Wie lange dauert eine Depotübertragung von Luxemburg nach Deutschland?

1 Antwort

Ein Verkauf aller Positionen und ein Neuerwerb in Deutschland wäre der schnellste Weg. Für die unmittelbare Liquidation würde man vielleicht 2-4 Bankarbeitstage benötigen, für die SEPA-Überweisung nach Deutschland einen weiteren. Dann könnte man in Ruhe ein neues Depot aufbauen. Diese Weg ist dann sinnvoll, wenn es sich bei den Depotpositionen um solche handelt, die man nicht weiterführen möchte. Ein Übertrag nach Deutschland und dann stattfindender Verkauf der Positionen wäre jedenfalls steuerlich nicht günstiger.

Wenn Positionen des Depots weiterzuführen sind, können diese übertragen werden. Hierbei kommt es darauf an, worum es sich handelt:

  • Wertpapiere ohne Zulassung in Deutschland bzw. ohne Handel in Deutschland können hier nicht mehr veräußert werden, d.h. diese wären in einem Luxemburger Depot zu belassen oder zu verkaufen. Das könnte vor allem Zertifikate betreffen.

  • Aktien können problemlos von Wertpapierverwahrung Luxemburg in die Verwahrung in Deutschland überführt werden. Das dauert im Normalfall ca. eine Woche.

  • ETFs sind meist in LU und DE notiert, d.h. hier dürfte es keine Probleme geben. Übertragungszeit ca. 2 Wochen.

  • Fonds können - wenn sie auch eine Zulassung für den öffentlichen Vertrieb oder zumindest Private Placement in Deutschland haben - übertragen werden. Allerdings haben nicht alle Banken alle Fondsgesellschaften im Programm bzw. handeln Fonds über die Börse, soweit dies möglich ist. Kläre vorab die Übertragbarkeit und prüfe ggf. verschiedene Banken auf Tauglichkeit. comdirect, ING-Diba, FFB und die DAB Bank dürften ein umfangreiches Portfolio unterstützen. Übertragungsdauer: 2-8 Wochen. Fonds mit einer ISIN in UK oder Irland dauern erfahrungsgemäß länger. Irgendjemand muß das Fax wohl schwimmenderweise über den Ärmelkanal bringen :-) Kläre auch den steuerlichen Status übertragener Fonds vorab: es gibt Luxemburger Fonds, die in Deutschland nicht gemäß InvStG berichten und damit einer Strafsteuer wegen Intransparenz oder Semitransparenz unterliegen.

Anschaffungsdaten werden dabei i.d.R. nicht automatisch übertragen. Die beteiligten Banken müssen sich hierzu erst mal verständigen. Kläre das vor dem Depotübertrag. Werden die Anschaffungsdaten übertragen und ist geklärt, daß es sich um eine Erbschaft handelt bzw. da das Luxemburger Depot ja dann auf den Namen Deiner Frau lautet, um eine Übertragung ohne Gläubigerwechsel, sollte alles weitere seinen Gang gehen können. Wichtig ist bei der Übertragung der Anschaffungsdaten vor allem die Markierung von Positionen als Altbestand, d.h. mit Anschaffung vor 2009. Diese Positionen können nämlich in Folge steuerfrei veräußert werden.

Die wesentlichen Fragen daher:

  • Um welche Wertpapiere geht es denn?

  • Welche Banken wären daran beteiligt?

Ich gehe davon aus, daß die Übertragung recht zügig gehen dürfte. Schlimmer wäre es, wenn die Papiere in einer italienischen oder spanischen Bank lagern würden :-)

55

Wenn die Wertpapiere auch in Deutschland notieren, wird es mit der Übertragung prinzipiell kein Problem geben. Die Wertpapierverwahrung in Deutschland wäre damit möglich.

Die Banque de Luxembourg sollte auch kein Problem darstellen, denn sie ist beispielsweise auch die Bank von Fondsdienstleistern wie moventum, die sehr viel mit deutschen Kunden arbeiten. Insbesondere sollten auch die Anschaffungsdaten übertragbar sein. comdirect kann ausländische Anschaffungsdaten übernehmen (diesen Fall hatte ich in meinem Depot auch schon mal vor ein paar Jahren mit UK), aber es sollte auf jeden Fall für jede übertragene Position nochmals geprüft werden, daß die Daten in Luxemburg mit denen bei comdirect übereinstimmen. comdirect hatte selbst bei Übertragungen innerhalb von Deutschland bei mir dabei schon Fehler gemacht - u.a. daher bin ich nicht mehr dort.

