Arbeitsvertrag um Wohnung zu mieten

5 Antworten

Ist der Mietvertrag schon unterschrieben? Noch nicht? Gibt es noch mehr mindestens so gute Mietinteressenten, wirst Du auf jeden Fall schlechte Karten haben, wenn Du nicht den Wunsch der Leute erfüllst.

Du musst natürlich nicht, aber die müssen die Wohnung auch nicht an Dich vermieten.

100%ige Sicherheit wird ein Vermieter niemals haben. Aber Vermietern wurden schon gefälschte Gehaltsbescheinigungen untergejubelt und bei der Selbstauskunft wird sowieso gebogen und verdreht, bis zum "geht nicht mehr". Vermieter wollen daher Indizien zusammen tragen, die aufzeigen, dass das gesagte mit dem in der Selbstauskunft geschriebenen auch übereinstimmt. Bleibt eine Verunsicherung in diesen Punkten, sucht man lieber weiter, als dass man ein erhähtes Risiko eingeht.

Dann schwärz die doch mit Paint oder Edding, weg sind sie. Du hast ja recht, nur die Tatsache, dass du einen Job hast und der auch garantiert, dass du dir die Miete leisten kannst, gehen den Vermieter etwas an.

wie habt ihr das geregelt, wenn der neue Vermieter den neuen Arbeitsvertrag als Absicherung haben möchte? Habe gerade alle 5 Seiten eingescannt, aber irgendwie finde ich, das die ganzen Klauseln im Vertrag den Vermieter/Makler nichts angehen. Reicht denen nicht einfach die Unterschrift der Firma bzw. des Chefs und die Seite mit dem Gehalt?

Es reicht das man die Seiten kopiert, wo der Arbeitgeber steht und wann man dort angefangen hat.

Ist auf einer Seite etwas was der Vermieter nicht wissen soll, dann unkenntlich machen.

Zudem ist ein Arbeitsvertrag auch keine Garantie.

Ich vergaß leider zu schreiben, dass ich in eine komplett andere Region ziehen muss. Berufsbedingt. Und die neue Arbeit erst zum nächsten Monat.

Was aber sehr wichtig ist.

Aus diesem Grund habe ich auch noch eine Probezeit. Und im Gespräch mit Mieter und Makler kamen dort dann Zweifel/Ängste auf, ich könnte theoretisch die Probezeit nicht überstehen und dann die Wohnung nicht halten.

Die Zweifel kann man durchaus verstehen.

Wobei ich diese Absicherungen immer mehr als eine (Schein-)Beruhigung für den Vermieter verstehe. Wer ist denn wirklich sicher in seinem Arbeitsplatz? Selbst nach Jahren kann mir doch plötzlich eine Kündigung drohen. Ob das nun innerhalb von 6 Monaten oder innerhalb von 6 Jahren passiert.

Natürlich ist ein Arbeitsplatz nie 100% sicher aber besser ist es, wenn man die Probezeit schon hinter sich hat.

Naja, ich werde den Arbeitsvertrag doch kürzen und nur das Gehalt und die Unterschrift abgeben.

Dann hast Du vielleicht ein Problem wenn der Vermieter fragt ob Du in der Probezeit bist.

Aber ich würde es auch so erst mal probieren.

MfG

Johnny

Warum der Arbeitsvertrag angefordert wird, sichert den Vermieter nur in den folgenden Punkte ab:

  • Kann derjenige sich die Wohnung leisten? (Gehalt)
  • Ist das Arbeitsverhältnis befristet? (Vermieter suchen selten Mieter für nur paar Monate bzw. Leute die ggf. die Miete irgendwann nicht mehr aufbringen kann)
  • Die Glaubwürdigkeit wird "sichergestellt"

Heutzutage möchten viele Vermieter sogar eine aktuelle Auskunft der Schufa. Das Problem ist in vielen Augen, sie dürfen es. Das Prinzip ist einfach, jemand möchte was -> erfülle die gestellten Bedingungen.

Sollte denen reichen; ich empfinde selbst das schon übertrieben.

Was möchtest Du wissen?