Adoption, kann man sich das Kind aussuchen?

5 Antworten

eine Adoption ist kein Wunschkonzert.

zuerst muß man mal unterscheiden zwischen Inlandsadoption und Auslandsadoption.

Inlandsadoptionen sind mittlerweile sehr selten. Zum einen ist ein Schwangerschaftsabbruch leichter als früher, die Verhütung ist sicherer als früher und die Unterstützung von Müttern durch den Staat ist besser als früher. Also viele Kinder, die in früheren Zeiten zur Adoption freigegeben worden wären, werden entweder gar nicht geboren, oder sie werden ausgetragen und bleiben bei der Mutter.

Im Schnitt gab es in den letzten paar Jahren etwa 4000 Adoptionen in Deutschland - und das beinhaltet Stiefkind- und Auslandsadoptionen. Es gibt aber viel mehr Paare, die adoptieren wollen. Alleine in meinem Landkreis gibt es ca. 12 Paare, die vom Jugendamt als Bewerber anerkannt wurden, aber in den letzten 5 Jahren gab es kein einziges Kind. Also ist da nichts mit "aussuchen".

Und dann gibt es noch Auslandsadoptionen. Hier sucht man sich VORHER ein Land aus. Aber natürlich kann man sich nicht jedes Land aussuchen. Ein "reiches" Land wie z. B. Schweden oder Österreich hat ähnliche Verhältnisse von Bewerbern und Kindern. Typische Herkunftsländer für Adoptionen sind Haiti, Burkina Faso, Kenia, Nepal, Thailand, etc.

Da sollte man zuerst beachten, daß eine Auslandsadoption sehr aufwendig ist. Zuerst muß man alle möglichen Dokumente besorgen, beglaubigen und übersetzen lassen. Dann muß man diverse Gebühren bezahlen und in das entsprechende Land reisen. Da kommen bei einer Auslandsadoption schnell mal 20-30.000€ zusammen (manche EU Länder unterstützen eine Adoption, mit bis zu 50% der Kostenübernahme - aber Deutschland nicht)

Je nach Herkunftsland gibt es verschiedene Vorgaben. Das Geschlecht kann man sich meist nicht aussuchen. Länder wie z. B. Nepal gucken ob bereits ein Kind in der Familie ist. Hat man bereits eine Tochter, dann bekommt man einen Adoptivsohn und umgekehrt. Hat man aber bereits einen Jungen UND ein Mädchen, dann vermittelt Nepal kein Kind mehr.

Wenn man ein Kind aus Kenia adoptiert, dann muß man mit dem Kind noch 9 Monate in Kenia wohnen bleiben. So was können natürlich nur wenige Paare machen. Aktuell hat Kenia aber eh einen Adoptionsstopp, also Paare, die gerade mittendrin waren, in einer Adoption bekommen dann doch kein Kind.

Wenn man aus Rußland adoptiert, dann besteht eine erhöhte Gefahr von FAS (das Kind könnte geistig eingeschränkt sein, durch Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft)

Alleinerziehend hat man schlechte Karten... selbst als Paar ist es nicht einfach, ein Kind zu adoptieren, dafür muss man viele Auflagen erfüllen. Und klar kann man Wünsche äußern, aber das macht die ganze Sache dann natürlich noch schwieriger.

um adoptieren zu können muss man verheiratet sein, darf ein bestimmtes alter nicht überschritten haben, muss über ein gutes einkommen verfügen. dann wird die umgebung geprüft in der ein kind aufwachsen soll. wenn ihr dies und andere strenge kriterien erfüllt habt, kommt ihr auf die warteliste und vielleicht irgendwann ein kind zugeteilt. sicherlich kannst du einen wunsch bezüglich des alters nennen und man wird schauen ob das zu berücksichtigen geht. auf aussehen etc wird man keine rücksicht nehmen und es ist doch völlig banane ob du ein deutsches kind weißer, gelber oder brauner hautfarbe bekommst. unterm strich sind die kinder immer deutsch.

darf ein bestimmtes alter nicht überschritten haben<<<<< das ist nicht korrekt, Ein Höchstalter für Adoptiveltern ist gesetzlich nicht festgelegt.

@Yvonne0809

Jugendämter achten darauf, dass Eltern und Kinder nicht älter als 40 Jahre auseinander sind. Da es mehr adoptionswillige Eltern als Adoptivkinder gibt, hat das Jugendamt daher eine grosse Auswahl.

@Yvonne0809

gesetzlich nicht, aber es gibt rechtsprechung dazu und älter als 35 -40 spielt sich nix ab. es soll ein gesunder altersunterschied vorliegen, weshalb das mindestalter bei 21 und 25 liegt, das höchstalter liegt bei ca.40 jahren.

Um ein Kind zu adoptieren, muß man meines Wissens ein Paar sein?

du hast natürlich ein Mitspracherecht!

man muss ein verheiratetes paar sein.

@markusher

richtig!

mit Paar meinte ich, daß man nicht unbedingt "Mann u. Frau" sein muß.

Es gibt einen Fragezettel in dem steht, ob man sich auch ein körperlich beeinträchtigtes Kind zumutet , aber Junge oder Mädchen/Nationalität etc. wird nicht gefragt.

Was möchtest Du wissen?