Wichtig: comdirect muß informiert werden, daß es eine Übertragung ohne Gläubigerwechsel ist, sonst fallen ggf. Steuern an.

Zu den Kosten kann ich nichts sagen. Wahrscheinlich wird das kostenfrei sein, aber das wäre im Einzelfall bei den beiden Banken zu erfragen.

1

Wertpapier ohne Kundenauftrag außerbörslich Bestens verkauft.

Gestern schau ich in mein Depot. Für eine Position (endlos laufendes Indexzertifikat) kommt eine Meldung, daß aktuell kein Gewinn-/Verlust angezeigt werden kann. Heute ist die Position verkauft worden, ohne daß ich einen Auftrag gegeben habe!
Der Handelsplatz war außerbörslich, das Kurslimit Bestens. Der höchste Kurs war laut Chart maximal 143,- Euro/Stück. Der Ausführungskurs war 147,- Euro., Das Geld ist inzwischen auf meinem Anlagekonto eingebucht. Ich habe auch keinerlei schriftliche/mündliche Informationen von meinem Broker erhalten.

Wie kann das sein?
Hattet Ihr auch schon mal so einen Fall?
Theoretisch und praktisch kann ich doch über das Geld auf meinem Anlagekonto verfügen? (umbuchen, Wertpapier kaufen usw.)

...zur Frage

wenn Kind zu Vater ins Ausland zieht, welches Recht regelt dann Höhe des Unterhalt? Deutsches Recht?

meine Freundin hat sich dazu entschieden, ihren Sohn in Spanien vom Vater aufziehen zu lassen.Sie muß demzufolge Unterhalt bezahlen, weiß aber nicht, nach welchem Recht hier der Unterhalt berechnet wird. Deutsches Recht oder ausländisches Recht?

...zur Frage

Finanzamt will Abgeltungsteuer im voraus haben?

Mal angenommen, man hat seit einigen Jahren ein privates Aktiendepot bei einem ausländischen Broker (). Über die Jahre hinweg macht man jährlich Gewinne. Es wird bei den realisierten Aktiengewinnen allerdings nicht automatisch die Abgeltungsteuer abgeführt, sondern man führt die Steuer am Jahresende mit seiner ESt Erklärung ab.

Darf das Finanzamt in dem Fall Kapitalertragsteuern im voraus (zB für das Folgejahr) schätzen und verlangen oder ist das rechtswidrig?

() Hauptsitz des Brokers ist USA, Konten für deutsche Kunden werden in der Niederlassung in UK geführt. Somit alles außerhalb der EU (UK in paar Wochen).

...zur Frage

Aktiendepot von Bürgern, die in den USA leben.

Mein Bruder lebt seit vielen Jahren in den USA und ist dort steuerfplichtig. Im Janur diesen Jahres legte er mit dem Geld, dass er noch aus seiner Zeit in Deutschland hat bei seiner Volksbank ein Aktiendepot an.

Ende Mai teilte die Voba mit, dass man wegen der Verschärfung der Meldepflicht an die amerikanische Steuerberhörde FACTA das Depotgeschäft mit den US-Kunden nicht mehr fortführen wolle und bat um Auflösung des Depots noch vor dem 01. 07. 2014.

Es ist nun beabsichtigt, das Depot auf eine anderes Geldinstitut zu übertragen. Dazu muss mein Bruder aber selber anwesend sein, was frühestens im Herbst erfolgen kann.

Meine Frage nun: Was hat die Kündigung des Depots für Auswirkungen? Können die Aktien ohne Auftrag verkauft werden? Liegt da vielleicht ein Fehler des Bankberaters vor, der noch im Januar das Depot eröffnete und ist die Voba schadensersatzpflichtig?

Raika

...zur Frage

wird unbefristete erwerbsminderungs rente auch bezahlt wenn ich im ausland lebe?

wird die unbefristete rente wegen voller erwerbsminderung auch bezahlt wenn ich im ausland lebe?

...zur Frage

Kann man Goldmünzen gefahrlos ins Ausland schicken?

Hallo, ich habe bei ebay eine Goldmünze verkauft, wobei der Käufer aus Rumänien kommt. Meine Frage ist, ob man bedenkenlos eine Goldmünze ins Ausland senden kann, natürlich erst nachdem man das Geld erhalten hat.

Aber was ist, wenn die Münze nicht ankommt? Kann man da gegen Zoll- oder Ausfuhrbestimmungen verstoßen? Gibt es sonst noch mögliche Probleme, die ich derzeit nicht erkenne?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?