Ausl. thesaurierende Fonds erst verkaufen, wenn die Erträge im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden: gilt dies immer noch?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit der Investmentsteuerreform werden ein paar Dinge vereinfacht. Besteuerungen benötigen ab 2018 nicht mehr die zahlreichen komplexen Daten aus dem Bundesanzeiger (bzw. WMDATEN, da nicht alle Kenngrößen im Bundesanzeiger berichtet werden), sondern können einfach anhand von Kursen berechnet werden. Dafür fallen Zwischengewinne und die Anrechenbarkeit gezahlter/fiktiver ausländischer Quellensteuer weg. Im Gegenzug erhält man jedoch auch Teilfreistellungen auf bestimmte Fondstypen.

Das Problem der fehlenden Berichtsdaten und den Weg über Schätzwerte bzw. Pauschalbesteuerungen für steuerintransparente Fonds gibt es damit nicht mehr. Man kann daher kaufen und verkaufen, wie die Marktlage dies erlaubt.

Auch das bisher bestehende Problem einer Doppelbesteuerung (ausschüttungsgleiche Erträge jedes Jahr, dann nochmals die akkumulierten ausschüttungsgleichen Erträge beim Verkauf, Zurückholen der doppelten Steuer per Einkommensteuererklärung im Folgejahr) fällt damit weg, denn die Depotbank übernimmt die Anrechnung der ggf. gezahlten Vorabpauschale.

Anleger sollten sich höchstens jetzt nochmals genauer überlegen, ob sie ausschüttende oder thesaurierende Anteilsklassen verwenden wollen. Unter dem Strich ist zwar der zu versteuernde Betrag gleich, aber thesaurierende Anteilsklassen werden tendenziell bei Kursgewinnen mit der über den Basiszins berechneten Vorabpauschale besteuert und dann komplett beim Verkauf, während ausschüttende Fonds bereits laufend mit den Ausschüttungen (und ggf. einer Vorabpauschale) und zum Verkaufszeitpunkt nur noch mit den Kursgewinnen versteuert werden.

Hat man im Freistellungsauftrag noch Luft, ist die jährliche (meist höher als die Vorabpauschale ausfallende) Ausschüttung zu besteuern besser, da dies steuerfrei passiert. Nur der abschließende Kursgewinn wäre beim Verkauf zu versteuern (und wird ggf. durch den Freistellungsauftrag im Verkaufsjahr noch abgedeckt).

Würde man stattdessen die thesaurierende Tranche nehmen, so wäre der jährliche Steuerbetrag geringer, jedoch die Steuerlast beim Verkauf höher und passt dann mit geringerer Wahrscheinlichkeit in den Freistellungsauftrag, um steuerfrei auszugehen.

Spekuliert man damit, zum Verkaufszeitpunkt per Günstigerprüfung oder mit einer dann vorhandenen NV-Bescheinigung weniger Steuern zahlen zu müssen, empfiehlt sich weiterhin eine thesaurierende Anteilsklasse von Fonds.

Ebenso empfiehlt sich für Kinderdepots die Verwendung ausschüttender Tranchen, da dann die Besteuerung in den jährlichen Freistellungsauftrag passt und die Ausschüttungen jeweils steuerfrei sind. Nach einer Phase mit Gewinnen kann man Fonds auch (bei Fondsbanken ohne Ausgabeaufschlag und Transaktionskosten kostenfrei) gezielt verkaufen und tagesgleich wieder kaufen, um Gewinne innerhalb des Freistellungsauftrags eines Jahres vorwegzunehmen. Damit ist die Steuerlast später geringer.

@Gandalf: klasse Antwort, perfekt! Besten Dank!

0

Abgabe Steuererklärung - thesaurierende Fonds?

Hallo,

ein Rentner ist aufgrund der Höhe seiner Einkünfte, die unter dem Grundfreibetrag liegen, nicht zur Abgabe einer Steuererklärung für das Jahr 2017 verpflichtet.

Ist es trotzdem sinnvoll freiwillig eine Steuerklärung 2017 abzugeben, wenn der Renten Anteile an ausländischen thesaurierenden Fonds besitzt? So könnte man doch in der Steuererklärung 2017 die ausschüttungsgleichen Erträge angeben. Da die Summe der Einkünfte aber weiterhin unter dem Grundfreibetrag liegen, würde in 2017 keine Steuer anfallen. 

