nicht). Sie hat Angst, wenn wie gesagt das mit der Teilzeit in die Hose geht, sie keine Hilfe kriegt, wenn sie sie braucht. Sie kriegt ja auch jetzt schon nur die "Beihilfe" oder wie immer man das auch nennen oder bezeichnen mag. Nur um Unstimmigkeiten zu vermeiden: Sie bezieht nicht Arbeitslosengeld UND die 400 Euro vom Job. Sondern die 400 Euro plus diese "Beihilfe", was aber nun wirklich nicht viel ist.

Erstmal an jene die sich hier rausnehmen zu beurteilen ob jemand Depressionen hat oder nicht: Ich maße mir mal an über euren geistigen Zustand zu urteilen, da ihr euch scheinbar ja auch nicht allzuviel Feingefühl abringt. Wer andere des Lügens bezichtigt weil er selbst nie in eine derartige Situation geriet oder sich aufgrund mangelnder Bildung bzw. Allgemeinwissens nicht des nötigen Vorstellungsvermögens bedienen kann um derartige Fragen Sinnvoll zu beantworten oder Hilfreiche Informationen zu geben wird dem Anspruch dieses Forums nicht gerecht und sollte demnach zum Wohle aller einfach auf Beiträge verzichten. Ich hoffe auf ein wenig Empathiebegabung für die Zukunft in ihren leider für die Allgemeinheit sozial wenig ergiebigen Charaktären. Falls diese Formulierung den angsprochenen zu kompliziert sein sollte hier nochmal im Niveau auf Augenhöhe: Ihr seid asozial und ein bisschen dumm.

Man ist bemüht, die erst kurz zuvor arbeitslos Gewordenen schnellstmöglich wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern. Sie soll sich vom Arbeitgeber schriftlich geben lassen, dass sie für die Teilzeitstelle vorgesehen ist. Das legt sie dem Sachbearbeiter vor. Wenn er nicht darauf eingehen will, soll sie sich an den Vorgesetzten wenden.

Also ich hab hier einiges gelesen und dann ab nem gewissen punkt zugegebener maßen nur noch überflogen....Wenn deine Freundin auch auf die knapp 150€ im Monat vom amt verzichten kann,wieso meldet sie sich dann nicht einfach dort ab? Wenn sie dort nicht angemeldet ist als Arbeitslose kann man sie auch nicht in eine Maßnahme stecken und sie kann dann weiter ihren 400€ Job machen. Sollte das dann mit der teilzeit oder festanstellung am ende nicht klappen kann sie sich ja wieder beim amt anmelden.

Was mich mal interessieren würde ist ob es eigendlich Legal ist wenn das Amt ALG2 empfänger, für über 1 jahr, in Maßnahmen steckt,für die die ALG2 empfänger,erstens keine bezahlung bekommen und zweitens es sich um Einrichtungen wie die ProMOo handelt,welche ja nicht gerade dafür bekannt sind das sie leute fest einstellen.

Wenn sie sich einfach abmelden würde, wäre sie nicht mehr krankenversichert.

Was möchtest Du wissen?