Zählt das Einkommen von einem Angestellten zu den 'Umsatz' der Kleinunternehmerregelung?

2 Antworten

Kleinunternehmer = Ein Unternehmer im Sinne des UStG, der eine bestimmte Umsatzgrenze im Vorjahr nicht überschritten hat.

DEfinition Unternehmer = Unternehmer ist, wer eine Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen selbständig ausübt.

Daraus ergibt sich, dass Einkünfte/Einnahmen aus einer Tätigkeit in einem Anstellungsverhältnis nicht dazu gehören können.

Natürlich zählen nur Deine Einnahmen aus der unternehmerischen Tätigkeit für die Umsatzgrenze.

Weder Gehälter, Minijobeinnahmen, ALG I, oder ALG II, Geschenke, Erbschaften, oder was man sonst noch an Geld bekommen kann zählt darein.

Nur die Einnahmen aus der unternehmerischen Tätigkeit.

Hey,

Du hast hier ein Paar Sachen zuviel in ein Topf geworfen. Die Kleinunternehmerregelung bezieht sich NUR und AUSSCHLIEßLICH auf Dein Unternehmen. Du kannst im Angestelltenverhältnis Millionen verdienen, und das hat immer noch keine Auswirkung auf dein Gewerbe und auch nicht auf die Kleinunternehmerregelung ;)

Also brauchst Du dir keine Sorgen wegen der Umsatzsteuer machen, erzähl lieber wie es ist als arbeitsloser zu arbeiten :P

Liebe Grüße

Tom

Zählt eine Werbeprämie als Umsatz?

Hallo, ich bin Kleinunternehmer und habe meine Umsatzgrenze erreicht.

Wenn ich bei meiner Bank per Freundschaftswerbung ein Geschäftskonto an einen Dritten vermittle, erhalte ich 50€ als Prämie. Gilt dies als Umsatz, sodass ich über meine Umsatzhöchstgrenze komme oder nicht?

Danke!

LG

...zur Frage

Steuern zahlen angestellt und nebenbei Kleinunternehmer ?

Hallo :)

ich suche kurz Hilfe, meine Situation ist so:

Ich bin hauptberuflich ganz normal Angestellte, ich habe im letzten Jahr 21.900€ brutto verdient. Außerdem habe ich einen Gewerbeschein und habe so als Kleinunternehmer im Jahr 2016 insgesamt 1145€ verdient.

nun die Frage; Muss ich steuern zahlen?!

Ich habe im April 772€ zurück erhalten, sicherlich aufgrund meiner hohen Fahrtkosten. Anschließend hatte ich dem Finanzamt noch meine Einnahmen als Kleinunternehmer von nur 1145€ mitgeteilt und soll nun ca. 330€ zurück zahlen. Sind dir noch ganz dicht? Ich habe nur 1145€ verdienst als Selbstständiger und soll jetzt dafür noch mal 330€ nachzahlen?

ist das so richtig??? Bisher habe ich dort natürlich niemanden erreicht, bitte um Hilfe!


liebe Grüße

Isa

...zur Frage

Umsatzberechnung bei Rücklastschriften für Umsatzsteuererklärung?

Guten Tag,

 ich bin Kleinunternehmer mit einer Kampfkunstschule und habe folgende Frage zur Umsatzberechnung:

Ich habe per Lastschriftverfahren die Mitgliedsbeiträge abgebucht, jedoch konnten 2 Beträge nicht abgebucht werden. Diese habe ich dann im Folgemonat erneut abgebucht.

Bei der Umsatzsteuererklärung muss ich nun meinen Umsatz angeben. Der weicht allerdings von den Einnahmen ab, sehe ich das richtig?

Ich buche jeden Zahlungseingang als Einnahme, jeden -abgang als Ausgabe in meiner EÜR. Bei der Umsatzberechnung müsste ich dann theoretisch erst den letzten, (endlich) erfolgreichen Eingang buchen, der alle Mahnkosten/Gebühren enthält. Stimmt das?

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus,

Dennis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?