Wenn keine Steuererklärung abgegeben würde, dann besteht doch die Gefahr, dass beim Zeitpunkt des Verkaufs der Anteile die Wertsteigerung in voller Höhe (da in den Vorjahren die ausschüttungsgleichen Erträge nicht versteuert wurden) steuerpflichtig würden und der Grundfreibetrag überschritten wird und Steuern zu zahlen sind. Das soll aber vermieden werden. 

Ist es also wirklich sinnvoller eine Steuererklärung 2017 abzugeben oder kann doch darauf verzichtet werden?

Vorab vielen Dank.

...zur Frage

Aktienfonds, Teilverkauf möglich?

Hallo zusammen,

ich bin momentan am überlegen, ob ich mir nicht neben meinen sicheren Geldanlagen auch einen kleinen Sparplan für einen Aktienfonds einrichte. Es gibt ja einmal die Ausschüttenden Fonds, welche Erträge aus Dividenden, etc. direkt auszahlen und dann gibts noch thesaurierende welche für die Erträge dann weitere Fondsanteile erwerben. Eine Frage die mich brennend interessiert aber auf welche ich keinen konkrete Antwort finden kann: Kann man einen Aktienfonds auch nur zum Teil verkaufen bzw. an die Fondsgesellschaft zurückgeben? Hintergrund der Frage ist foldendes: Angenommen ich erwerbe einen thesaurierenden Fond mit Sparplan und zahle 20 Jahre immer wieder geringe Summen ein. Nach 20 Jahren hat sich der Fonds dann zusammen mit den thesaurierenden Dividenden etc.. ganz gut entwickelt aber ich brauche aus den sagen wir mal 50.000€ die meine Anteile zu der Zeit Wert sind wegen einer dringenden Investition plötzlich 5.000€ (Beispiel). Muss ich dann meinen gesamten Fonds zurückgeben und damit auflösen, oder kann ich beispielsweise auch den Fonds nur zu einem gewissen Prozentsatz (oder besser einen Teil meiner Anteile) verkaufen die eben round about diesen 5.000€ entspricht?

Entschuldigt die vielleicht dämliche Frage aber ich bin absolut unerfahren auf dem Gebiet und möchte mich erst ganz behutsam und detailiert einlesen in die Thematik.

Liebe Grüsse :)

...zur Frage

Besteuerung von Riesterbanksparplänen in der Auszahlphase

Hallo,

wie verhält sich eigentlich die Besteuerung von Riesterbanksparplänen in der Auszahlphase?

a.) Wenn man ja jetzt bereits über 60 ist, kann man ja den Vertrag in die Auszahlphase überführen. Die 12/60 Regelung ist ja dann noch nicht erfüllt, weil Riesterverträge erst im Jahre 2002 frühestens verkauft wurden. Muss dann das ganze Kapitel komplett versteuert werden?

b.) Wie sieht es aus, wenn die 12 Jahre erreicht sind und der Sparer älter als 60 ist? Dann müsste ja das Halbeinkünfteverfahren greifen; also die Erträge wären dann ja nur zu 50% zu versteuern. Was wird bei den Riester BANKSPARPLÄNEN als Ertrag definiert? Zinsen und / oder Zulagen?

PS: Die 12/62 er Regelung kann bei den Altverträgen noch nicht greifen.

Ich bitte um kurze Erläuterung.

Vielen Dank.

...zur Frage

kein arbeitslosengeld, was kann ich zun ?

seit märz diesen jahres bin ich arbeitslos das erste problem das ich mit dem arbeitsamt hatte war das erst vor einer woche das arbeitslosengeld bewilligt wurde ständig habeb sachen gefehlt, die ich dann nachgeschickt bekommen habe immer was anderes ! wenn man angerufen hat wurden einem falsche informationen gegeben, die das ganze noch mehr in die länge gezogen haben ! vor einer woche kam dann endlich der bewilligungsbescheid und heute ein schreiben das ich das geld zurück zahlen muss und keinen anspruch mehr auf arbeitslosengeld habe weil ich mich auf 2 stellen nicht beworben hätte ! Habe aber die stellenangebote nie zugeschickt bekommen!!! ich weiß echt nicht mehr weiter meine ganzen ersparnisse sind aufgebraucht und muss miete zahlen .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?