Will aus Kirche austreten, Steuern sparen. Pfarramt sagt ich soll überlegen. Wie habts Ihr gemacht?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 7 Abstimmungen

Kirchenaustritt - ganz andere Meinung 71%
Kirchenaustritt nein, da 14%
Kirchenaustritt ja, kannst viel Steuern sparen 14%

11 Antworten

Kirchenaustritt - ganz andere Meinung

Die Steuerersparnis ist geringer als man denkt, da dann natürlich auch der Sonderausgabenabzug der Kirchensteuer wegfällt. Man spart jedoch umso mehr, je höher die Einkünfte sind, da die Kirchensteuer ja ein Prozentsatz von 8% oder 9% der Einkommensteuer ist. Daher ist ein Austritt im fortgeschritteneren Alter aus Kostengründen natürlich weniger sinnhaft als zu einer Zeit, in der man ein relativ hohes Einkommen hat. Andererseits: Etwas ist besser als Nichts.

Abgesehen davon kann ich verstehen, daß jemand die weltliche Organisation der (insbesondere katholischen) Kirche (an die man Steuern bezahlt) ablehnt und nicht weiter durch eine Pflichtkirchensteuer unterstützen will, während man weiterhin das ethisch-moralische Prinzip der jeweiligen Kirche ("den Glauben") akzeptiert und vertritt. Ich kenne einige katholische Bekannte und auch frühere Priester, die aus der katholischen Kirche ausgetreten sind, da sie sich mit den unzeitgemäßen und dogmatischen Äußerungen des Papstes nicht mehr identifizieren können. Die Kirchenaustrittsquote bei der katholischen Kirche ist höher als bei den protestantischen Kirchen.

Die Thematik der Beerdigung muss man selbst beurteilen. Katholische Priester sehen das recht eng, während protestantische Pfarrer hier entspannter sind. Manch einer will seine Asche ja ohnehin über der See verteilt wissen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du selbst wissen. Ich war noch nie in der Kirche und finde es auch befremdlich, dass der Staat für eine Religionsgemeinschaft Geld eintreibt. Ich lege aber auch keinen Wert auf eine kirchliche Beerdigung und bin nicht in einer Gemeinde verwurzelt. Nur um Steuern zu sparen, wenn einem aber sonst viel an all dem liegt, ist vielleicht die falsche Entscheidung. Wenn man aber damit eh nix am Hut hat, warum nicht 3,50€ im Monat sparen?! Ich finde im übrigen die Idee gut, das gesparte Geld dann dort zu spenden, wo man mehr Sinn erkennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt - ganz andere Meinung

das muss doch jeder für sich entscheiden, egal, was die anderen sagen. Es kann dir keiner abnehmen zu beurteilen, ob es dir wichtig ist, kirchlich beerdigt zu werden. Ich kenne viele, die würden sagen: wenn ich tot bin, bin ich tot. Dann merke ich nichts mehr. Also egal. Auch gegenteilige Aussagen kenne ich.

Und Steuern sparen? Das ist doch eine einfache Rechnung: wenn du keine Steuern zahlst, sparst du dir 0. Wenn du z.B. 100.000 Euro Einkommensteuer zahlst, dann zahlst du je nach Bundesland 8.000 oder 9.000 an Kirchsteuer.

Was ist viel? Was nicht?

Ich denke, es ist rein deine Entscheidung, was dir wichtig ist und was nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch zivile Trauerredner. Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten oder die Freidenker machen das auch. Als ich ausgetreten bin hat das Pfarramt aber nichts gesagt, das macht man doch auf der Gemeinde. Auf ein kirchliche Beerdingung lege ich auch keinen Wert, sonst wäre ich ja nicht ausgetreten. Du solltest Dir aber schon mal die Frage stellen, wenn du gläubig bist (und das vermute ich fast bei dir), warum willst Du dann aus der Kirche. Du könntest auch dich engagieren und versuch mit zu bestimmen. Warum willst du der Kirche Einnahmen vorenthalten, wenn du doch gläubig bist. Ich für mich wüsste nicht was an einer kirchlichen Beerdingung erstrebenswert ist, ich bin dann tot und merke es eh nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt nein, da

