Ist ein Autokauf beim Händler "Ohne Gewährleistung" zulässig?

5 Antworten

Bei Autos sind etwaige Mängel offenbarungspflichtig. D.H. der Autoverkäufer muss dir sagen, welche Mängel das Auto hat. Das gilt insbesondere, wenn es sich um einen unfallwagen handelt. Du kannst das Auto problemlos zurückgeben, damit dein Geld zurückverlangen und darüber hinaus meines Wissens sogar schadensersatz vordern (das wären dann die RA-Kosten). Genau zu dem von dir geschilderten Fall gibt es übrigens auch ein Urteil des BGH. (einfach mal googlen) Ich studiere derzeit Jura, heute nachmittag habe ich eine Wiederholung im Verbraucherrecht. Wenn mir noch mehr einfällt, melde ich mich dann nochmal. (Wenn du Fragen hast, oder ich das vergesse, schreib mir einen Kommentar.)

ja wenn Du mir da weiterhelfen könntest wäre das super!! Ich habe Heute einen Gutachter aufgesucht und der hat den Wagen mal kurz duchgeschaut und gesagt der Wagen hätte gar nicht durch den TÜV kommen dürfen:

  1. Lenkradschloß rastet bei gestecktem Zündschlüssel nicht ein. Kann unter Umständen Lebvensgefährlich werden.......das Auto darf so kein TÜV erhalten!!!!

  2. Vorderachsenträger wurde geschweißt und ist verrostet...laut Renault aber nicht zulässig!

Allerdings habe ich vom Gutachter nichts schriftlich bekommen weil er ansonsten den wagen komplett auseinander hätte nehmen müssen und dann hätte es mich über 300€ gekostet! Das Geld habe ich jetzt nicht! Ich habe einen Rechtsanwalt angerufen und der meinte ich hätte wenig Chancen weil ich unterschrieben habe und im Vertrag steht dass der Wagen Mängel hat!! Dabei habe ich den Verkäufer gefragt was das soll und er meinte es sei für ihn nur eine Absicherung weil es ja ein Gebrauchtwagen sei und es somit ja auf jeden Fall kleine Mängel hat....durch den Verschleiss....zb Reifen, kleine Kratzer, Scheibenwischer usw...... Das leuchtete mir ein und ich habe es so hingenommen! Fakt ist, der Wagen hat TÜV bekommen obwohl er kein TÜV hätte bekommen dürfen! Soll ich mich jetzt an den Verkäufer wenden oder an den TÜV? Erst mal selber ein Schreiben an den Verkäufer schicken oder doch gleich zum Anwalt gehen? Bin so traurig und enttäuscht! :-(

@Nordfriesin

Hallo, ich empfehle dir nach dieser Sachlage, einen Anwalt zu konsolutieren. Jeder Anwalt sollte fit im Schuldrecht sein, ein Fachanwalt für Verbraucherrecht kann noch besser sein, wenn du einen in der Nähe hast. Die Anwaltskosten muss aller Voraussicht nach der Händler zahlen, egal, ob er für sich selbst oder "im Auftrag" unterschrieben hat. Der Fall ist zwar nicht kompliziert, aber kompliziert genug für dich als Rechtslaien. Und bevor was schief geht, würde ich diesen Weg wählen. Wenn du zu lange wartest, kann es nämlich sein, dass deine Ansprüche erloschen sind, wenn du sie geltend machen willst. (Der Gesetzgeber verlangt ein "handeln ohne schuldhaftes zögern") Das Gutachten würde ich mir von einem vom Gericht vereidigten Gutachter erstellen lassen, und den Preis in Kauf nehmen, und hinterher dem Gebrauchtwagenhändler in Rechnung stellen. Dein Anwalt wird dir helfen!

