Bedienen sich coffeeshops in den niederlande am Schwarzmarkt?

3 Antworten

Es gilt in NL die sogenannte "Duldungspolitik", d.h. Cannabis kann in Coffeeshops an mindestens 18jährige verkauft werden. Die verkauften Mengen werden besteuert. Der Coffeeshop-Besitzer ist allerdings darauf angewiesen, das zu verkaufende Cannabis aus illegalen Quellen zu beschaffen, was man in dem Zusammenhang die "Backdoor-Politics" nennt.

Also kriegt man in dem coffeeshops auch nicht wirklich besseres Zeug als auf den Straßen in Deutschland

@Eren376

Richtig. Oft kommt das Gras aus den Coffeeshops sogar aus Deutschland

@kufsurp

Ob das Gras aus Deutschland kommt, spielt keine Rolle. Coffeeshopbesitzer sind in der Lage mittels mikroskopischer Untersuchungen gutes von schlechtem Gras zu unterscheiden. Die Auswahl ist um etliches größer als auf der Straße oder im Park.

@aXXLJ

Das stimmt, es gibt aber auch viele Coffeeshops die keine Qualitätskontrollen durchführen. Vorallem in den Grenzgebieten gibt es immer wieder gestrecktes Gras. Spielt hier aber auch natürlich keine Rolle, woher es kommt :D

Es ist eine etwas komische Politik in Holland. Die Coffeshops müssen es illegal kaufen und dürfen es legal verkaufen.

Nein. Das Cannabis wird auf bestimmten Feldern gezüchtet und muss sauber sein.

Das ist falsch.

Was möchtest Du wissen?