Zulässigkeit von Kopplungsgeschäften bei Kredigewährung??

2 Antworten

Das kann man so nicht eindeutig beantworten, weil die LEbensversicehrungen auch völlig gleich sein müssen. Also direkt vergleichbarer Tarif, gleiche Laufzeit, gleiche Bonität usw.

Man kann also nciht eine (um es extrem darzustellen)Fondspolice, statt einer Normalpolice anbieten.

Grundsätzlich dürfen nach Angaben der Verbraucherzentrale keine Kopplungsgeschäfte getätigt werden. Leider ist es in der Praxis so, dass die Bankangestellten immer wieder neben dem eigentlichen Darlehen eine Lebensversicherung oder einen Bausparvertrag anbieten bzw. vorlegen. Viele Kreditnehmer unterschreiben dann aus der Angst den Kredit nicht zu bekommen den Vertrag.

IdR gehen die Banken bei entsprechenden Verträge der Konkurrenz hin und erhöhen dann die Hypothekenzinsen. Ich würde mir dann überlegen, ob ich mich so unter Druck setzen lasse, denn solche Bankgeschäfte sind auch eine Sache des Vertrauens...was passiert, wenn mal während der Vertragslaufzeit Schwierigkeiten auftreten?? Also dann lieber die Finger davon lassen...

Betrag aus Lebensversicherung reicht nicht aus, um Darlehen zu tilgen!

Meine Tante hat vor vielen Jahren ein Finanzierungsmodell mit Lebensversicherung für die Finanzierung einer Kapitalanlageimmobilie abgeschlossen. In Kürze ist die Lebensversicherung fällig, das Geld reicht allerdings nicht aus, um das Darlehen zu tilgen. Kann man hier Falschberatung geltend machen. Es wurde ihr so verkauft, dass mit der LV das Darlehen zurückbezahlt wird.

...zur Frage

Wie kann man 3 Monate (ca. 30.000,- Euro) überbrücken? Zwischen fälligem Darlehen und fälliger LV!

Möchte mein Darlehen durch die fällige Lebensversicherung abbezahlen. Problem: Darlehen ist im September fällig. Restschuld ca. 30.000 Euro. Lebensversicherung ist am 01.12. fällig mit ca. 56.000 Euro. Ich habe das Geld somit nicht im September zur Verfügung. Wie kann man das mit der Bank regeln bzw. überbrücken?

...zur Frage

Darlehen mit Kapitallebensversicherung kündigen?

Hallo,

ich habe ein Darlehen für mein Haus aufgenommen und musste laut dem Banker (Bekanntschaft= Fehler) eine Kaptial-Lebensversicherung auf das Darlehen abschliessen (Sicherheit). Das Darlehen hat einen Festzins auf 15 Jahre. Die Lebensversicherung sollte nach Ablauf des Darlehens-Zins zum Beleihen zur Verfügung gestellt werden. Die Summe des Rückkaufwertes ist aber nur ein 1/3 des Darlehens bei Ablauf der 15 Jahr. Eine Dynamik ist auch im Vertrag, die ich aber jetzt sicher einstellen werde. Die KLV läuft seit 5 Jahren, so würde ich einen Rückkauf verkraften.

Im Vertrag steht: Im Zusammenhang mit dem Darlehensvertrag wird eine Kapital bildende Versicherung abgeschlossen. Die Ansprüche im Erlebens- und Todesfall werden an den Darlehensgeber abgetreten.

Jetzt hab ich einpaar Fragen:

  1. Lohnt sich die KLV überhaupts, wen ich sie bei Ablauf des Darlehens nicht nützen kann (Beleihen)?

  2. Kann ich einen Rückkauf durchführen und der Bank eine Risiko-Versicherung vorschlagen (Sicherheit)?

  3. Zu dem Vertragstext: Hat der Darlehensgeber nur Anspruch auf das Geld solange das Darlehen nicht abbezahlt ist?

PS: Hab mich immer blind auf den Bekannten (Banker) verlassen, dass war ein großer Fehler!

Danke im Voraus!

Gruß Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?