Wieviel Anzahlung ist im Rahmen, wenn Artikel erst in 6 Wochen lieferbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Möbelkauf gilt folgendes:

Wer hochpreisige Möbel oder eine Einbauküche kauft, ist nicht verpflichtet, eine Anzahlung zu leisten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg hin. Viele Händler forderten eine solche Anzahlung "mit den abenteuerlichsten Begründungen und behaupten, das sei so üblich oder gar gesetzlich vorgeschrieben". "Das ist falsch", so die Verbraucherschützer. Das Gesetz sage sogar das Gegenteil: Die Zahlung sei erst bei der Lieferung beziehungs-weise nach dem Einbau fällig.

Für den Kunden sind Anzahlungen in Höhe von oft vielen Hundert Euro ein hohes Risiko: Gehe der Händler pleite, sei das Geld weg, obwohl keine Möbel geliefert würden. Und: Für die oft monatelange Lieferzeit gibt der Kunde dem Händler einen zinslosen Kredit.

Rat der Verbraucherzentrale: Anzahlungen grundsätzlich verweigern. Wenn der Händler darauf bestehe, solle man notfalls z.B. Möbel anderswo kaufen. Sogar dann, wenn im Vertrag eine Anzahlung festgelegt worden sei, könne man "diese verweigern und eine Lieferung ohne Anzahlung verlangen". Habe nämlich der Händler darauf bestanden, gelte die Vereinbarung einer Anzahlung als "allgemeine Geschäftsbedingung" (AGB). Und per AGB darf man Anzahlungen nicht kassieren - so haben Gerichte entschieden (zum Beispiel Landgericht Potsdam, 8 O 627/94).

http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm0602/060207b.htm

Anders sieht bei Käufen aus, die eigens nach Deinen Wünschen hergestellt werden.

Er kann verlangen was er will, jedenfalls dann, wenn einzelvertraglich vereinbart. Durch AGB vereinbart sieht das schon anders aus. Und im übrigen: Wenn er erst NACH Vertragsabschluß mit Vorschußforderungen kommt, dann verabschiede Dich mit dem Autofahrergruß!

43 Mio

Wenn Du uns nicht verrätst, um was es sich handelt, ob der Händler in Vorleistungfür etwas treten muss, kann da keine sinnvolle Antwort kommen

Wann müssen Einnahmen für ein Kleingewerbe verbucht/versteuert werden?

Hallo zusammen,

ich verdiene mir etwas Geld durch Werbung hinzu und muss diese Einnahmen bei meinem Kleingewerbe ja in einer EÜR angeben. Mir ist aber nicht genau klar wann ich diese Einnahmen angeben muss.

Man kann über die Weboberfläche sehen dass ich im September 2013 z.B. 25€ eingenommen habe. Die Auszahlungen finden jedoch nur dann statt wenn auch ein bestimmter Betrag erreicht wurde (z.B. 100€), also erst paar Monate später. Und zwischen Bekanntgabe der Überschreitung der Summe durch Mail und Vorhandensein des Geldes auf meinem Konto können auch nochmal mehrere Wochen vergehen, so dass das Geld welches im September 2013 schon "virtuell" als Einnahmen vorhanden war, erst in 2014 auf meinem Geschäftskonto real vorhanden ist. Muss ich diese Einnahmen dann jeweils einzeln für 2013 aufschlüsseln wann wieviel angefallen ist? Oder zählt nur der Zeitpunkt wann es auf meinem Konto gelangt ist, d.h. diese Einnahmen wären erst für die EÜR 2014 fällig?

...zur Frage

Wie kann Arbeitgeber Erstattung des Gehalts von Kfz-Haftpflichtversicherung verlangen?

Der Angestellte meines Freundes, der sich erst vor kurzem selbstständig gemach hat, ist durch einen unverschuldeten Verkehrsunfall mehrere Wochen lang arbeitsunfähig krank geschrieben gewesen. Mein Freund hat den Arbeitslohn fortgezahlt . Kann er dafür eine Erstattung von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers verlangen? Wie soll er vorgehen?

...zur Frage

Darf ich die Handwerkerrechnung kürzen?

Sachverhalt: Badrenovierung. Baumaßnahme wurde erst eine Woche später begonnen als vereinbart (1 Woche Urlaub umsonst). Die frisch verputzte Wand musste nochmal aufgehauen werden, da der Monteur etwas vergessen hatte an der zugeputzen Stromabzweigdose für den Badheizkörper zu schalten. Der Spiegelschrank wurde falsch aufgegangen, so dass neue zusätzliche Löcher in die neu gelegten Fliesen gebohrt wurden.

Die Duschabtrennung wurde falsch montiert, so dass die Seitenwände nicht mehr passten und neu bestellt werden mussten. Wartezeit wieder 5 Wochen. Badaccessoirs (Handtuchhalter, WC Bürste, usw) wurden nicht rechtzeitig bestellt. Wartezeit 4 Wochen. Toilette wurde falsch montiert. Das ist Gott sei Dank rechtzeitig aufgefallen, bevor sie wieder von der Wand abgefallen ist.

Dazu noch Kleingkeiten, z. B. das Waschbecken wurde erst nach ca. 4 Wochen - nach mehrmaliger Aufforderung - mit Silikon verklebt. Dauer der Renovierungsarbeiten wurden vom Handwerker auf 10-14 Tage angegeben mit der Zusicherung, dass nach 14 Tagen alles fertig ist. Nach ca. 3-4 Wochen war das Bad wieder benutzbar, jedoch nur provisorisch. Nach ca. 5 Monaten war das Bad soweit fertig gestellt. Die letzte Silikonfuge wurde dann nach 11 Monaten fertiggestellt.

Die Abschlusszahlung haben wir bis zu diesem Zeitpunkt einbehalten und noch nicht bezahlt. Ich möchte die Gesamtrechnung gerne aufgrund dieser Tatsachen kürzen.

Ist dies möglich? Wenn ja, um wieviel Prozent?

Würde mich über eine aussagekräftige Antwort freuen.

...zur Frage

Verletztengeld und MDE nach Folgeunfall

Hallo,

habe mir nun eine Meniskussris zugezogen (Verschleiss nun Grad 3-4), der auf einen BG Unfall in 2004 (Kreuzbandruptur mit eigerissenem Meniskus) laut D-Arzt zurückzuführen ist.

Hatte damals von der UV 11,67% Invaliditätsgrad bescheinigt bekommen. Von der BG habe ich diese nicht begutachten lassen.

Bin selbstständig und habe eine freiw. Versicherung bei der BG. Bekomme ich vom ersten TAg an Verletztengeld oder erst nach 3 Wochen. Seit neuestem (?) habe ich auch mal gelesen, dass man bei stät. Behandlung (OP erfolgt bei mir in ca. 1-2 Wochen) sofort Verletztengeld bekommt. Wer kennt sich da aus?

Wieviel % Prozent MDE werde ich nach der OP dann voraussichtlich erhalten?

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Kapitaleinkünfte?

Ich habe Kapitaleinkünfte über dem Steuerfreibetrag erzielt und einer Verlustvortrag der über den Einkünfte liegt. Ihm Rahmen der Steuerfestzung wurde der Verlustvor-trag um die entsprechenden Einkünfte verringert und auf das Folgejahr übertragen. Der pauschale Steuerfreibetrag wurde nicht verrechnet. Kann ich nicht verlangen, dass von den Kapitaleinkünfte erst der Pauschfreibetrag und dann der Verlustvor-trag angerechnet wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?