Arbeit (sinnlos)?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was du sagt klingt erstmal richtig aber insgeheim würde doch jeder gerne ein star bzw. millionär sein und nicht mehr arbeiten, oder nicht? Ich würde meine Zukunft auch gerne ohne arbeit verbringen und nur das tun was mri spaß macht aber das geht eben nicht. Hast du so viele im bekanntenkreis die sich wundern, dass sie unbekannt sind? Mir ist das nämlich neu...

ja viele sind es nicht aber einige, mit unbekannt meine ich dass sie ein klein wenig berühmt sein wollen

Ist zwar schon etwas her aber...

In den 50er Jahren stieg die Produktion in einem Ausmaß, dass die Prognosen für das Jahr 2000 ein 200.000$ Einkommen pro Kopf bei nur noch 10 Std Arbeit die Woche vorhersagten. Die Produktion stieg jedoch weiter an, als es vorhergesagt wurde.... Wo ist der Wohlstand hin?

Ich verstehe dein Problem mit diesem System voll und ganz.. Eigentlich sollte man sich als hart Arbeitender Bürger keine Sorge um die Rente machen müssen, allerdings brauchen die heutigen Jugendlichen keine rente mehr erwarten. Die heutigen Gutmenschen versuchen bei Arbeitslosigkeit verzweifelt an einen neuen Job zu kommen, selbst wenn es Lohndumping ist, aber auf der anderen Seite meckern sie das der Lebensstandart immer weiter sinkt xD Bück dich hoch jaa... Was diese Menschen nicht sehen: Es ist ihr eigener Geiz! Man sollte sich einfach entscheiden und nicht heucheln! Entweder ich finde das System der Ausbeutung gut und suche mir "meinen eigenen weg dadurch" (Sei es hartzIV, ein nicht angemeldes Freudenhaus, Karriere oder das normale Familienleben im Einfamilienhaus auf Pump), oder ich boykottiere Lohndumping und ausbeutung mit allem was dran hängt, was allerdings heutzutage schwierig, aber nicht unmöglich ist... Über Hartz iv hab ich eigentlich nur gutes gehört, allerding müsste man sich da in Sachen Sozialrecht schlau machen, da man wohl ein Paar Termine Wahrnehmen und auf sein Recht bestehen muss... Ein Bekannter hätte die neulich fast auf ihre eigenen Kosten verklagt und hat auch so ein recht nettes Leben. Morgens so um 14 Uhr steht er auf, fährt dann mit seinem Benz Brötchen holen und Grüßt auf dem weg noch seinen Nachbarn, der an seinem klapprigen mondeo rumschrauben muss um zur Montage zu kommen... Aus evolutionärer Sichth haben wir uns ja vom Jäger und Sammler schon bis hin zum Wartungstechniker für Vollautomatische Produktionsroboter entwickelt. Bei diesem Trend ist ja absehbar das wir irgendwann garnicht mehr Arbeiten müssen. Allerdings wird es auch immer Menschen geben die nur ihrer persönlichen Berufung nachgehen wollen, sei es Bäcker oder Feuerwehrmann. Die Andere hälfte mit mehr Freizeit könnte für innovatives sorgen, aber die realität sieht nun mal anders aus. Wir heucheln vor Gutmenschen zu sein, und sind uns mehr oder weniger der Menschlichen Natur Bewusst. Aus diesem Grund werden innovationen auch immer im Militärischen bereich entwickelt. Es ist Geiz, egoismus und Hass, weshalb wir immer wieder in Kriege ziehen. Kriege haben neben dem elend, was in der Natur immer mal vorkommt, auch ihr Gutes. Wir wären heute nicht auf diesem Technischen stand.

Arbeiten gehört zum Leben, wer nicht arbeiten will, wird nicht leben. Darüberhinaus will nicht jeder ein Star sein. Ein Held des Alltags zu sein ist doch auch was feines. Überhaupt ein geordnetes Leben zu haben, ist für manch einer schon ein Meilenstein.

Ich denke mir das wie folgt: Früher mussten die Menschen den ganzen Tag Jagen und Sammeln zum Überleben, heute muss man bestenfalls 1/3 seines Tages Arbeiten und hat keine Sorgen wie Verhungern, Nahrungsbeschaffung etc. Wenns einem nicht passt wie die Menschheit sich entwickelt hat kann sich ja abkapseln und sein Leben so leben wie er möchte, denke aber nicht das es so komfortabel ist wie es durch einfaches Arbeiten ist.

Stelle deine Frage nochmal und unterteile sie mit den in der Deutschen Sprache vorgesehenen Satzzeichen. Wenn du dann auch noch die Regeln der Groß-Kleinschreibung beachtest, bin ich auch bereit sie zu Ende zu lesen.

Was möchtest Du wissen?