So einfach sollte man die Alternative nicht sehen. In finanzieller Hinsicht ist zu bedenken, dass Kirchensteuer als Sonderausgaben absetzbar sind, man also netto weniger bezahlt als brutto. Neben den Glaubens- tritt auch der soziale Aspekt, nämlich die Kirchengemeinde. Letztlich muß jeder selber entscheiden. In einer Zeit wo jeder nach Sonderangeboten hechelt nimmt es nicht wunder, dass man alles im Leben nur noch unter pekunärem Aspekt betrachtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Meinung dazu ist - ich bin gegen das System das, wenn du in der Kirche bist dir einfach ein gewisser Prozentsatz abgezogen wird. Warum kann man nicht wie in anderen Ländern frei entscheiden wieviel Geld man der Kirche zugute kommen lassen möchte ? Wir sind aus der Kirche ausgetreten und Spenden jedes Jahr einen Betrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt ja, kannst viel Steuern sparen

Ich bin auch ausgetreten, auch wegen der Steuer, aber jetzt muss meine Frau, obwohl sie nicht arbeitet, wir aber eine Zusammenveranlagung der Steuern machen, die Hälfte meines Pflichtbeitrages doch zahlen. Eine Schweinerei sonders gleichen. Also es gibt einiges zu beachten, wenn man Geld sparen will. Meine Frau wird jetzt auch austreten, das hat die Geldgierige Kirche jetzt davon, dann gibt es nix mehr. 2015 hat die Kirche 11,5 Milliarden Kirchesteuer bekommen, unfassbar und nur am Jammern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt - ganz andere Meinung

Hallo,

soviel Steuern wirst du in deinem Alter da nicht mehr sparen.

Ich bin auch ausgetreten, jedoch nicht wegen der Steuern. Ich bin einfach zum Amt der Stadt gegangen. Rein ins Amt, Formular ausgefüllt, Stempel drauf, erledigt.

Es ist doch auch eine psychologische Angelegenheit / Glaubenssache, nicht nur wegen der Steuern.

Wegen der Beerdigung gibts übrigens "freie Redner" die auch schöne Beerdigungen durchführen. Du bräuchtest da also keine Bedenken zu haben, daß dies dann nix wäre.

LG, Dirk001

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Haben diese Entscheidung, als zu Zweiverdiener" ohne wenn und aber schon seit einigen Jahren getroffen und dadurch auch sehr viel Geld verdient. Haben aber ab diesem Zeitpunkt einen bestimmten Betrag jährlich an das DRK (immer noch) überwiesen. Da haben wir beide das Gefühl dass es dort "auch nicht gut, aber besser) aufgehoben ist. Im Falle dass wir selbst irgendeinen Notdienst benötigen, haben wir ein ruhigeres Gewissen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt - ganz andere Meinung

Rein Steuern sparen ist der schlechteste Austrittsgrund. Zwar ein netter Nebeneffekt, sollte aber nicht die treibende Kraft sein. Bei mir haben sie es damals auch mit "überlegen" probiert - nur bin ich aus Überzeugung ausgetreten, habe ihnen meine Gründe dargelegt (und ich hatte Religion als Abi-Prüfungsfach, wußte also sehr genau, was ich wie wollte und verargumentierte), und dann "durfte" ich austreten. Wenn Dir eine kirchliche Beerdigung wichtig ist, dann bleib drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kirchenaustritt - ganz andere Meinung

Also wenn du dir da solche Gedanken machst, würde ich nicht austreten. Gibt es denn einen Grund, warum du nach all den Jahren austreten willst? Warum nicht schon früher?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frolic
26.09.2012, 23:45

mich nervt - ganz ehrlich - die Zahlerei, alles geht rauf, die Kosten für Strom, Benzin und ich wollte hier einfach mal was einsparen.

0

Was möchtest Du wissen?