Chef beschuldigt mich des Diebstahls ...

13 Antworten

Wer hat zu diesem Zeitpunkt nicht geschlafen?

Jeder, der um diese Uhrzeit nicht im Bett war, kann es gewesen sein.

Das kann nicht der einzige Verdachtsmoment gegen dich sein.

Andererseits, wenn du das Geld genommen hast, kannst du dir jetzt in der Karibik ein schönes Leben machen. Verschwinde, bevor sie dich verhaften. Viel Glück und verprass nicht gleich alles.

Wenn sich das alles so zugetragen hat, wie hier geschildert wurde, dann werden sich die Anwälte darum reißen, Dich vertreten zu dürfen.

Denn der anzusetzende Streitwert ist erheblich.

Neben einer Abfindung wird Dir von einem Gericht wohl auch ein angemessenes Schmerzensgeld zugesprochen werden.

Dann wäre da noch eine Klage wegen Rufmordes zu überlegen.

Im Grunde genommen kann man auch sagen, daß dieser Akt Deines Chefs Deine Zukunft zerstört haben könnte.

Also ab mit Dir zum Anwalt! Und zwar zum besten Deines Wohnortes.

Und noch was: welche Beweise gibt es eigentlich dafür, daß die entwendete Summe sich überhaupt im Tresor befand?

Wurde denn überhaupt Anzeige erstattet?

Wenn 7 Leute den Schlüssel für den Tresor haben, dann ist das entweder eine relativ große Firma oder ein Betrieb, wo wohl fast jeder einen Schlüssel für alles bekommt.

Je länger ich nachdenke, desto lächerlicher erscheint mir das Ganze.

Warum soll einer der Schlüsselinhaber den Schlüssel denn nicht "verliehen" haben. Oder der Schlüssel wurde ihm unbemerkt vorübergehend abgenommen.

Und es gibt sicherlich noch viele andere Varianten.

Darum nochmal der Rat, unbedingt einen Anwalt nehmen.

Für Dein weiteres Vorgehen hängt wohl alles davon ab, ob Du es warst oder nicht und diese Frage kannst Du am besten selbst beantworten. Wenn Du es warst, hat es keinen Sinn, so zu tun, als wärest Du es nicht gewesen, denn das kann man wahrscheinlich feststellen. Wenn Du es aber wirklich nicht warst, solltest Du zu einem Anwalt, vielleicht Fachanwalt für Arbeitsrecht, gehen. Außerdem würde ich mich dann an Deiner Stelle mit der Polizei in Verbindung setzen, damit der Fall geklärt wird. Theoretisch kann es ja wohl auch ein Fremder gewesen sein, denn zumindest Experten können eine Tür leicht öffnen. Außerdem können ja die andern, die auch einen Schlüssel hatten, ihn weitergegeben haben oder er kann ihnen kurzfristig weggenommen worden sein. Die Vorwürfe sind meines Erachtens im Augenblick noch sehr zweifelhaft und reichen weder für Kündigung noch für Strafverfahren aus. Aber wie es wirklich war, weißt Du allein. http://fachanwalt-arbeitsrecht.blog.de

Bist so lange unschuldig, bis sie Dir die Schuld beweisen und dann darf er über die Tatsache natürlich sprechen

Ich würde ihn anzeigen wegen übeler nachrede, außerdem kann er dich nicht einfach kündigen ohne beweise.

Was möchtest Du wissen?