Wohngeldbescheid - kein W-Leistungsantrag wg. Gehaltserhöhung - prüft Behörde im Nachhinein?

3 Antworten

Deine Lage ist für mich ein schönes Beispiel dafür, dass diese starren Grenzen ein großer Fehler sind und zu Ungerechtigkeiten führen.

Leider können die Kosten für die Kindertagesstätte nicht beim Wohngeld angerechnet werden.

Klar verstehe ich Deine Gedankengänge, aber Du begibst Dich auf sehr dünnes Eis.

Ich kann Dir nur raten, halte Dich an die Vorschriften und Du bist auf der sicheren Seite.

Du kannst nicht einfach davon ausgehen, dass Deine Akte im Archiv verschwindet. Sollte eine Überprüfung stattfinden, zahlst Du das komplett erhaltene Wohngeld zurück.

Damit ginge dann der Schuss nach hinten los und Du stehst vor noch größeren Problemen.

Habe gerade meinen Lohnzettel kopiert und sende ihn heute - per Einschreiben - an die Wohngeldstelle. Nicht, dass noch jmd. behauptet, ich hätte es nicht rechtzeitig genug bekannt gegeben (Lohnzettel habe ich erst heute bekommen). Ich möchte nämlich nicht die nächsten Monate/ Jahre im Hinterkopf haben, dass da was auf mich zukommen kann. Nichtsdestotrotz ist es einfach unfair. Gehaltserhöhung = Minus, das geht in meinen Kopf nicht rein. Einen einzigen Vorteil hat das Ganze ja - ich bin die leidige Antragsstellung los... immerhin :-)

1
@dreimalweg

Ist auch besser so, denn wie sagt man so schön: ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen ;))

1
@dreimalweg

Primus hat recht, du handelst dir nur unnötigen Ärger ein, meldest du Änderungen der Einkünfte nicht unverzüglich der Wohngeldstelle. Dazu hattest du dich bei der Antragstellung mit deiner Unterschrift übrigens dazu verpflichtet.

Verstehen kann ich dich natürlich auch, solche Gedanken kommen einem schon kurzzeitig. Bringt letztlich nichts :-(

K.

1

ich muss jetzt einfach mal doppelt posten, denn mir fiel gerade ein, dass Du eventuell noch die Möglichkeit hast, das Bildungspaket in Anspruch zu nehmen.

Sieh doch einfach mal, ob das für Dich in Frage kommt:

Anspruch auf das Bildungspaket:

Leistungen aus dem Bildungspaket können Eltern beantragen, die zum Zeitpunkt des Antrages eine der folgenden Leistungen beziehen:

◾ALG II (Hartz IV)

◾Sozialgeld

◾Sozialhilfe

◾Kinderzuschlag

◾Wohngeld

Falls ja, solltest Du es schleunigst beantragen, solange Du noch keinen negativen Bescheid des Wohngeldes erhalten hast.

Danke für den Tipp. Die Leistungen aus dem Teilhabepaket beziehe ich schon... und muss auch hier alles rückgängig machen. Auch die Übernahme der kitakosten vom jugendamt fällt weg.

1
@dreimalweg

Tut mir wirklich leid, Du bist aber auch vom Pech erfolgt.

0

Was möchtest Du wissen?