altes Bauernhaus voller Gerümpel, wer trägt die Kosten?

5 Antworten

Sofern im Kaufertrag nicht ausdrücklich die besenrein geräumte Übergabe vereinbart war. wäre der Käufer ggfs. stolzer Besitzer von Unrat!

Einfach mal lesen, was Sie da als Käufer alles so unterschrieben haben!

Heißt es dazu ansonsten doch in allen Standardkaufverträgen:

"Der Erwerber kauft das Objekt in dem ihm bekannten Zustand, wie er es besichtigt hat."

Ich kenne es so:

  1. Ohne explizite Erwähnung verleibt das Mobile Eigentum des Verkäufers (wenn der Porsche noch in der Garage steht, gehört er leider nicht automatisch Euch).
  2. Angemessene Frist gegenüber Verkäufer zur Ausräumung/Beseitigung setzen.
  3. Anschließend Ersatzvornahme ankündigen, selbst entsorgen lassen (leider Vorkasse) und Geld beim Verkäufer holen.

Mal schauen, was die Juristen gleich sagen ...

Gerümel und Unrat entsprechen nicht einem Porsche in der Garage, welcher nciht ausdrücklich mitverkauft wurde! Da gibt es schon kleine Unterscheidungen!!

@schelm1

Eigene Erfahrung:

Unter "Gerümpel und Unrat" fanden wir schon in diversen alten Häusern wertvolle Antiquitäten

Sind die Sachen explizit beim Kauf ausgeschlossen wurden ? Wenn nicht, trägst du die Kosten. Oder du einigst dich mit dem Vorbesitzer und teilt euch die Kosten.

Das müsste im Kaufvertrag stehen. Mit oder ohne Inventar. Steht da nix, hast du wohl alles gekauft.

Mit Glück ist da noch was wertvolles dabei, das sich zu Geld machen lässt.

wenn im Kaufvertrag kein Inventar erwähnt wurde, ist für die Beseitigung der Eigentümer verantwortlich.

Was möchtest Du wissen?