Kirchenaustritt: Wieviel hat man effektiv mehr in der Tasche?


05.04.2020, 10:57

Habe die Frage bearbeitet, dachte als Ersteller kann man das direkt. Jedenfalls komme ich bei Nettolohndifferenz im Jahr auf 306€ statt 246€.

2 Antworten

Du machst einen Denkfehler, weil du "Bruttolohn" und "zu versteuerndes Einkommen" gleichsetzt.

Tatsächlich werden vom Bruttolohn diverse Freibeträge, Werbungskosten, Sonderausgaben usw. abgezogen, und was dann noch übrig bleibt, ist das zu versteuernde Einkommen.

Da auch die Kirchensteuer als Sonderausgabe das zu versteuernde Einkommen mindert, zahlt man ohne Kirchensteuer tatsächlich etwas mehr Einkommensteuer, aber diese Mehrbelastung ist erheblich geringer als die Kirchensteuer und wirkt sich praktisch kaum aus.

Die Sozialversicherungsbeiträge werden von der Kirchensteuer überhaupt nicht beeinflusst.

Und der Bruttolohn wird nicht höher, wenn man keine Kirchensteuer zahlt, der bleibt natürlich gleich.

1
@Eifelia

Auch richtig ja :-). Hatte es noch abgeändert aber wurde nicht bzw. wird noch geändert von den Administratoren (oder sonst wer) der Seite.

0
@Bassi

Wurde geändert, danke Admins :-)

0

Da hast du Recht, stimmt!

Also...

Wenn ich bei einem Brutto von 4000€ alles nicht zu versteuernde abziehe (die 801€ Sozi, 37 Soli, 54€ KS) habe ich ja das zu versteuernde Einkommen von 3108€. Davon zahlt man 675€ Steuern was 21,7% sind.

Wenn ich nun die den Betrag der KS (54€) darauf rechne habe ich 3162€ zu versteuerndes Einkommen. 21,7% davon sind 686€ .

Also 11 € Differenz (mehr Steuerabgaben). So bleiben von den 54€ KS, 43€ übrig pro Monat.

Haut das so hin oder ist es noch weniger?

Danke sehr für die Hilfe

0

Hier wird es ganz gut erklärt.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.lohnsteuer-kompakt.de/texte/2019/107/kirchensteuer_kirchgeld&ved=2ahUKEwivs8n7-9XoAhXL8qQKHex4D-YQFjABegQICxAF&usg=AOvVaw2p3_aZyd283-zFTWmjBB6-

Deine Berechnung des Nettolohns ohne Kirchensteuer ist übrigens auch falsch. 4000,-€ brutto ergeben 2487,-€ netto.

Zu dem Zeitpunkt hielt ich es ja im Härtefall (wie ich es bezeichnete) noch für möglich, dass sich die Sozialabgaben ohne Kirchensteuer erhöhen. So komme ich natürlich auf einen anderen Wert, als wenn man vom Brutto alles genau so abzieht wie mit Kirchensteuer (nur eben die Kirchensteuer lediglich weg lässt)

Schau ich mir an (den Link). Mal sehn ob ichs versteh :-). Danke

0
@Bassi

Okay, diese Seite habe ich schon vor diesem Beitrag besucht (habe natürlich erstmal gegoogelt). Diese beschreibt meinen letzten Stichpunkt bei dem ich mir ja schon von Anfang an als einziges sicher war.

Zitat: "Zusätzlich muss man natürlich das, was man beim Lohnsteuerjahresausgleich (Bezug Kirchensteuer) zurück erhält, gegenrechnen (vermindert soz. die KS). Ist vollkommen klar, wird aber auch nicht immer erwähnt."

Und das ist auch schon das einzige was auf dieser Seite als Beispiel getätigt wird:

600€ KS/Jahr - 167€ Steuervorteil = 433€ mehr in der Tasch.

Mag schon sein, dass es stimmt! Da man aber genauso oft anderes liest, macht diese Behauptung aber nicht glaubwürdiger.

0

Was möchtest Du wissen?