Viele Grüße, Wiebke

@IMAQT86

Sorry, ich habe das mit dem Kaufvertrag überlesen. Du solltest deinen Anwalt noch einmal konsultieren und ihm den Kaufvertrag vorlegen und eine Liste mit Mängeln, die das Auto laut dem Gutachter hat. Wenn sich die Liste und die im KV aufgeführten Mängel decken hast du möglicherweise Pech gehabt. Mängel, die im Kaufvertrag nicht aufgeführt sind, unterliegen der Gwährleistungspflicht und müssen nacherfüllt werden.

Ein kleiner Tipp am Rande, das sollte dein RA für dich prüfen: Wenn das Auto Mängel hat, die es laut Gesetz aber nicht haben darf, kann es sein, dass du Anspruch auf Nacherfüllung oder Rückabwicklung des KV hast, selbst wenn sie im Kaufvertrag als Mängel aufgeführt sind. (Ein gesetzliches Verbot macht einen Vertrag nichtig.) Es könnte sein, dass hier soetwas vorliegt, da der Gutachter sagte, laut Renault sei soetwas nicht zulässig. Investiere also in jedem Fall Geld in einen Gutachter, der vom Gericht vereidigt wurde. Das kann dir maßgeblich helfen, wenn du nachweisen willst / musst, welche Mängel vorliegen. Zudem könntest du Anprüche haben, da der Händler dir gesagt hat "Da das Auto Tüv hat, ist ja alles okay." Das ist ein Verstoß gegen Treu und Glauben (§242). Irgendwelche Ansprüche könntest du also in jedemFall geltend machen - dein Anwalt sollte sich bemühen. Falls er das nicht tut, such dir einen anderen, der engagierter ist. (Tipp: vielleicht hast du noch einen recht "jungen" Anwalt in deiner Nähe, der gerade erst sein Staatsexamen absolviert hat. Der ist bei dem Fall bestimmt motiviert.)

Viele Grüße!

Er kann die Gewährleistung für im Kaufvertrag aufgeführte Mängel ausschließen - für andere muß er haften.

hallo n.friesin,

ich stehe vor einer ähnlichen sache. wie ist dein anliegen ausgegangen ?

lg erci

Ich kann Dir Hoffnung machen. Ich habe fast den kompletten Betrag zurück bekommen. Mein Anwalt hat versucht mit dem Autohändler eine Lösung zu finden. Er wurde aufgefordert mir ein akzeptables Auto anzubieten. Mir wurden dann mehrere andere Autos angeboten.....die ebenso Schrottreif waren, Am Ende bekam ich das Geld zurück. Bis auf ca 200€. :-) Hab dann von Privat ein Auto gekauft für nur 1100€ und fahre ihn heute noch! Super in Schuss.

Ich lag damals unter dem Satz und konnte beim Gericht einen "Beratungsschein" beantragen. Damit bin ich zu einem Anwalt der Verkehrsrecht usw als Schwerpunkt hat.

Wünsche Dir ganz viel Glück.

Ein Händler ist verpflichtet das eine Jahr Garantie zu geben. Und das nächste ist ja, dass du geschrieben hast es ist ein Unfallwagen. Hat er dir das nicht mitgeteilt? Wenn die Werkstatt das so schnell feststellen konnte, muss ein Händler (der sich ja mit Autos auskennen sollte und wissen sollte was er da verkauft) davon Kenntnis gehabt haben. Hat er dir das nicht erzählt oder es im Kaufvertrag niedergeschrieben, ist das arglistige Täuschung und das Rechtsgeschäft ist damit anfechtbar. Das heißt du kannst das ganze rückgängig machen. Ob der Händler das aber so einfach macht oder sich quer stellt und es darauf anlegt, dass du mit einem Anwalt anrückst, das sei mal dahin gestellt...

Also lass dich nicht so einfach ver******* und sieh zu, dass du das Auto wieder los wirst, wenn es schon offensichtlich so viele Mängel hat. Notfalls eben auch mit Anwalt.

Schon der erste Satz ist vollkommen falsch! Garantie ist IMMER eine freiwillige Leistung des Verkäufers oder eines Dritten!

Was möchtest Du wissen?